Mutter und Schwester sind Alg2 und ich werde bald Vollzeit für Brutto 1800 arbeiten wieviel wird meiner Mutter abgezogen, muss ich für die alles Finanzieren?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eine Bedarfsgemeinschaft nach SGB II § 7 Absatz 3 seid ihr dann nicht mehr, wenn du deinen Unterhalt vom eigenen Einkommen bestreiten kannst.

Wenn ihr aber weiterhin eine Haushaltsgemeinschaft seid, greift § 9 Absatz 5:

"(5) Leben Hilfebedürftige in Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten oder Verschwägerten, so wird vermutet, dass sie von ihnen Leistungen erhalten, soweit dies nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann."

Dieser Vermutung kannst du aber widersprechen, wenn du nicht wirklich mehr von deinem Einkommen ablieferst zu Hause, als du da in Anspruch nimmst.

Siehe dazu die Hinweise der Agentur für Arbeit in https://www3.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mdcz/~edisp/l6019022dstbai377927.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI377930

Dort steht auch, dass du sogar ohne Widerspruch einen Freibetrag hast, und davor noch die üblichen Freibeträge für Erwerbseinkommen laut https://www3.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mdk0/~edisp/l6019022dstbai377935.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI377938

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wen du da wohnst bist du wohl mit deinem verdienst aus der Bedarfsgemeinscheift raus den  das bist du mit einem bestimmten verdienst.Auch must du weder deiner Mutter noch deiner Schwester   mitfinanzieren, Frage mal einfach bei deinem fallmanger nach und  wo das genau steht damit und genau nachschauen kamst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dich beim Jobcenter beraten. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?