Mutter von Schwester ausgenommen und jetzt mittellos

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Gottes willen ja mächtig was los bei euch. Ich würd mich auf jeden fall bei nem Schuldnerberater melden, und schauen das die zwei kredite, in einen übergehen, und die monatlichen Raten gesenkt werden, was anderes fällt mir dazu jetzt auch nicht ein. Nicht aufgeben, keinen Scham haben und Hilfe suchen. Dafür muss sich keiner schämen.

Ratsuchender123 26.08.2008, 22:59

Die monatlichen Raten können warscheinlich nicht gesenkt werden. Weil es 2 Kredite sind. Der erste mit 350€ mtl ist ja noch in "Ordnung" Wäre mehr gegangen vom Geld her währen die Raten auch hier größer!!! Deswegen gibts ja noch den 2.Ausländischen Kredit!

Gibt es den keinen Selbstbehalt??? Ab wann die Bank sagen muß! Jetzt is schluss???

0

Tja, was sagt denn die Schwester dazu, dass die Mutter auszieht und für nichts und wieder nichts 550 € mtl. bezahlt? Freut sie sich?

Streit hin oder her: Dann würde ich gerade nicht ausziehen. Finanziell sicherlich die beste Lösung.

Ratsuchender123 26.08.2008, 23:09

Lieber ein Ende mit Schrecken als eine Schrecken ohne Ende!

Leider hatte ich oben nur 700 Zeichen. hier der gesamte Probleminhalt!

Hallo

Ich habe ein etwas größeres Problem in meiner Familie.

Meine Freundin hat noch eine älter Schwester (46) und eine Mutter (67 Rentner).

Die Schwester besitzt ein Haus und hat sich scheiden lassen. Der Ehemann ist noch im Kreditvertrag wohnt aber nicht mehr da - und Sie muß noch ca.125.000€ abzahlen und bestreitet alle Kosten wie Kredit, Strom, Gas, Grundstückssteuer...etc alleine.

Im laufe der Zeit wurden ein paar nicht unerhebliche Schulden durch die Schwester angehäuft. Zur Entlastung der Schwester zog die Mutter mit in das Haus. Als Dank mußte die Mutter (damals 65) einen Kredit aufnehmen (mtl 350€ auf 6 Jahre) damit Sie jetzt in einem 5x2 Meter großen Zimmer wohne durfte. Weil das Geld irgendwie wieder ausging mußte die Mutter nochmal einen Kredit von mtl 200€ aufnehmen (bei einer ausländischen Bank)

Jetzt haben sich Mutter und Schwester zerstritten. Die Mutter wird definitiv ausziehen. Eine gütliche Einigung ist nicht in Sicht.

Jetzt steht die Mutter da. Ihre mtl. Rente + Witwenrente beträgt 1220€ davon gehen aber noch die 550€ für die 2 Kredite ab. Also bleiben noch 670€ mtl. Ausgaben für die neue Wohnung 315€ Miete warm - 30€Strom -20€ GEZ -15€ Kabelfernsehen -5€ Müll +xxx€ Telefon bleiben zum Leben 285€ mtl.

Ich habe noch vergessen zu sagen das kein Barvermögen mehr vorhanden ist und die Kredite noch mindestens 4 Jahre laufen.

für Vorschläge zur Lösung des Problems (ein Leben mit mtl 900€) wäre ich dankbar.

0

Ja Schuldnerberatung:

ABER: Es muß ein Anwalt dabei sein, weil Schuldnerberatungen die komplizierte Rechtslagen nicht (immer) verstehen und auch nicht rechtsverbindlich beraten dürfen...

Das ist Fakt... !!! ....

monja1995 26.08.2008, 23:45

Es gibt vom Staat bestellte Schuldnerberater, die kostenlos arbeiten, Adressen kannst Du beim Amtsgericht erfragen.

0

Verdammt, warum ist das Leben nur so schwer? Redet miteinander und immer wieder und wieder..... Es wird doch eine Lösung geben????? Auch wenn sie noch so abstrakt ist.... Ihr seit Familie:=))) L.G.

Ratsuchender123 26.08.2008, 23:04

Wenn Männer Probleme haben hauen Sie sich ins Gesicht und trinken danach einen... wenn Frauen miteinander Probleme haben wird keine zurückstecken...es wird nur noch schlimmer!!!!

