My Dad spanked me

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Anders machgen in Zukunft. Aber Verhauen ist auch so eine Sache. Gespräch ist vonnöten, wenn sich die Sache etwas abgekühlt hat!

Ist müsst in ruhe darüber sprechen.

Lehrerin Vorbild

Hey Leute, Zuerst: lasst bitte miese Antworten stecken. Ich habe ein Problem, ich weiß nicht genau wie ich damit anfangen soll. (ich bin ende 8 Klasse)

Es geht um meine Deutschlehrerin. Sie ist, wie ihr schon gelesen habt mein Vorbild. (hust, hust NUR EIN VORBILD) Okii... Jedenfalls kann ich mich in ihrer nähe nur daneben benehmen. Ich schimpfe, bin SEHR depri, und generell einfach total aufgedreht. Alles noch schön und gut, nur ich gehe davon aus, das sie mich hasst. Vor ungefähr einem halben Jahr war alles noch nicht so extrem und sie hatte irgendwie beziehungsprobleme und war richtig schlecht drauf, besonders zu mir hatte sie immer ein sehr schlechtes Verhältnis in der Zeit. Sie giftete mich an, ohne Grund und machte mich sehr klein. Ich konnte sie nicht leiden! Von Zeit zu Zeit beruhigte sich die Lage, und sie öffnete mir mehr und mehr die Augen. Ich wurde (und werde) regelrecht geblendet von ihrem Wissen, mir fiel auf, dass ich nie eine so grandiose Lehrerin gesehen hatte. Sie machte ihren Unterricht spontan, ganz was gerade Thema in der Klasse gerade abging. Sie begeisterte mich, und ich wollte zeigen was in mir steckt. Jeden Tag lese ich, schreibe ich, schaue komische Wörter nach und finde etwas über beispielsweise Goethe heraus. Wenn ich einen Rechtschreibfehler meinerseits finde, bekomme ich die Kriese. Ich schlafe jeden Tag mit dem Gedanken "Ich möchte sie beeindrucken" ein und wache jeden Tag damit auf. Ich muss zugeben, vielleicht ist da noch mehr, denn ich zerspringe innerlich, wenn ich sie nur sehe. Wenn Traum im Radio läuft von Crow, dann laufen mir die Tränen runter. Ich bin sooooooo depri! Verdammt sie macht mich kaputt!!!!!! Ich kann an nichts anderes mehr denken!!!!!!!!Aber das schlimmste ist: Ich bin ein 13 Jähriges Mädchen, sie eine 30 Jährige Frau (VERHEIRATET)

Vor ein paar Tagen sind wir auf einen Ausflug gegangen. (SIE war dabei) und unsere Lehrerschleimerin hat ihr alles erzählt was sie wusste von mir. Also denkt die Lehrerin jetzt von mir, dass ich erstens ALLE Rechtschreibfehler anderer sofort der Lehrerschleimerin in die Schuhe schieben würde (STIMMT NICHT!) und das der halbe Kletterpark weiß, dass sie 30 ist... (Nagut,... mag sein... Ich war eben nicht darauf gefasst, dass sie ausgerechnet dann Geburtstag haben würde, wenn wir im Schullandheim sind! Man!Währen wir das nicht gewesen, dann hätten wir an dem Tag sogar Deutsch gehabt!Sprich: Ich hätte sie gesehen!) und sie weiß das ich Deutsch liebe. Ich spinne doch echt. Schreibe mir GOETHE auf den Arm, sie entdeckt es. Habe mich aufgrund dessen mit ihr unterhalten können.

Es tut mir leid, doch das alles musste mal raus... Bitte helft mir, wie kann ich normal mit ihr sprechen, ohne das ich mir sorgen um mein Blutdruck machen muss?

PS: Wie schon gesagt, bitte nur hilfreiche Antworten!

...zur Frage

Ich schäme mich für meine Gedanken, erlaube mir nicht, verletzt zu sein etc.

Wieder so ein beschissener Moment, in dem ich allein in meinem Zimmer sitze, die Decke mich erschlagen will und es sich anfühlt, als würde es absolut niemanden interessieren...

