Mutter und Tochter Konflikt

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du hast nichts über das Alter und den geistigen sowie körperlichen Zustand Deiner Mutter geschrieben. War es überhaupt nötig, Sie in Deine Nähe zu holen? Du hast Sie dadurch auch aus Ihrer gewohnten Umgebung gerissen, ihr den Freundes und Bekanntenkreis genommen. Hat Sie das alles so hingenommen? Du hast Dich um Sie gekümmert, und tust es noch, das ist sehr lobenswert von Dir und gebietet Achtung. Sicher vereinfacht es einiges für Dich, wenn Du Sie in deiner Nähe hast. Aber Du hast dabei ausser acht gelassen, das auch Sie ein Leben hat, und Sie (solange Sie dazu in der Lage ist) Ihre Probleme und ihr Leben selbst zu meistern hat. Kann Sie das nicht mehr, weil Sie geistig und körperlich nicht mher dazu in der lage ist, ist es was anderes, aber dann braucht Sie auch keine eigene Wohnung mehr und Betreuung.

Sollte aber alles mit Ihr ok sein, muss Du ihr klar machen, das Du Dein Leben und Deine Familie hast. Sie muss (notgedrungen) nun Ihre neue Umgebung kennenlernen, und neue Bekannte und Freunde finden. Sie muss sich selbst beschäftigen (Spazieren, ins Cafe gehen, Veranstaltungen besuchen usw.) Evtl. hilft auch ein Haustier (Hund) Ihr Beschäftigung zu geben ... Hund ist besser, da er auch täglich raus muss zum Gassi gehen) Wenn Sie erst mal Konakt gefunden hat, wird es sicher besser. Sie lebt dann wieder mehrt Ihr Leben, kann mit Bekannten verreisen und sich besuchen usw. Sie muss lernen allein in Ihrer neuen Umgebeung zurecht zu kommen.

Ein schlechtes Gewissen machst Du Dir selber. Es ist fast unmöglich auf sowas zu antworten, wenn man den Menschen nicht kennt/näheres weiss, um den es geht.

Also ich weiß nicht was der Tod deines Vaters mit deiner Beziehung zu deiner Mutter zu tun hat.? Sie ist einsam, ganz einfach, und in einigen Familien haben Kinder regen Kontakt und in anderen nicht. Du empfindest deine Mutter als lästig, sie engt dich ein. 1mal die Woche besuchen scheint dir ja schon beengend zu sein. Also du hast Kinder, somit bist du erwachsen. Mach klar Schiff. Liebe Mutter 1 mal die Woche dich besuchen ist zu viel in meinem busy Leben. Dich täglich Anrufen passt mir genau so wenig. Suche dir einen Freund wenn du einsam bist ich kann keinen Ersatz sein. Was ist heutzutage mit Ehrlichkeit passiert. Du scheinst dich verpflichtet zu fühlen, das macht nur das bißchen was ihr habt...kaput. Ich hoffe diese Zeilen sind ein Denkanstoß.

Das mag nun hart klingen, aber du mußt Grenzen setzen. Konsequent und unnachgibig. Du hast nichts über das Alter deiner Mutter geschrieben. Aber sie hat absolut kein Recht solch einen schon fast zerstörenden Egoismus zu zeigen. Besuche sie 1 x pro Woche, lege eine festen Telefontermin fest und kümmere dich um dich & deine Familie. Noch eine kleine sprachliche Richtigstellung.

Du wirst nicht eingeengt, du lässt dich einengen

Und wenn sich deine Mutter einsam fühl, dann soll SIE etwas dagegen tun.

wie alt ist deine mutter?

hat sie am neuen wohnort freunde , bekannte oder kennt sie niemand?

Meine Mutter wird im nächstem Monat 70 und ich werde 40. Nein, leider hat sie sich nie die Mühe gemacht Freundschaften zu pflegen. Die einzige Freundin im Leben ist leider nach London gezogen und somit nur ab und zu zu Besuch da. Ich habe ihr auch im letztem Jahr einen Mini Job organisiert, damit sie sich gebraucht fühlt und eine Beschäftigung hat.

Doch sobald zwei Tage vergehen, besonders am WE, ist sie total eingeschnappt.

Ich überlege ob ich ihr noch ein Hobby ( Malkurs, etc.) buchen soll!!

