Mutter von meinem Freund bekommt harz4

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Er gehört (nur) dann noch zur Bedarfsgemeinschaft seiner Mutter, wenn er mit ihr zusammenwohnt und seinen eigenen Bedarf (= seinen Regelsatz + seine kopfanteiligen Unterkunftskosten + ggf. seine Mehrbedarfe) noch nicht mit seinem eigenen anrechenbaren (!) Einkommen selber bestreiten kann (z.B. mit seinem Kindergeld, Unterhalt vom Vater , Lohneinkommen etc. abzüglich Frei-/Absetzbeträgen). Sein Einkommen wird nur auf seinen eigenen Bedarf angerechnet... er versorgt seine Mutter also nicht mit. (Die einzige Ausnahme wäre ggf. höchstens sein Kindergeldanteil, den er nicht mehr zur eigenen Bedarfsdeckung benötigt. Der würde ggf. als Einkommen auf die Mutter übertragen werden.) Sobald er seinen eigenen Bedarf selber decken kann -oder 25 ist- , gehört er nicht mehr zur Bedarfsgemeinschaft seiner Mutter. In dem Fall würde er ggf. nur noch in "Haushaltsgemeinschaft" mit ihr zusammenwohnen.

Er muss jetzt also nur miete mit zahlen weil sie in einer Bedarfs Gemeinschaft leben?

Nein. Solange er dort wohnt, muss er sich auch kopfanteilig an den Wohnkosten beteiligen - auch wenn sie keine Bedarfsgemeinschaft mehr bilden würden. Seine anrechenbaren Einkommen muss er zum Bestreiten seines Lebensunterhalts einsetzen. Und dazu gehören eben auch die kopfanteiligen Wohnkosten, die auf ihn entfallen. Ebenso wie er sich auch an allem Anderen beteiligen muss, was er nicht direkt/selber bezahlt ...Strom, Lebensmittel, Telefonanschluss, Waschmittel etc. etc. Wenn er noch nicht über die Mittel verfügt, seinen Bedarf selber zu bestreiten, bekommt er für sich ggf. Hilfeleistungen vom Jobcenter (die wahrscheinlich an das Konto der Mutter/Haushaltsvorstand ausgezahlt werden). Sein anrechenbares Einkommen verringert seinen Hilfebedarf - das Jobcenter zahlt entsprechend weniger für ihn aus, und er muss dieses Einkommen ggf. an seine Mutter aushändigen, damit sie weiterhin die Kosten "für ihn mit" bezahlen kann. -

Beim ALGII/im SGB II-Rechtsbereich sind sein Freund und seine Geschwister weder gegenüber einander noch gegenüber ihren Eltern unterhaltspflichtig .. unabhängig davon, ob sie mit ihnen zusammenwohnen oder ob sie woanders leben. Nur wenn die Mutter (wegen Rentenalter oder Erwerbsunfähigkeit) "Sozialhilfe"-Grundsicherung nach SGB XII bekäme und z.B. ihre Kosten für ein Pflegeheim nicht gedeckt wären, könnten die Kinder grundsätzlich ins Spiel kommen. Aber da müssten sie auch erstmal ein recht hohes Einkommen haben, um überhaupt herangezogen werden zu können.-

Für unter 25 Jährige bewilligt das Jobcenter eigene Unterkunftskosten nur in Härtefällen (-> § 22 Abs. 5 SGB II). Ein Härtefall läge auch vor, wenn die Mutter ihren Sohn zum Auszug auffordert - ab 18/ Volljährigkeit müssen Eltern ihr Kind nicht mehr bei sich wohnen lassen oder wieder aufnehmen. Für Azubis werden allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen Leistungen vom Jobcenter bewilligt; BAB/ Bafög/ Wohngeld sind vorrangig: http://hartz.info/index.php?topic=2621.0

Er kann ausziehen, sobald er es sich leisten kann. Unterhalt an die Mutter muss weder er noch die Schwester zahlen. Das ist bei Alg2 Bezug der Eltern nicht üblich.

LilaFreak94 15.06.2014, 01:08

Also muss er wenn er auszieht nichts mehr an seine Mutter zahlen?

Er muss jetzt also nur miete mit zahlen weil sie in einer Bedarfs Gemeinschaft leben?

Er würde sowieso erst ausziehen nach der Ausbildung und wenn er dann den gesellen Gehalt bekommt.

0
FrauWinter 15.06.2014, 01:14
@LilaFreak94

Er muss nichts mehr an seine Mutter zahlen. Es kann aber passieren, dass seine Mutter sich eine andere Wohnung suchen muss, wenn diese für eine Person unangemessen ist. Sie bekommt für den Umzug 6 Monate Zeit.

