Mutter trotz totem Kind?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ohne lebendes Kind ist sie auch keien mutter

sag das mal den Müttern die ihr Kind verloren haben

3

Das ist eine sehr herzlos Bemerkung

2

Sorry der Gesetzgeber ist da aber recht deutlich.

Nur weil etwas wahr ist kann man es nicht gleich als Herzlos bezeichnet. Ich habe nichts beleidigendes hinzugefügt sondern lediglich das gesagt wie es eben ist. Wenn man sich weiterhin als Mutter fühlt um den Verlust zu verarbeiten dann sagt ja niemand was dagegen, jedoch gibt es kein Kindergeld, kein Kita Platz und auch keine Elternzeit

0

Eulechen! Gott ist die Liebe. Liebe ist Wahrheit. ______Wahrheit ist niemals herzlos. Hier wäre eine Bitte um Entschuldigung notwendig, statt herzlos zu sein._____ Fakt ist: Frau ist Gebaehrende. Mutter ab dem Moment, wo sie das Kind besorgt. Eine Mutter ist glücklich mit dem Kind. Meine Mutter war nicht glücklich, denn sie hatte ihr erstes Kindergeld mit 6 Jahren verloren. Sie selbst sagte später Mal: Es ist schlimm, wenn man ein Kind hergeben muß, um das nächste zu bekommen. (Also fühlte sie sich doch selbst nicht mehr als Mutter, bis meine Schwester geboren wurde. ____ Idris164 Es ging in der Frage nicht darum, ob man einer Mutter das sagen darf. Bitte keine freche Antwort.

0
@Monianka

Hier wurde vor kurzem die Frage gestellt, ob es nötig ist immer eine Frage zu beantworten. Ich war und bin der Meinung man muss nicht alles kommentieren.

Das werde ich in ihrem konkreten Fall auch nicht tun.

0

Das ist dann dein Meinung.

Andere finden dass wenn man ein Frage im Internet stellt wo jeder sehen kann muss man damit rechnen das auch jeder antworten kann

0

Dir fragestellerin wollte unterschiedliche Meinungen hören und die hat sie auch bekommen. Das du nicht damit umgehen kannst das andere Dinge anders sehen (oder das Gesetz) ist allein deine sache

0

Nein, das ist nicht dämlich.

Diese Frauen haben ein Kind empfangen und zur Welt gebracht. Die Frühgeburten nennt man "Sternchenkinder" und es gibt in verschiedenen Städten, wo diese Kinder beerdigt werden. Auf diesem Friedhof gibt es dann viel Spielzeug, Anhänger, Bänder in den Büschen - eigentlich ein fröhlicher Ort. Da können die Mütter und Väter mit ihren Kleinen sprechen ud sie besuchen.

Und wenn eine Frau ihre Kinder verliert - egal in welchem Alter- -bleibt sie die Mutter. Ein Kind zu verlieren ist schlimmer, als den Mann an der Seite zu verlieren. Ein Kind ist ein Teil der Mutter. Es hat 9 Monate in ihrem Leib gelebt.

Auch Väter bleiben immer Väter und auch sie leiden unter dem Verlust der Kinder.

Vatertag feiern auch Männer die keinen Nachwuchs haben.

Wieso sollte das nicht auch analog für Mütter gelten?

"Vatertag" ist ein christlicher Feiertag - CHRISTI HIMMELFAHRT". Dieser Tag wurde irgendwann zum Feiertag für Väter umprogrammiert, damit die Männer nicht beleidigt sind. Es gibt ja auch einen Muttertag.

1

Wie sieht das Erbrecht bei einer Fehlgeburt oder Abtreibung eines unehelichen Kindes des Erblassers aus?

Also, nehmen wir folgenden Fall an: Frau XY ist von Herr YX schwanger geworden, kurz bevor Herr YX verstarb. Sie waren kein Ehepaar. Nun ist ja das ungeborene Kind auch schon erbberechtigt, soweit ich weiß, oder ? Natürlich nicht direkt sofort selbst, aber vertreten durch jemand anderes, z.B. eben die Mutter. Wenn das Kind ganz normal auf die Welt kommen würde, wäre ja der Fall klar : Das Kind wäre Erbe und Mutter (wahrscheinlich) bis zur Mündigkeit Erbverwalterin. Aber, wie sähe der Fall aus, wenn die Mutter eine Fehlgeburt bekommt (natürlich nachdem die Schwangerschaft offiziell festgestellt wurde); oder sie das Kind bis zur 12. SSW regulär ,oder bis zum eigentlichen Geburtstermin nach medizinischer Indikation abtreiben würde ? Wäre dann die Mutter die Erbin des Kindes und würde somit das Erbe von Herrn YX erhalten ? Oder würde das in diesem Fall nicht gehen ? Oder müsste man durch DNA-Proben des toten Embryo / Fötus die Abstammung des Kindes von Herrn YX nachweisen ? Das wäre wohl ein ziemlich umstrittener und unklarer Fall, den wahrscheinlich ein Gericht, wahrscheinlich sogar erst eine obere Gerichtsinstanz eindeutig klären könnte, oder ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?