0
Tonica 26.08.2008, 23:08
@Ratsuchender123

Ja, hast Recht..... ABER, es sind Schwestern, und der Blutrausch Endet mit einem Machtwort der Mutter. So ist es bei uns. Ob meine Mutter wirklich schlau war wird sich zeigen, ich werde nur in Ihrem Intresse gegen meine Schwester kämpfen, nicht in meinem. L.G.

0
Ratsuchender123 26.08.2008, 23:15
@Tonica

Ich habe oben nochmal den gesamten Sachverhalt geschildert.

Es sind Mutter und Schwester. Problem ist noch das die Schwester das Haus niemals alleine halten kann. Es ist nur eine Frage der Zeit. In ein bis zwei Jahren sind wieder Schulden da und das Karthaus stürzt ein und begräbt alles unter sich.

Und wenn Tochter und Mutter einmal gegenüber dem anderen handgreiflich geworden ist...gibt es keine andere Lösung!

0
Tonica 26.08.2008, 23:21
@Ratsuchender123

Ja, glaub es mir, auch wenn alle Weichen auf Stress stehen, es sind Schwestern, es ist die Mutter, es ist die Familie...... redet, redet, redet......... es gibt eine Lösung, glaub es mir. L.G.

0
Ratsuchender123 26.08.2008, 23:26
@Tonica

Mutter und Tochter reden seit 6 Monaten nicht mehr miteinander. .... redet, redet, redet......... es gibt eine Lösung, glaub es mir. L.G.

Es gibt Familien da wird nicht über Geld geredet...solange bis alles zu spät ist! Und das ist hier so! Wenn ich als Außensthender (so bezeichne ich mich hier mal) soetwas anspreche ...steht es mir nicht zu darüber zu reden und ich bin der Dumme!

Und wie schon oben beschrieben...das Haus der Schwester hat keine Zukunft...Die Mutter wurde schön ausgenommen und hat noch ein schönes Abschiedsgeschenk von 550€ mtl bekommen was Sie noch 4 Jahre an den Umzug ins Haus der Tochter erinnern wird.

0
Tonica 26.08.2008, 23:38
@Ratsuchender123

Kurzes Beispiel aus unserer Familie.... mein Bruder sollte alles erben.... O.K. Meine Schwester ist Beamtin. Ich bin Mutter. Ich habe nichts, weder Geld noch sonst was... nur " Kinder". Jetzt sagt mein Bruder, er will das nicht, kann unsere Eltern auch nicht pflegen, wenn es soweit kommen sollte und möchte, das ich das mache. Er hat ja auch Recht, ich wohn in der Nähe und kann das Leisten. Nur unsere Schwester ist sauer..... und ich will das Erbe gar nicht. Da werde ich noch sehr viel reden müssen..... L.G.

0
Ratsuchender123 27.08.2008, 00:02
@Tonica

Einer ist immer der "Benachteiligte" in so einer Sache. Aber beim Erbrecht gibt es ja den Pflichterbteil und den bekommt deine Schwester ja so oder so und du auch.

Es ist zwar dumm ein Beispiel mit einem anderen zu beantworten...aber ich mach es trotzdem.

Deine Eltern leben zu 2.in einem Haus. Ein Elternteil wird altersbedingt so pflegebedürftig das er nur noch in einem Pflegeheim 24h betreut werden kann. Der andere Elternteil kann finanziell das Haus -Nebenkosten- nicht mehr bezahlen. Nur du und deine Familie können jetzt helfen.

Was machst du???

gibts du deinem alleinlebenden Elternteil jeden Monat z.Bsp 300€ um das Haus zu behalten und verwährst deinen Kindern / Ehemann Spielzeug, Ausbildung und Urlaub und Lebensqualität. Oder machst du einen klaren Schnitt weil du genau weist das der Elternteil noch 10 Jahre lebt und verkaufst das Haus. Deine Familie wird nicht belastet und dem Elternteil ist auch geholfen. Und es geht allen gut dabei!

Das Problem in den Familien ist das nicht über Geld und den Tod gesprochen wird und einer bleibt "seiner Meinung nach" immer auf der Strecke!

0

Privatinsolvenzverfahren. An Mutters Stelle hätte ich längst ne Schuldnerberatung aufgesucht.

Ratsuchender123 26.08.2008, 23:01

Ich gehe morgen zur Schuldnerberatung! weis jemand ob das was kostet?

Wenn es Geld kostet kann ich mich auch beim Anwalt beraten lassen. Erstberatung kostet 70 bis 80€

0

sie kann die bank um kleinere raten bitten.

Was möchtest Du wissen?