Mutter will das ich ca die Hälfte von meinem Lehrlingsgeld abgebe. Ansonsten Auszug! Mit 16. Darf sie das?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Sie ist verpflichtet Dich bis zum Abschluss Deiner ersten Ausbildung zu unterstützen (unabhängig wo Du wohnst).

Versuch mit ihr zu klären, dass bei Deinem Auszug das Kindergeld für Sie wegfällt (da es dann Dir zusteht).

Mach eine Zusammenstellung (Budget) wie/für was Du Deinen Lohn gedenkst auszugeben (inkl Sparanteil) und einen Betrag zu finden, den Du abgibst, abhängig davon was Deine Mutter weiterhin bezahlt (wie Essen, Versicherung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechne Doch mal mit Deiner Mum gemeinsam aus, wieviel Dein Anteil von Miete, Wasser, Strom, Internet, Telefon, Lebensmittel etc im Monat so ausmacht. Da kommt schon eine Summe zusammen.

Daher ist es durchaus üblich, dass Kinder in Ausbildung Kostgeld an die Eltern abgeben.

Manche Eltern können es sich leisten nur wenig oder nichts zu nehmen, für andere ist dieses Kostengeld eine richtige Erleichterung. Wer weiß wie Deine Mum all die Jahre knapsen musste, um euch durchzubringen.

Sieh es positiv. So bleiben Dir immernoch mehr als 300,- als Taschengeld. Das reicht dicke für hier und da auszugehen und auch um ein bisschen zu sparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Fakt ist -----> du kostest deine Mutter durch Energieverbrauch usw. jeden Tag Geld. Dahingehend ist "Kostgeld" absolut okay & ich bin der Meinung, dass sich das auch durchaus so gehört. 

Trotzdem kann sie nicht verlangen, dass sie von deiner Ausbildung sich ihren lauen Lenz finanziert. Das ist die andere Seite, da ginge es mir ums Prinzip und nicht mal ums Geld. Das ist von deiner Mutter ein ganz schlechter Stil.

Wenn das einzig ihr Problem ist und sie dermaßen - sorry - faul ist anstelle selbst arbeiten zu gehen, würde ich die Reißleine ziehen und ausziehen. Eine Pflicht gibt es nicht, bis 18 zuhause zu wohnen & vllt. kann sich da sogar über das Jugendamt eine Wohngruppe finden lassen. Jedoch musst du dort nachweisen, dass es zuhause nicht zumutbar ist... viel Erfolg wünsche ich dir & alles Gute für die Ausbildung :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann lass Dir doch mal die Ausgaben Deiner Mutter zeigen wie Miete, Versicherungen, Einkäufe usw. Dann wirst Du sehen, warum Deine Mutter das von Dir verlangt. Da kann das popelige Kindergeld nicht viel ausrichten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie ernährt dich, gibt dir Unterkunft, kleidet dich usw  
Und das schon seit 16 Jahren unentgeltlich 
Wo ist da das Problem das du ein Teil zur Haushaltskasse dazu gibst?
Und komme jetzt nicht mit Kindergeld etc. Das reicht nicht annähernd.

Setzt euch doch mal zusammen und sprecht vernünftig darüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi!!

Ich schließe mich weitgehend Rotesand an. Früh auf eigenen Beinen zu stehen kann enorm viel Selbstwertgefühl geben. Selbst ein Scheitern Deiner Selbstständigkeit ließe Dich enorm wachsen und als junger Mensch in Deutschland kannst Du gar nicht sooo tief fallen. Da wirst Du im Notfall vom Staat "aufgefangen".

In einem Zustand den Du subjektiv als Ausbeutung empfindest zu leben und all die Einschränkungen zu ertragen kann Dir enorm viel Selbstwertgefühl rauben! Zusätzlich zu dem harten Job als Altenpflegerin kann das sogar in die Depression führen, zum Scheitern der Ausbildung etc. ... auf jeden Fall zu Frust.

Die Erfahrung hingegen, das Leben selbst meistern zu können lässt Dich 3 Meter wachsen ;)

Ich meine (ohne echtes Fachwissen) dass Dir dann Dein Ausbildungsgehalt PLUS Dein Kindergeld zustehen. Außerdem kannst Du z.B. in eine WG ziehen, wo ab und zu mal jemand vom Amt nach dem Rechten sieht. Vielleicht gibt's noch Wohngeldzuschuss o.ä.. Auf jeden Fall ist das Wohnen dort bezahlbar.

