Mutter Tot -----> Vater hat ne neue

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Maria (16),

meine Tasten weigern sich, den Nicknamen zu schreiben, darum diese Anrede.

Das ist natürlich recht heftig. Du warst noch jung, als du deine Mutter verloren hast, dazu mein Mitgefühl!

Es ist sehr schön, dass dein Freund zu dir hält, dich versucht zu verstehen, ja das ist schon viel wert. Denn du fühlst dich von deinem Vater hintergangen, von deiner Mutter, und von der ganzen Welt sowieso. Das kann ich gut nachvollziehen. Was diese "Vereinbarung" betrifft, das Leben spielt oft die seltsamsten Lieder, du weißt nicht, ob das stimmt oder nicht. Du hast keinen Beweis dafür. Darum, so schwer mir das fällt, aber du kannst nur deinem Vater glauben.

Ich und meine Geschwister stellen uns dagegen, aber da ich sehr emotional bin , komm ich mit der ganzen Geschichte einfach nicht klar Ja, ich kann mir vorstellen, dass man da ein Gemüt braucht, das durch nichts zu erschüttern ist! Wenn du nicht klar kommst, bevor ich zu einem Arztbesuch rate, versucht einmal folgendes:

Dein Bruder, deine Schwester, dein Halbbruder (der natürlich nichts dazu beitragen kann), du, dein Vater und die Freundin von ihm. Ihr setzt euch alle zusammen und sprecht in RUHE eure Probleme aus. Macht euch aus, dass jeder den anderen ausreden lassen soll, auch wenn er anderer Meinung ist.

Bei Menschen, die vernünftig sind (du bist es meiner Meinung nach), sollte das funktionieren. Geht es aber nicht, dann ist es oft gut, die Hilfe eines Psychologen in Anspruch zu nehmen, oft nur 2 oder 3 Sitzungen reichen schon.

**Man kann mit ihm auch nicht reden über das Thema , da er alles im Keim erstickt und abblockt

** Das ist das Problem bei dem Rat mit dem Reden. Da kannst du nur über seine Freundin gehen, soll heißen, dass du sie bittest, mit ihm zu reden. Dann wird er auch zustimmen, zu reden. Aber wie schnell auch noch!

Mein Leben ist eine einziger Scherbenhaufen.

Die Probleme stehen momentan wie ein riesiger Berg vor dir. Bei einem Berg ist es immer gut, in Etappen zu gehen. Gleich rauflaufen schaffen vielleicht manche, aber es ist nicht die Norm.

Daher nimm dir kleine Ziele: Alle an einen Tisch zu bekommen ist schon eingrößeres Ziel. Teile dieses Ziel auf in kleinere Teile auf, nimm deine Geschwister als kleines Teil. Was sie zu diesem Vorschlag sagen, hör dir ihre Meinungen an und entscheidet dann gemeinsam, was ihr tut. Wenn ihr für das Gespräch entscheidet, dann folgt das nächste Ziel. Das ist schon etwas größer. Die Sekretärin deines Vaters. Versuche mit ihr ruhig zu reden, dass ihr alle an einem Tisch eure Probleme mit dieser Situation bereden wollt. Hier kannst du sie auf deinen Vater "ansetzen".

Wäre dieses Ziel erreicht (was ich dir wünsche), dann kommt dein Vater. NACHDEM sie mit ihm geredet hat.

Vielleicht könnt ihr das so lösen. Wenn das alles nicht geht, dann solltest du, wenn du es nicht aushältst, versuchen eine Lösung zu finden, indem du ausziehst von daheim (Freund, betreutes Wohnen usw).

Hoffentlich habe ich dir ein wenig helfen können.

Gruß Alfred

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bevorichsterbe
03.10.2011, 10:01

Danke für deinen Rat... Das mit dem Reden kann man kompeltt vergessen.. es läuft eh darauf hinaus, dass alles in Ordnung sein soll und wir alle friede freude eierkuchen spielen.... ausgezogen bin ich eh schon... mit meinem Bruder ... trotzdem krieg ich das alles ja mit ... aber so langsam versuche ich mich abzunabeln...

0

Auch wenn es dir weh tut, du mußt akzeptieren das es für deinen Vater ein Leben nach deiner Mutter gibt. Außerdem glaube ich auch das deine Mutter es gewußt hat, dass dein Vater fremd geht. So etwas merkt Frau. Wahrscheinlich hat sie es akzeptiert wegen dem Gerede der Leute (Ärztin) oder weil sie ihn dennoch liebte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du mischt dich in Dinge ein, die in erster Linie deinen Vater etwas angehen.
Mit 16 solltest du reif genug sein, die Entscheidung deines alten Herren zu akzeptieren, denn im Zweifel bist du in 2 Jahren draußen und mit seiner neuen Partnerin verbringt er den Rest seines Lebens.
Ein Gespräch mit einem Psychologen wäre auf jeden Fall ratsam

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bevorichsterbe
02.10.2011, 14:40

Danke :) Das mit dem Psychologen werde ich mal in erwägung ziehen. Was mich stört ist dass er es einfach nicht verstehen kann, dass es verletzt was er tut und es kommt mir so vor als hätte er keinerlei Moralvorstellungen mehr.

0

Was möchtest Du wissen?