Mutterwolke?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ein Tornado bildet sich m.W. nur bei Gewittern.
Gewitter entstehen, wenn heftige Turbulenzen in der Luft vorhanden sind. Grad gestern hat es in Norddeutschland geblitzt und gedonnert.

Meistens entstehen Tornados unter/neben Superzellen, also mehr oder weniger eigenständigen Gewittern.
In Norddeutschland gibt es sowas nicht, dafür ist es hier zu kalt. Gewitter entstehen nur an Fronten, wenn sich kalte Luft unter warme schiebt.
In Nordamerika ist das aber anders, da ist die Luft in einem hier nicht bekannten Ausmaß gewittrig.

Was also eine Superzelle ist, und wie senkrechte und waagerechte Strömungen zu einem Wirbel=Strudel=Tornado führen, das such erst mal selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hamburger02
30.11.2015, 21:40

Das stimmt soweit, bis auf Norddeutschland. Ich fuhr im März 2006 gegen halb 7 aus der Hamburger Innenstadt auf der Stadtautobahn nach Hause. Hatte mich schon gewundert, dass ich solch brutalen schwarz-orangen Gewitterwolken auch noch nie gesehen habe. Plötzlich sehe ich halb rechts einen Tornado auf die Autobahn zukommen. Geistesgegenwärtig habe ich eine Vollbremsung gemacht und 100 m zurückgesetzt, es kam gerade keiner. Dann sah ich dort kurz vor meinem Bremspunkt den Tornado die Straße kreuzen. Das war ein Höllenspektakel. Eine ganze Bootshalle wirbelte in Fetzen im Schlauch umher. Etwa 300m später löste er sich dann über Acker schlagartig auf. Die Autobahn sah aus wie ein Schlachtfeld. Die Autos vor mir waren umgekippt und zerstört. Ein Wohnmobil lag auf dem Dach, die Straße sah aus wie ein Trümmerfeld. Hier nachzulesen:

http://www.abendblatt.de/hamburg/article107102779/Tornado-Die-Sekunde-in-der-Harburg-ins-Chaos-stuerzte.html

0

Was möchtest Du wissen?