Mutter zahlt kein Unterhalt

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt zwei Fälle. Geht Ihre Freundin noch zur Schule, dann besteht durchaus eine Unterhaltspflicht. Diese verteilt sich aber auf beide Elternteile. Hierbei sind alle Kinder gleichberechtigt. D.h. der Unterhalt kann nicht wegen der Betreuung der anderen Kinder verweigert werden. Vielmehr wäre ein Fiktives Einkommen anzusetzen und damit eine Mangelfallberechnung vorzunehmen.

Geht sie nicht mehr zu Schule, dann steht sie, sofern sie überhaupt noch einen Anspruch hat, im Rang hinter den Kindern und hat schlicht Pech.

Ich verstehe, da ehr nicht, warum der Vater Unterhalt für das 16 Jährige Kind zahlt. So wie ich die frage verstehe, haben die Eltern 2 Kinder, wobei jeweils eins, bei einem anderen Elternteil lebt. Das heisst, es könnte sich sogar vom Unterhalt her "Aufheben", weil ja beide jeweils Unterhaltspflichtig wären. Da kommt es dann jetzt auf die "Düsseldorfer Tabelle" an, wer in wieweit noch Unterhaltspflichtig ist.

Deine Einschätzung ist rechtlich nicht haltbar.

Der Anspruch auf Barunterhalt hat das minderjährige Kind selbst. Die Mutter vertritt diesen Anspruch nur rechtlich für das m. Kind, da dieses noch nicht voll rechtsfähig ist.

Das 18-jährige Kind hat eventuell einen Barunterhaltsanspruch gegen beide Eltern, je nachdem was es zur Zeit macht. Diesen Anspruch muss es selbst vertreten.

In beiden Fällen besteht kein Anspruch der Eltern gegeneinander, daher kann sich auch kein Unterhalt aufheben!

1

Die Mutter wird auch bei 3 Kindern die Möglichkeit haben, einem Minijob nachzugehen, um ihrer Unterhaltspflicht nachzukommen.

Also ja, man kann da was machen. Das fängt mit einer offiziellen Unterhaltsforderung an.

Wenn sie kein eigenes Einkommen hat, ist es in der Tat schwierig, da was zu machen.

nein lohnt sich nicht, da sie kein einkommen hat. das auto und andere sind sachen die ihr partner finanziert. zudem ist deine freundin alt genug für sich selbst zu sorgen um ihrem vater nicht weiter auf der tasche zu liegen.

Lass das Jugendamt die entstehenden Kosten übernehmen. Die stellen es ihren Eltern in Rechnung und wenn die Behörden ihr Geld wollen, dann bekommen sie es auch.

Bitte nach Hausfrauenparagraph und Taschengeld googeln. Der neue Mann der Mutter kann dazu verurteilt werden, seiner Frau Barunterhalt zu zahlen, damit sie leistungsfähig wird. Selbstverständlich lohnt es sich, hiergegen vorzugehen.

0
@tipps4scheidung

Schon mal darüber nachgedacht, das sich der Unterhalt "Aufheben" könnte, weil jeiweils ein Kind, bei einem anderen Elternteil lebt. Zumindest verstehe ich es in der Frage so, das dass wohl der fall ist.

0
@Eifelmensch

Eine Aufhebung der gegenseitigen Ansprüche ist rechtswidrig. Es ist zu unterscheiden, ob und welcher Unterhaltspflichtige überhaupt leistungsfähig ist. Wenn einer der Unterhaltspflichtigen nicht leistungsfähig ist, besteht auch keine Zahlungsverpflichtung. Der andere, leistungsfähige Elternteil kann jedoch trotzdem zur Zahlung von Barunterhalt verpflichtet sein. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

0

Die erste Frage, die man hier stellen muss: Was macht denn deine 18-jährige Freundin zur Zeit?

Was möchtest Du wissen?