Mutter(50) raucht mit "Raucherlunge"

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Es ist ein Dinger der Unmöglichkeit sie davon abzubringen. Alle welt schaut sie nur böse an wegen des rauchens...sie bekommt keine Luft mehr..aaber auch der Arzt schimpft wahgrscheinlich nur über das Rauchen.

  1. ist es eine SUCHT
  2. ist sie ein Suchtcharakter
  3. geht es ihr schlecht...das Rauchen beruhigt sie und gibt ihr in den schwierigsten siatuationen den Mut weiterzumachen...wer weiss ob sie sich sonst noch um Euch kümmern könnte
  4. Ihr gesamter Gesudnheistzustand ist bedenklich, sie ist in einem gefährlichen Alter..da reicht es nicht einfach NUR mit dem rauchen aufzuhören.

Sie soll sich mal beim Arzt durchchecken lassen. Ab 50 wird das ausführlicher gemacht. Sie soll den TSH für die schilddürse mitmessen lassen..das vergessen unsere Ärzte gern mal.

Und ab einem TSH von 2,0 soll sie zum Endokrinologen gehen.

Vielleicht ist auch schon die Lunge gepflastern...aber ich deneke die Atemmuskulatur ist mit dran.

Je mehr ihr solche Krisengespräche mit ihr macht um so heftiger muss sie an der Zigarette ziehen um sich zu beruhigen.

Geht sie auch ungern zum Arzt?

Es ist auch gruselig....unsere Ärzte machen entweder nichts oder überdiagnostizieren...dann sagen sie dem Patienten die Diagnose (die stimmen kann) und machen wieder nix... das wars dann mit der Hilfe. Der Patient steht alleine da...und das allerfieseste...wenn der Arzt dann noch mitbekommt das man Raucher ist dann werden sie genau wie ihr jetzt...sie heben drohend den Daumen und geben IHR die ganze schuld...und legen selber die Hände in den Schoss.

Von woher bekommt jetzt deine Mutter KONSTRUKTIVE Kritik...Hilfe zur Selbsthilfe:

Manche Menschgen würden nicht mehr leben wenn sie keine Zigaretten oder Alkohol hätten....damit kompensieren viele auch Symptome die sie schon ewig haben...sie waren damit wohl auch einige Mal beim arzt früher, haben aber gesehen dass der nix für sie tun kann.

Mit 50 sollte jede Frau einen Schilddrüsen Check up machen lassen. Ich weiss wovon ich rede. Deine Mutter kann bei jedem arzt den TSH im Blut bestimmen lassen...vielleicht geht sie lieber zu ihrer Gynäkologin.

Gibt es Autoimmunerkrnakungen in der weiteren Familie? Bekommt deine Mutter noch ihre Tage? Die Hormonumstellungen in den wechseljahren sind ähnlich wie in der Pubertät...das ist eine heftige Krise die der Körper da bewältigen muss...nicht jeder überlebt sie.

Vitamin D, SONNE, Leber, Nüsse, Meeresfisch sollte helfen.

Kann sie mal eine Vitamin D Crash Kur machen? Ist auch ein Hormon, fehlt meist ind er Pubertät udn den Wechseljahren. Vitamin D beruhigt die Nerven, schützt vor depressionen...vielleicht BENÖTIGT sie dann ein paar Zigaretten schon weniger um sich zu beruhigen. Vitamin d stützt auch die Schilddürse, schätzt diese Frauen vor Demenz, Alzheimer. Obwohl Nicotin macht intelligent...das Hirn hat sogenannte nicotinische Rezeptoren. Alle die wirklich grossen Forscher sind oft Kettenraucher;)

Und? Hat man Helmut Schmidt abgewöhnen können zu rauchen...der hats auch an der Schilddrüse..brauchten sie fat ein Jahr um das seinerzeit zu erkennen.

0
@Schnabelwal

JETZT ist es umso wichtiger dass sie eine (Unter)stütz(e-ung) bekommt.

Jede Kritik, jedes Besserwissen, jede Anklage, jede Sorge, jede Dissonanz, jeder Dysstress macht es nur schlimmer.

Was kannst du POSITIVES für deine Mutter tun. Kauf ihr von deinem taschengeld einen Blumen´strauss (günstig in jedem Supermarkt) oder pflücke einen in der Natur.

Kann deine Mutter gut schlafen nachts? Wenn nicht pflücke ihr Lavendel und stell das endweder trocken in eine Vase neben ihrem bett ODER näh es in ein kleines Stofftuch, hübschen Stoffrest als Duftkissen...das leg ihr unters Kissen.

Kann auch sein dass sie Lavendel gar nicht mag.....so ist das eben wenn man helfen will, man macht auch was falsch... Weihrauch, Canabiskekse, Baldrian, Steinklee ...es gibt vieles was hilft. Melatonin als natürliches Schlafhormon.

Mach ne schöne Karaffe mit wasser..oder OrangenSAFDT-Scholre misch selber..oder schüttel einen Naturjoghurt gründlich und giess das mit ins wasser...mach so eine Joghurtschorle..oder ein Gazpatcho für die ganze Familie....wär gut wenn insbesonder deine Mutter mehr davon trinken würde.

Lach sie an, sei freundlich, hilfsbereit...werde eine Hilfe die täglichen Sorgen zu beseitigen...vielleicht kennst du ihre Lieblingsmusik...lege sie öfter auf....mach dein zimmer ordnetlich, helfe im Haushalt.

Gerade ind er Familie wird sovieles für SELBSTVERSTÄNDLICH genommen, was die Mutter macht. Eine Frau erträgt vieles in ihrem Leben auch die Geburten von einem oder gar mehreren Kindern...aber in den alter um die 50 da klappen doch viele zusammen, braucxhen Lust udn Zeit für sich..der Körper macht schlapp, sie können den Haushalt gar nicht mehr richtig machen, alleine schaffen...das macht ihnen Angst. Meist kapieren die Kinder das gar nicht oder erst wenn die Mutter im krankenhaus liegt.

Früher haben solche Mütter dann eine Kur verordnet bekommen...das gibst heute auch nicht mehr.

Stell dir vor du müsstest täglich einen kleinen Wasserkasten mit dir rumschleppen und so die Hausarbeit leisten.....wieviel würdest du schaffen...würdest du es schaffen so all deine Kinder mit Essen zu versorgen, einkaufen zu gehen, Böden zu putzen, Wäsche zu waschen, trocken, zusammenlegen, bpügeln...die moderne Fraue muss dazu noch arbeiten gehen, den Lebensunterhalt verdienen. Habt ihr einen Vater, der das Geld verdient..oder ist deine Mutter gar alleinerziehend.

Und da machen sich dann die Kinder Sorgen um die Zigaretten..oft die einzige Freude die diese Mütter noch haben.

0

Was möchtest Du wissen?