Ich wünschte, meine Eltern wären tot. Ich versuche, sie zu hassen, aber ich kann nicht, schäme mich dafür. Sie arbeiten doch so hart und haben ihre Leben versaut für mich und meinen Bruder. Wollen nur, dass es uns mal besser geht, lieben uns so sehr, wir sind der einzige Grund, warum sie nicht schon längst unter der Erde liegen...
Aber wenn ich etwas Falsches sage, dann werde ich der Grund sein, warum sie einen Nervenzusammenbruch erleiden und dann sterben. Einer schwärzt den anderen an und umgekehrt, der jeweils andere wäre egoistisch und würde nur an sich denken. Zehn Sekunden später bin ich der Egoist.

Ich bin fertig. Ich weiß nicht, was ich denken oder fühlen soll, irgendwie ist das sowieso falsch. Ich darf sie nicht hassen, bin doch nur undankbar. Und abnormal, weil ich mir in die Haut schneide. Das ist abnormal und krank, ich soll einfach aufhören. Sie haben doch schon genug Probleme.

Ich will nicht mehr. Wenn sie nicht sterben, dann sollte ich es vielleicht. Was macht das alles noch für einen Sinn? Dieser Schmerz ist wie ein Virus, er wird niemals wieder weggehen. Was soll ich dann noch hier?

...zur Frage

Babysitting kündigen oder gibt es eine andere Lösung?

Liebe alle,

seit einiger Zeit betreue ich (29 Jahre) zwei Kinder (Mädchen 11 Jahre und Junge 7 Jahre). Soweit war unser Verhältnis immer super. In den letzten drei Wochen wurde es problematischer. Das Mädchen (ich nenne sie jetzt mal Lisa) erzählte mir zunehmend, dass ihre Mutter krank sei (heftige Stimmungswechsel, kaum Interesse an den Kindern, ständige Müdigkeit etc.) und das sie darunter leide. Natürlich habe ich ihr zugehört, ihr Mut zugesprochen und ihr klar gemacht, dass ihre Mama sie trotzdem liebt und sie einen bärenstarken Papa hat, der immer für sie da ist. Das war dann auch erst einmal ok.

Dann ging es an einem Freitagabend darum, dass sie ins Bett sollte. Demzufolge habe ich den Film, den wir vorher geschaut haben, ausgeschaltet. Nach dreifacher Vorankündigung! Die Eltern haben eben nur ein bestimmtes Zeitkontigent für Filme vorgesehen. Bei zweistündigen Filme ist das dann immer so eine Sache. Und ich MUSS mich daran halten. :-( Auch wenn ich hier und da eine kleine Ausnahme mache. Danach wurde Lisa sehr, sehr wütend. Beschimpfte mich und ja, verfluchte mich sogar. Sagte mir, dass es mir noch schlechter im Leben gehen sollte, als es das eh schon getan hat. :-( Das hatte gesessen. Bis heute.

Nach ca. einer halben Stunde kam sie wieder und wir sprachen ganz ruhig miteinander. Klärten ab, wie wir in solchen Situationen miteinander umgehen wollen. Vereinbarten ein "Stoppwort". Dann schauten wir noch einmal gemeinsam, wo diese unglaubliche Wut eigentlich herkam. Und dann sprudelte es aus ihr heraus: "Papa macht nur, was Mama sagt. Keiner nimmt mich ernst." Wieder habe ich sie versucht zu beruhigen. Dann war auch erst einmal gut.

In der darauffolgenden Woche entstand eine ähnliche "Streitsituation". Sie diskutierte über alles, hörte nicht auf mich und irgendwann fiel der Satz: "Du hast mir gar nichts zu sagen. Das ist mein Haus." Da ich nicht die Mutter bin, hat sie ja irgendwie Recht. Dennoch werden meine Grenzen mittlerweile ständig "ausgereizt". Ein Gespräch mit den Eltern brachte nichts. "Ja. Das sind Kinder und schließlich liegt es ja doch an Dir. Geht es Dir zurzeit nicht sonderlich gut? Du wirktest gestern so hektisch?"

Ich hätte die Wände hochgehen können. :-( Ja, ich war hektisch in einer Situation, als die Eltern gerade kamen, ich drei! Kinder gleichzeitig beaufsichtigte und nebenbei ungeplant noch das Abendessen vorbereitete, weil diese Eltern sich verspätet hatten. Nach diesen "Vorwürfen" bin ich dann erst einmal gegangen. Nun ist meine Frage, wie ich in dieser Situation reagieren kann? Denn ich lasse nicht zu, dass da ein "Stellvertreter"krieg" auf meinen Schultern - und das ist meine Vermutung - ausgetragen wird. Habt ihre eine Idee, wie ich reagieren kann? Oder gar kündigen?

Danke schon einmal für das Lesen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?