Mutterlose welpen aufziehen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei der Aufzucht von 16 Tage jungen mutterlosen Welpen muss man zuerst einmal darauf achten, dass sie Harn- und Kot absetzen. Dieser sogenannte Defäkationsreflex entwickelt sich bei Hundewelpen erst in dieser Zeit. Man ahmt das Putzen der Mutter nach, indem man mit einem weichen Baumwolltuch an der Bauchunterseite und den Genitalien leicht reibt und damit den Stuhlgang stimuliert. 

Etwa alle 2 Stunden - auch in der Nacht  - müssen sie gefüttert werden. Der Sauger muss groß genug sein, die Milch daraus aber nur tropfen, sie verschlucken sich sonst und bekommen Milch in die Lunge. Das wäre ihr Todesurteil. Warm müssen sie es auch haben - Wärmflasche unter eine Decke in die Wurfkiste/Nest legen, so können sie sich aussuchen ob sie dorthin robben oder lieber ausserhalb dem liegen wollen.

Ab der 3.Lebenswoche kann man langsam mit dem Zufüttern beginnen. Klein geschabtes rohes Fleisch, zB. Hackfleisch, anbieten indem man es ihnen vor's Mäulchen hält. 

 Nützlich wäre eine wirklich liebe Hündin oder auch ein älterer Rüde, die als sich Nanny nützlich machen können. Denn ab der 4. Woche werden die Kleinen munter und mehr oder weniger unternehmenslustig und die Hunde-Erziehung beginnt.  Stichwort: Beisshemmung lernen. Sollte sich kein erwachsener Hund finden, der die Bande erzieht und gegebenfalls massregelt wenn sie zu wild miteinander umgehen, muss das der Mensch übernehmen. 

ich denke nicht das sie einen Schaden nehmen, wenn man (Mensch) sich kümmert und die Kleienn liebevoll und fachgerecht versorgt.

lies auch:

http://www.of-eskalony.de/Infoseiten/Welpenpraegephasen.htm

Viel Erfolg! und viel Freude mit der Bande ♥ 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

oh das tut mir sehr leid, dass die Hündin gestorben ist,

Gott sei Dank hatten die Welpen wenigstens die ersten 14 Tage ihr Mom, denn das ist sehr wichtig für die Epigenetik.

Sehr gut wäre es, wenn ein erwachsener Hund da wäre - egal ob Hündin oder Rüde. Für die Prägung wäre es wichtig, wenn ein anderer Hund die Welpen mitaufziehen würde. Am genialsten wäre natürlich eine scheinträchtige Hündin oder eine Hündin, die ihre Welpen verloren hat. Aber sowas werdet Ihr wahrscheinlich nicht finden.

Daher selbst mit der Hand aufziehen und schauen ob es nicht einen erwachsenen Hund gibt, der bei den Welpen einziehen kann um diese zu prägen.

Viel Glück und Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?