Mutter will sich wieder einen Hund anschaffen.Funktioniert das überhaupt wenn man Angst vor großen Hunden hat?

10 Antworten

Das kann natürlich klappen, wenn sie den Hund kennenlernt und selbst (mit) erzieht, also eine Beziehung zu ihm aufbaut und lernt, dass er nicht gefährlich ist.

Mehr Sorgen würde mir der "Hund aus dem Internet" machen, GERADE im Falle deiner Mutter würde ich insbesondere einen schon erwachsenen Hund vor dem Kauf lieber gründlich kennenlernen und auch mit dem Halter über meine Ängste und Eigenheiten bzw. Erfahrungen des Hundes sprechen, auf die ich eventuell achten muss. Nicht jeder Hund (Individuum + Rasse) passt zu jedem Menschen/ jeder Familie. In diesem Fall würde ich vor einer Entscheidung am besten mehrere Treffen vereinbaren, um den Hund kennenzulernen und nur einem Kauf zustimmen, wenn es auf beiden Seiten passt!

Ich habe keine Angst vor Hunden, aber ich gehe jeden Hund aus dem Weg der ohne Leine rumläuft, auch wenn es nur ein Chihuahua ist, auch AN der Leine gehe ich nicht knapp an einen fremden Hund vorbei, aber wenn ich mich vergewissern kann dass der Hund fremden gegenüber freundlich ist (Halter fragen) dann ruf ich ihn auch mal zu mir, da kann es dann ein Rotti, irischer Wolfshund sein oder ein Chihuahua^^

Angst, oder Respekt bzw Vorsicht, sind zwei paar Schuhe.

Naja. JRT sind Hunde, die mitunter oft eine gute Führung durch ihren Besitzer brauchen. Sie sind auch keine Retriever, die jeden anderen Hund distanzlos lieben, sondern die fordern schon ihre Individualdistanz ein.

Oftmals preschen aber große Hunde auf einen zu. Ist deine Mutter dann bereit, denn zu verscheuchen? Hunde spüren Unsicherheit an der Leine und besonders Terrier nehmen dann gerne selbst alles in die Hand. (Ich hab Mal gehört, wenn Katzen die Weltherrschaft an sich reißen, sind die Terrier auch mit dabei ;-)

Woher ich das weiß:Hobby – Hatte schon 5 Hunde aus allen Altersklassen

Ja, das geht. Es ist auch gut möglich, dass sie vor einem großen Hund wenn es ihr eigener ist, gar keine Angst hätte.

Meine Mutter z.B. hat auch etwas Angst vor Hunden, gerade wenn sie größer sind. Vor denen hat sie wirkliche Angst.

Vor unseren beiden Hunden und anderen Hunden, die sie sehr gut kennt hat sie allerdings gar keine Angst. Die ältere Hündin ist ca. 50 cm groß, die andere noch ein kleiner Welpe, der allerdings wirklich groß wird.

Ich persönlich würde in diesem Fall von der Anschaffung abraten. Auch kleinere Hunde spüren die Angst und die Unsicherheit ihrer Menschen genauso wie die großen, und das kann in die Erziehung zum Problem werden.

Aber die Mutter hat ja keine Angst vor kleineren HUnden. Von daher spürt der HUnd gar nichts Besonderes.

1
@Dahika

Ja, aber was wäre denn sie wenn beim Spazierengehen mit ihrem kleinen Hund auf andere größere Hunden treffen würde? Würde sie von denen immer ein Bogen machen? Auch eine Hundeschule zu besuchen wäre schwierig, wenn die Halterin von anderen Hunden und Hunderassen Angst hat. Ich glaube die Sozialisation ihres Hundes wäre auf jeden Fall beeinträchtigt.

1
@sammyok

wieso? In einer Hundeschule begibt sie sich unter den Schutz des Hundelehrers.

Und ein kleiner Hund muss nicht unbedingt mit großen Hunden befreundet sein. Einer meiner Nachbarn hat eine schwarze dt.Dogge. Ich persönlich habe keine Angst vor dem Hund, denn eigentlich ist er nett. Aber sehr wild und überschwänglich. Und meine Hündin - spanielgroß - mag das gar nicht. Wenn sie angepöbelt wird, wird sie rabiat. Und da ich nicht weiß, ob die Dogge dann nicht doch sauer wird, gehe ich ihr aus dem Wege.

1
@Dahika

Klar kann man immer einen großen Bogen machen. Aber was macht sie dann, wenn auf einmal ein großer Tut-Nix um die Ecke auf sie zu prescht? Schaut sie dann den JRT an, schreit "Laaaauf" und rennt in die andere Richtung?

0
@blabla8151

Überlass das doch einfach deiner Mutter. Sie ist erwachsen, glaube ich.

0
@Dahika

Meine Mutter ist nicht auf gutefrage aktiv, was sollte sie hier schreiben? Und ich bin selbst erwachsen? Oder was bedeutet dein Kommentar?😅

0

Was möchtest Du wissen?