Da sie leider der deutschen Sprache nicht 100% mächtig ist, übernehme ich ihr Schriftverkehr und sonstige An/Abmeldungen etc.

Ich teile es mir gerne ein und sehe es auch als meine Aufgabe. Und leider hat mein Bruder selbst so viele Probleme, dass er selbst mehr Hilfe bräuchte

0
@Neki2911

Deine Mutter scheint es als normal anzusehen, was du tust....wo bleibt denn ihr Dank?

Lass dich nicht einengen, sonst wird das nur noch schlimmer. 2 Tage und eingeschnappt, das geht nicht an. Sag ihr das ruhig, da brauchst du kein schlechtes Gewissen zu haben. Je mehr du tust, desto mehr wird sie das als deine Pflicht empfinden. Schieb da einen Riegel vor.

Du musst auch nicht für das Freizeitprogramm deiner Mutter sorgen. Nachher macht ihr das keinen Spaß und sie beschuldigt dich, du hättest iher das aufgedrängt, um sie loszuwerden.

Lass sie selbst initiativ werden. Das geht nur mit "Härte". Wünsch ihr ein gutes Wochenende und sag, du rufst sie am Montag an.

0
@Neki2911

wir sind in einer ähnlichen lage. mein onkel 70 lebte zusammen mit seiner mutter, bis sie starb.

da er an den bandscheiben operiert wurde und dadurch in der bewegung eingeschränkt ist und dies natürlich nicht besser wird, geht er ungern raus. und richtig sebstständig ist er nicht, so durfte ich erst neulich mich um seinen telefonanschluss kümmern, wo er zu einem anderen anbieter wechselte.

und trotz telefonflatrate , wo er den ganzen tag telefonieren könnte, hält er keine kontakt zu freunden, sondenr nur den nachbarn im haus. man könnte sagen, betreutes wohnen.

man trifft sich abends im keller, der nachbar, der handwerker ist, erzählt von seiner arbeit und manchmal darf mein onkel ein metallstück für ihn bearbeiten.

vor 2 jahren sollte ich sogar eine überweisung für ihn ausfüllen! das sollte man ja können.

einmal die woche putzt meine mutter bei ihm und ich gehe zu ihm (sonntagabend ist hessenquiz-zeit), abe früher fuhren wir regelmässig noch zum einkaufen, er hat kein auto.

bei der grosstante war es ähnlich. sie fand zum glück anschluss im pflegeheim und war , wie sie bei anderen verwandten erzählte, doch recht zufrieden.

auch wenn man sich dann gemein vorkommt und es einem sehr wehtut, muss man kosequent sein und klare regeln aufstellen.

und tägliche anrufe sind zuviel. meine oma wollte mal als ich sie regelmässig abends besuchte, das ich ich sie anrfue, nachdem ich 700 mter mit dem auto anch hause gefahren bin. nachdem ich es ein paar mal vergass, konnten wir uns darauf einigen, das die anrufe überflüssig sind.

ein hobby ist ja schön und gut, aber dann fährst du sie einmal zum malkurs, damit sie weiss, wo es ist und du bist in die falle getappt.

du bist nicht verantwortlich sie zu bespassen und auch ihre freundschaften zu pflegen, das muss sie selbst machen. wenn sie das nicht mahct, ist sie slebst dran schuld, wenn sie allein ist.

es gehört zum trauern, das man feststellt, das der partner nicht mehr da ist und man sein leben umgestalten muss.

du mahcts, das was du kannst, aber du hast selbst eine familie, die dich braucht. wenn dann bitte deine mutter dich zu überstützen, wenn es nötig ist.

du hilfst ihr schon, wo es nötig ist

0

Ne kleine Tyrannin, was? Wie alt ist sie denn? Und wieviel Kümmern braucht sie wirklich? Kann sie ihre Post nicht alleine erledigen? Dein Bruder kann ruhig auch mal was tun, sprich mit ihm. Für deine Arbeit und Familie brauchst du dich nicht rechtfertigen oder entschuldigen.

Schieb einen Riegel vor, ruf nicht immer an, wenn sie das verlangt.

Wenn sie aus Einsamkeit nervt, muss sie was dagegen tun ...

Lass dich nicht unter Druck setzen...

Du kannst ja wohl nicht ALLES machen.

Was möchtest Du wissen?