Mutter werden trotz angeborenen TGA-Herzfehler?

3 Antworten

Das Problem ist, das viele diese Erkrankungen haben, das Krankheitsbild aber bei jeder anders aussieht. Wichtig ist der gesundheitliche Zustand im Moment der Schwangerschaft. Das solltet Ihr so früh wie möglich angehen, bzw. Kardiologe aufsuchen und bei o.k. loslegen. Zusätzlich zu der frauenärztlichen Betreuung werden spezielle Untersuchungen in der Herzambulanz bei Mutter und Kind gemacht. Ich glaube in Bad Oeynhausen ist oder war mal eine Ärztin, die sich darauf spezialisiert hat.

Mein Partner ist 4 Jahre jünger als ich und möchte daher noch nicht Vater werden, ebenso möchte ich noch erst mal etwas gearbeitet haben um dem Kind was zu bieten. Mein derzeitiger Kardiologe meinte ja, das wenn wir Planen, mich nochmal durch zu Checken. Das jeder Mensch der TGA hat, andere Krankheitsbilder hat ist mir bewusst. Hab nur gehofft hier jemand zu treffen der TGA hat und Mutter geworden ist. Weißt?

0

Das ist heute kein Problem mehr, wenn die Mutter möglichst jung ist und Lungen - und Herzfunktion es zulassen. Ich würde mich da an ein erfahrenes Herzzentrum wenden. Die mache das oft und kennen sich besser aus als ein niedergelassener Kardiologe.

Wenn ihr das wirklich wollte dann kümmert euch drum und wartet nicht lange. Falls ihr in NRW lebt kann ich das Herzzetrum Bad Oeynhausen sehr empfehlen.

Ich bin in einem sehr guten Herzzentrum, eines auch mit der besten und da hab ich auch ein erfahrenden Kardiologe. Mit ist bewusst das es besser ist wenn man mit einem recht jungem Alter ein Kind bekommt, doch wenn möchte ich auch wenn für mein Kind eine Finanzielle Absicherung haben. Da ich ein Berufseinsteigerin bin ( Ausbildung erst beende) möchte ich auch erst einmal arbeiten. Was wohl jeder verstehen kann. Und mir ist auch sehr wohl wichtig, das ich mit einer Schwangerschaft mein Kind, nur weil ich ein Herzfehler habe und einen "Ego"-Trip mache, schaden könnte.

Ich wollte halt nur mal wissen ob es hier jemand gibt der auch TGA hat und auch schon Mutter geworden ist.

1
@Hina89

Hina ich verstehe das. Aber alles geht nun mal nicht. Am besten besprichst Du mit Deinem Kardiologen noch mal wie er die Sache zeitlich einschätzt. Wenn Du Zeit hättest bis 3 bis 5 Jahre zu arbeiten und dir somit eine berufliche Basis schaffen könntest wäre das sicher dann machbar.

Ich würde trotzdem auch mal über das Thema Adioption nachdenken. Ich habe das in der Familie erlebt. Der Vetter meines Mannes und seine Frau konnten wegen einer Endometriose keine Kinder bekommen. Das war ein großes Leid Jahre lang. Sie haben dann ein 2 Jähriges Kind adoptiert und sind ein wunderbare Familie geworden. Ich habe zwei herzkranke Personen in der Familie und auch wir mussten deshalb schon auf vieles verzichten wann immer mal wieder der Notstand ausbracht. Aber wir haben gelernt glücklich zu sein mit den schönen Zeiten im Wissen das es kostbar ist und eben nicht alles geht und somit die schlechten Zeiten voll Angst gut gemeistert. Das wünsche ich Dir auch! Andere Menschen haben auch ihr Keuz...vielleicht nicht mit dem Herzen aber jeder hat im Leben Leid und Freude.

1

Also eigene Erfahrungen damit habe ich keine. Aber ich hatte eine sehr, sehr erfahrene Hebamme, die uns beim Geburtsvorbereitungskurs erklärt hatte, daß die natürlichen Geburten (also keine eingeleiteten) bei Frauen mit Herzfehler ganz schnell ablaufen. Der Körper schützt sich selbst. Darauf kannst du vertrauen - dein Körper kann das. Das "neue Leben" ist stärker.

Außerdem ist die ärztliche Versorgung in Deutschland erstklassig.

Mir schwirren halt noch immer die Worte des Kardiologen im Kopf rum, wie er sagt. Sie müssen sich bewusst machen das Sie oder das Kind in eine Schwangerschaft evtl. nicht ohne Schaden raus kommen. Das auch eine Schwangerschaft nicht so Abläuft wie bei einer "Gesunden" Frau.

Das nagt ganz schön, auch wenn es noch etwas in der Ferne ist ein Kind zu bekommen. Der Wunsch ein eigenes Kind zu haben ist halt schon sehr stark. :)

0
@Hina89

Nimm dir eine erfahrene Hebamme und vertraue auf dein Bauchgefühl. Das Leben bahnt sich seinen Weg.

0

Tor Der Schatten Das ist unverantwortlich ! Die Geburt eines Kindes dessen Mutter Herzprobleme hat darf eine Hebamme gar nicht machen. Da ist auch nix mit natürlicher Geburt. Die Anstrengungen wären viel zu riskant für die Mutter. Da gibt es nur den Blitzkaiserschnitt durch den Erfahrenen Chirurgen im Beisein des Kardiologen.

2

VSD beim Fötus - wer hat Erfahrung?

Bei mir bzw unserem Baby wurde beim organscreening am Donnerstag ein kleiner muskulärer vsd festgestellt, nur mit doppler sichtbar. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dass dieser von alleine zuwächst? Besteht auch die Möglichkeit dass dies noch im Mutterleib passiert?

