Mutterschaftsgeld / Elterngeld während Elternzeit?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Elterngeld wird am Durchschnittgehalt der letzten 12 Monate vor der Geburt berechnet, ja, beträgt aber immer mindestens 300€/Monat (kann man ja auch so beantragen, dass man es nicht berechnen lässt, sondern einfach direkt nur die 300€ beantragt).

Mutterschaftsgeld gibts, wenn man freiwillig oder pflichtversichert mit Anspruch auf Krankengeld gesetzlich krankenversichert ist und in einem Arbeits- oder Heimarbeitsverhältnis steht.. Die Höhe richtet sich nach dem Verdienst der letzten drei abgerechneten Monate, bzw. der letzten 13 Wochen und beträgt höchsten 13€/Kalendertag durch die Krankenkasse, den Rest bis zur vollständigen Höhe des Nettogehalts zahlt der Arbeitgeber.

Basti2709 16.01.2017, 12:05

Da die Mutterschutzfrist ab dem 01.02.2017 läuft, hat sie nur den Januar in dem sie Geld vom AG bekommt. November/Dezember 2016 war sie ja noch in Elternzeit und hat nichts bekommen...? Wie ist es dann hier?

0
MaraMiez 16.01.2017, 12:09
@Basti2709

Dann wird nur der eine Monat als Grundlage geommen, aber das kann man auch ganz fix mit einem Anruf bei der Krankenkasse abklären.

0

Hallo,

an Deiner Stelle würde ich einfach mal bei der zuständigen Elterngeldkasse anrufen - die werden Dir sicher genaue und verlässliche Angaben machen können.

Soweit ich weiß, werden bei einer Folge-Schwangerschaft innerhalb des ersten Jahres nach der Entbindung des ersten Kindes die Daten von vor der ersten Schwangerschaft zugrunde gelegt. Aber das ist nur "meine" Erinnerung, kann also falsch sein.

Alles Gute!

Wenn die Elternzeit zum 31.12.16 geendet ist, hätte sie das Beschäftigungsverbot erst ab 1.1.17 gebraucht. Seit dem müsste sie vom AG auch den Mutterschutzlohn bekommen - gemäß dem Vertrag, also für die 40h/Woche.

Das Geld - abzüglich der 13 Euro von der Krankenkasse - bekommt sie dann auch im Mutterschutz, ab 1.2.17.

Ein Mindesteinkommen beim Mutterschaftsgeld gibt es nicht.

Was möchtest Du wissen?