0
Malik02 15.06.2014, 01:17
@FrauWinter

Es werden für 6 Monate die Kosten übernommen, ausziehen muss sie nicht, da nach den 6 Monaten nur der angemessene Betrag gezahlt wird (wie der Rest bezahlt wird steht ja nicht im Raum), aber ratsam wäre es ja.

0

Also erstmal funktioniert das alles so: Die Mutter deines Freundes und er bilden eine Bedarfsgemeinschaft, dort wird geschaut welches Einkommen vorhanden ist und wie hoch der Bedarf nach dem GESETZ ist. Wenn dein Freund auszieht werden die 200€ Kosten der Unterkunft die er an seine Mutter zahlt wegfallen und das Einkommen i.H.v. 400€. Im Endeffekt muss geschaut werden ob die Kosten der Miete angemessen sind und ob seine Mutter dann ausziehen muss.

Im Normalfall muss er nichts zurückzahlen da ALG II eine Bedarfsleistung ist, außer er hat ein Darlehen vom Jobcenter bezahlt bekommen und muss das zurückzahlen. Ich mach mal ein Rechenbeispiel

Bedarfsgemeinschaft: Mutter und Sohn (Unter 25 Jahre und unverheiratet)

Bedarf Mutter 391€ + 200€ Miete = 591€ Bedarf Sohn 391€ + 200€ Miete = 591€ = 1182€ Bedarf

Einkommen Mutter 450€ -> ca. 350€ mit Freibeträgen Einkommen Sohn 400€ -> ca. 300€ mit Freibeträgen Einkommen gesamt: 650€

Bedarf - Einkommen

1182€ - 650 € = 532 € Bedarf.

Zieht der Sohn aus fallen die 300€ vom Einkommen weg aber auch 391 € Bedarf. Zudem bezahlt er keine Miete mehr, falls die Mutter zur Miete wohnt, muss sie diese 200€ tragen bzw. werden diese übernommen. Ein weiteres Beispiel:

Bedarf Mutter 391€ +400€ Miete = 791 € Bedarf Einkommen Mutter mit Freibeträgen 350€

Bedarf - Einkommen

791€ - 350 € = 441€ ALG II (Hartz 4)

Ich hoffe ich konnte dir helfen, die Rechnung war nur als Beispiel gedacht damit du verstehst wie es funktioniert, die Beträge können abweichen. Dein Sohn zieht aus und die Berechnung ändert sich, falls seine Mutter ein Haus besitzt, muss sie die 200 € Miete vom Sohn nicht tragen. Unterhaltspflicht liegt nicht vor, die Mutter wird dann vom Jobcenter versorgt.

MfG Malik

FrauWinter 15.06.2014, 01:13

Als Sohn der seinen eigenen Bedarf decken kann, ist er kein Teil der Bedarfsgemeinschaft.

0
Malik02 15.06.2014, 01:15
@FrauWinter

Kann er ja nicht da er die 200€ Miete zahlen muss. 391€ Grundbedarf + Kosten der Unterkunft sind nunmal mehr als seine 400€ Brutto/Netto

0
FrauWinter 15.06.2014, 01:19
@Malik02

Sein Verdienst wird auch ausschließlich auf seinen Bedarf angerechnet. Zzgl Kindergeld nicht vergessen. Davon sollte sein Bedarf eigentlich zu decken sein.

0
LilaFreak94 15.06.2014, 01:25
@Malik02

Aha ok. Ich denke ich blicke etwas besser durch. Mein freund behauptet aber Felsen fest das er irgendwie was zurückzahlen muss wenn er, vor der Probezeit nach der Ausbildung im Betrieb, ausziehen will. Bekommt wirklich nur ein mickriges Lehrlings Gehalt. Und es ist auf jeden fall weniger als 450€ Netto im Monat. Und ja seine Mutter muss ausziehen wenn er auch auszieht. Die Wohnung ist zu groß für sie alleine.

0
FrauWinter 15.06.2014, 01:30
@Malik02

Als Erwachsener im Haushalt seiner Mutter hat er auch nicht 391 Grundbedarf sondern 320 Euro. 400 plus 190 Kindergeld macht 590 Euro Einkommen. Minus 200 Miete bleiben 390. Das sind 70 Euro über dem Bedarf. Diese 70 Euro des Kindergeldes werden aber tatsächlich der Mutter angerechnet.

0
FrauWinter 15.06.2014, 01:32
@LilaFreak94

Da soll dir dein Freund mal genauer erklären, wieso er was zurückzahlen müsste.

0
Malik02 15.06.2014, 01:49
@FrauWinter

Wie gesagt die Berechnung sollte das Grundgerüst erklären, die einzelheiten kann das JC erklären und ja die 70€ werden auf den Kindergeldberechtigten angerechnet.

0

Was möchtest Du wissen?