Sollte man bei dieser Diagnose über einen nipt nachdenken oder ist dies eher übertrieben? Nfm war Trisomie 21 mit adjustieren Risiko von 1:15000, ich selber bin jetzt 28.

Finde dazu keine genauen Angaben - Danke vorab!

...zur Frage

2 Meter mit Herzfehler schlimm?

Ich bin 16 Jahre alt und 1,92m groß. Habe aber auch einen angeborenen Herzfehler. Wenn ich wirklich bis zu meinem Ca. 20.Lebensjahr 2 Meter groß werde, kann das dann gefährlich für das Herz werden?

...zur Frage

Mein Baby hat ein zu kleines Herz?

Ich bin in der 22ssw schwanger mit meinem ersten kind. Ich bin noch sehr jung und unerfahren da es meine erste ss ist. Heute hatte ich beim FA vorsorgeuntersuchung und hatte auch einen Ultraschall. Sie meinte das Herz würde schön kräftig und regelmässig schlagen und es würde alles gut aussehen. Am schluss der untersuchung fragte sie mich ob wir schon einen Termin für das Organscreening abgemacht hätten .. Darauf antwortete ich nein. Sie meinte dann sie fände das Herz meines Ungeborenen sei zu klein.... Ich war so schockiert und hatte solche angst das etwas nicht stimmen würde. Aus schock fragte ich gar nicht weiter nach und ging nachhause. Was bedeutet das nun?? Was sind die folgen und habe ich grund zur sorge?? ;( im internet konnte ich nichts darüber finden und auch mein freund weiss nicht was das bedeutet. Ich werde morgen wenn meine FA wieder da ist gleich anrufen und ihr meine Angst schildern und fragen was das genau bedeutet. Den Termin für das Organscreening habe ich in 3 wochen ekommen. Ich hoffe jemand hier kann mir etwas dazu sagen oder hat evt selber erfahrung.

...zur Frage

Streit eskaliert: Sie hört NIE auf und gibt keine Ruhe?

Wenn ich mit meiner Frau streite (in der Regel wegen Peanuts. Sie regt sich über irgendetwas auf, weil man nicht sofort das macht, was sie gerne möchte) kommt der Punkt, an dem ich sage "Lass mich jetzt bitte in Ruhe!" Sie lässt mich aber nicht in Ruhe! Im Gegenteil: Sie läuft mir von Raum zu Raum hinterher oder gibt auch im Auto keinerlei Ruhe. Ich werde dann mit Vorwürfen provoziert, die nahezu abenteuerlich sind. Das bringt mich dann auf die Palme! Ich weiß nicht, wie ich mich wehren kann. Aus dieser Streitspirale kommen wir nicht mehr heraus! Selbst wenn ich sie zum 1000.-male bitte, endlich aufzuhören, ignoriert sie es total. Ich kann sagen "Hör' endlich auf!" Es interessiert sie nicht. Der einzige Weg, der mir bleibt ist dann, die gemeinsame Wohnung zu verlassen oder am Straßenrand anzuhalten und auszusteigen. Aber selbst dann stellt sie sich in den Weg und lässt es nicht zu, dass ich gehe. Doch damit ist das Problem nicht behoben. Kaum betrete ich die Wohnung wieder (manchmal erst nach Stunden) geht es sofort wieder los. Die Aggressionen steigern sich mehr und mehr und man wirft sich allerhand Dinge verbal an den Kopf. Wie kann ich es schaffen, aus dieser Streitspirale auszubrechen? Wie kann ich es schaffen, dass sie endlich Ruhe gibt? Denn es nützt nichts, unter diesen Emotionen weiter zu reden? Auf gute Argumente hört sie nicht. die werden verbal "weggewischt" und weiter gemacht.

Natürlich kenne ich Antworten wie "Gelassen bleiben" usw. Das funktioniert aber nicht, wenn man weiter und weiter provoziert wird und man sich nicht aus dem Weg gehen kann.

Es geht mir vor allem darum, einen Weg zu finden, damit sie aufhört, wenn ich sage "Lass mich jetzt bitte in Ruhe".
So eine Bitte muss man doch akzeptieren.
Was tun, wenn sie das nicht akzeptiert?

...zur Frage

15 und Angst an einem Herzinfarkt zu sterben

Hey. Vorne weg: Ich habe Panikattacken, also schreibt jetzt bitte nicht sO sachen wie: Oh mein Gott geh sofort zuM arzt, sondern versucht mir irgednwie schonend alles beizubringen, bitte.

Ich lebe staendig in der angst einen Herzinfarkt zu bekommen. Ich bin 15 Jahre alt, rauche nicht und bin auch nicht extrem übergewichtig. Ich bin aber auch nicht gerade sportlich und ernaehre mich auch nicht seeehr gesund. Es heißt ja immer außer bei einem angeborenen herzfehler, bekommen Kinder keineN herzinfarkt. Stimmt denn das? (Und müsste ein angeborener Herzfehler in meinem Alter schon bekann sein?)

Seit Wochen habe ich Schmerzen imlinken Arm, fühlt sich immer ein bisschen taub an. Aber nur im Oberarm und auch nicht durchgaengig. Manchmal habe ich so ein stechen am Herz und heute war es ganz extrem, da bin ich von den Schmerzen wach geworden, die kamen ca 5 minuten lang alle 20 sekunden und waren sostark dass ich zusammen zucken musste. Danach war es aber wieder gut. Ich gehe bald zuM kardiologen aber im moment bin ich im Ausland und kann nicht ins krankenhaus fahren: kann mir irgendjemand helfen und mich möglichst beruhigen? Ich habe solche angst dass ich sterbe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?