Mutter verweigert Umgang und bekommt Bußgeld vom Gericht - sie selber hat keins, aber ihr Ehemann. Ist er mit seinem Geld für seine Ehefrau haftbar?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Gericht verhängt keine Bußgelder, sondern Ordnungs- und Zwangsgelder. Das ist etwas wesentlich anderes. Wird das Ordnungsgeld nicht gezahlt, tritt an desse Stelle ersatzweise Ordnungshaft, deren Länge das Gericht ebenfalls festlegt. Damit erübrigt sich die Frage nach der Haftung des Ehemannes. Aber um es zu beantworten: Nein, er ist nicht mit seinem Geld für seine Frau haftbar. Aber wenn sies nicht bezahlt, wird sie eben in Haft genommen. Und dann wird er es vermutlich am Ende trotzdem bezahlen müssen, um sie vor dem Knast zu retten.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das gericht hat ordnungsgeld verhängt. wenn sie dies nicht zahlt, dann wird sie in haft genommen. wenn sie weiterhin umgang boykottiert, werden die bußgelder höher und die geschichte endet dahingehend, dass ihr das sorgerecht entzogen wird.  das wäre der eigentliche werdegang. warum beantragst du keinen umgangspfleger, der während der übergaben, dass sorgerecht hat und wenn nötig den umgang mit der polizei durchsetzt?

warum holst du das kind nicht komplett zu dir, wenn die mutter so zu garnix zu gebrauchen ist? wie alt ist das kind? was sagt es dazu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verstehe ich das richtig?

Dem Vater wird nicht nur der Umgang verweigert, er soll dann auch noch das Bußgeld zahlen, das seine Frau genau wegen der Verweigerung aufgebrummt bekommen hat?

Oder meinst du den neuen Ehemann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barmalej22
12.11.2015, 15:46

Nein.  Eine verheiratete Frau verweigert ihrem Ex-Mann Umgang mit seinen Kindern - dafür bekommt sie Bußgeld.  Sie selber arbeitet nicht und hat nur Hartz-IV, aber ihr jetztiger Ehemann arbeitet und hat Einkommen. Kann das Gericht sein Einkommen für diese Bußgelder in Anspruch nehmen?

0

Der Ehemann der Frau muss nicht für die Ordnungsgelder o.ä. einstehen, die der Frau auferlegt werden. 

Er könnte lediglich für Gerichtsgebühren herangezogen werden, die durch ein Verfahren gegen die Frau entstehen, aber auch nur, wenn er selbst ein hohes Einkommen hat....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja normalerweise schon außer es gibt einen Ehevertrag, da steht dann alles weitere drin....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
12.11.2015, 17:20

Nein.

Soll er dann auch für sie in den Knast gehen?

0

Was möchtest Du wissen?