mutterschaftsgeld oder elterngeld DIREKT nach der geburt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mutterschaftsgeld gibt es für Beschäftigte und Bezieherinnen von ALG I 6 Wochen vor und 8 Wochen (bzw. 12 bei Früh-oder Mehrlingsgeburten) nach der Entbindung. Elterngeeld neben Mutterschaftsgeld kann nicht bezogen werden. Es gibt ja auch Frauen, die nicht arbeiten und denen steht das Elterngeld gleich nach der Geburt zu, daher dieses Aussage im zitierten Text.

Elterngeld und Mutterschaftsgeld werden miteinander verrechnet. Sollte also (und das ist der Normalfall) der Mutterschutzlohn mit seinen 100% höher sein als das Elterngeld mit ca 65%, dann wird kein Elterngeld, sondern nur MuSchuGeld ausgezahlt.

Bekommt man also MuSchuGeld gelten die LM 1 und 2 beim Elterngeld als verbraucht. Danach bekommt (meist die Mutter) noch 10 Monate - also bis zum 1. Geburtstag - Elterngeld. Der Mann kann dazu seine 2 Monate (zusammen oder 2 x einen Monat) nehmen. Auch während des Mutterschutzes oder der Elternzeit der Mutter oder im Anschluss. Aber unbedingt innerhalb der ersten 14 Lebensmonate.

Elterngeld kann man bis zu drei Monate rückwirkend beantragen.

Was möchtest Du wissen?