Ich kenne ein paar Leute die das in Deinem Alter so gemacht haben und denen schien es ganz gut zu gehen. Vor allem waren sie viel selbstbewusster und im Kopf weiter als manch andere 16 - 18 jährige.

Deine Mutter hat ihre Bedingungen aufgestellt. Jetzt musst Du Dir überlegen was DEINE Bedingungen sind.

Ich wünsch Dir dass Du Deinen Weg findest. Wenn sich eine Situation für Dich nicht richtig anfühlt, dann IST sie für Dich auch nicht richtig. Vertrau da Deinem inneren Kompass, das erspart Dir manche falsche Abzweigung im Leben ;)

 

Alles Liebe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

..Allein die Forderung, von der Mutter belegt zu bekommen, wie deren Ausgaben aussehen, halte ich für unverschämt!
Es wurde nicht mitgeteilt, ob ALG I oder sogar Harzt 4 bezogen wird. 
Bei 375 € pro Monat, die ausschließlich zum AUSGEBEN gedacht sein können, ist das schon reichlich!!!
Hartz 4 beläuft sich auf knapp 400 pro Monat abzgl. Strom, Wasser etc.  
 Ich würd mal sehr schnell wieder auf den Teppich kommen!!! 

Wenn es alles so rosig aussehen würde, wie beschrieben, dann würd ich doch gar nicht so lange überlegen.....  Vorrangig sind dann aber auch die Anschaffungen die noch getätigt werden müssen!!!!  
Bett, Stuhl, Tisch, Schrank, Fernseher, Kaffeemaschine, Waschmaschine etc.  Viel Erfolg dabei.....  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überleg mal in eine andere Richtung: Du bekommst für 375€ ein möbliertes Zimmer mit Vollpension und Waschdienst.. Plus der eigenen Sekretärin für die Annahme von Telefonaten, das erinnern an Termine usw. Ich weiß ja nicht, wieviel Geld du JETZT jeden Monat zur Verfügung hast, aber ich wette es werden wenigervsls 375€ sein! Und wenn du ausziehst, ist es garantiert weniger als 375€!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hhhaaa,du urteilst hart und lieblos. Mutter macht euch die Arbeit und du wohnst bei ihr, verbrauchst ganz schön Resourcen, von ihren Nerven womöglich ganz zu schweigen.

Es ist respektlos und einfach ungehörig, sie als faul zu bezeichnen. Wenn Sie tatsächlich arbeiten ginge, wärst du denn dann bereit, ihr dafür im Haushalt zu helfen? Eine Mutter ist keine Sklavin und auch keine Melkekuh. 

Selbst wenn du für zu Hause wohnen die Hälfte abgibst (halte ich sehr angemessen) kannst du von der restlichen HÄlfte ziemlich gut mtl. etwas sparen. Wer hindert dich daran?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo hhhaaa3,

bist ja noch nicht mal angefangen zu Arbeiten, wo kommen wir denn da hin,

liebe Mutter vonhhaaa3.

ja ich vertstehe ja die Aufregung Deiner Mutter, aber man sollte nicht gleich in die Luft gehen, denn keine Suppe wird so heiß gegessen wie sie gekocht ist.

Das Du natürlich etwas abgeben solltest für Kost und Wohnung ist schon klar,

aber im ersten Lehrjahr kann man auch noch ein Auge zukneifen.

Ich denke mal, wenn Du Deine liebe Mutter etwas im Haushalt unter die

Arme greifst und ein wenig schön mit ihr redest, wird sich vieles zu Deinem Guten wenden.

Warte erst einmal ab und sei trotzdem immer ,,Nett" zu ihr, dann wird das schon was werden. LG.kh.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, dazu ist sie nicht verpflichtet.

Du bist verpflichtet ihr Kostgeld zu geben, sobald Du selbst verdienst.

Bekommt ihr Hartz 4?

Dann wird ihr Dein Gehalt vom Bedarf abgezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Hälfte? Wo ist das Problem? Nimm dir ne Wohnung, alleine für die Miete gehen schon so um die 500 Okken drauf. Dann hast du aber noch keinen Strom, und nichts zu Beissen. Überleg mal, wo du besser bei weg kommst!!! 😂😈😂😈

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?