Mutter schlägt und schreit jeden Tag rum

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Gorgux412,

auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule oder dem Beruf sein. Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüsse

Klara vom gutefrage.net-Support

5 Antworten

Jedes Kind bittet eine Lehrkraft des Vertrauens um ein persönliches Gespräch. Diese sind vertraulich. Jedes Kind schildert aus eigener Sicht die Verhaltensweisen Eurer Eltern. Lehrer können dann mit Euch besprechen welche Maßnahmen vor Ort möglich sind um Euch zu helfen.

Davon abgesehen:

  1. habt Ihr nicht darum gebeten von Euren Eltern gemacht zu werden.

  2. haben Eure Eltern Euch gegenüber eine Erziehungs- und Fürsorgepflicht.

Zu diesen Pflichten gehört Euch auf das Leben als Erwachsene vorzubereiten.

Wir Menschen sind Herdentiere. Das bedeutet, wir neigen dazu in Gemeinschaft zu leben. Gemeinschaft ist nie eine Einbahnstraße. Da funktioniert Leben nur durch Geben und Nehmen. Deine Eltern gehen arbeiten. Offensichtlich beide. Auch in sogenannten alten Kulturen gehen in der Regel beide Eltern arbeiten. Die Mütter nehmen dort die Kinder mit auf das Feld und selbstverständlich arbeiten die Kinder da mit sobald sie dazu fähig sind. Natürlich fassen sie auch im Haushalt mit an sobald sie alt genug sind. Männer sind in diesen Gesellschaften dazu da für Sicherheit zu sorgen, auf die Jagd zu gehen und ansonsten große Worte zu schwingen. Selbstverständlich haben sie sich auch um ihre Kinder zu kümmern. Sonst brauchen sie keine Frau.

Unsere Gesellschaft ist arbeitsteiliger. Wir schicken unsere Kinder zur Schule damit sie mehr als Lesen und Schreiben lernen. In unserer Gesellschaft gibt es auch bedeutend mehr Berufe. Bei uns gehen die Eltern aus dem Haus um irgendwo in meist geschlossenen Räumen nach genauer Vorgabe für eine bestimmte Zeit Arbeit zu leisten. Sie bekommen dann als Gegenleistung Geld. Ihre Kinder nehmen sie natürlich nicht mit zur Arbeit. Schulen werden von Steuergeldern bezahlt die Eltern erarbeiten. Deine Eltern gehen also nicht nur arbeiten damit Euch jeder materielle Wunsch erfüllt wird sondern auch damit Ihr zur Schule gehen könnt, Euch auf ein gutes Leben, einen hoch bezahlten Beruf vorbereiten könnt.

Du bist 15. In einer sogenannten alten Kultur hättest Du Deine Einweihung ins Erwachsenenleben bereits erlebt. Wir nennen solche Einweihung Firmung, Jugendweihe, Konfirmation und so fort. Ab diesem Zeitpunkt darf und soll sich der heranwachsende Mensch mit den Aufgaben der Erwachsenenwelt vertraut machen. Zu diesen Aufgaben gehören zunächst mal alle anfallenden Aufgaben in einem Wirtschaftsunternehmen Haushalt.

Natürlich ist es ärgerlich wenn keine Ordnung herrscht. Diese kann auch bei der Verteilung der Aufgaben des Wirtschaftsunternehmens Haushalt geschaffen werden. Setze Dich also hin und schreibe erst mal alle anfallenden Arbeiten auf. Dann verteile sie erst mal für Dich auf alle Mitglieder der Familie gerecht auf. Danach lade Deine Familie zu einem gemütlichen Nachmittag am Wochenende ein. Sorge für ungestörte und entspannte Zeit. Zeige Deiner Familie den Plan den Du erstellt hast. Der mag dann in einer friedlichen Diskussion verändert werden. Ist er fertig kommt er an die Kühlschranktür damit er jederzeit von Allen gesehen werden kann. Einigt Euch auf eine feste Strafe die Alle zahlen müssen wird eine übernommene Arbeit nicht ausgeführt. Dazu stellt neben dem Kühlschrank oder an einem anderen gut erreichbaren Platz ein Sparschwein auf. Ist das Sparschwein voll habt Ihr Geld für eine gemeinsame Unternehmung. Es gibt manche guten sogenannten Museen die für die ganze Familie interessant sein können. Die großen Autofirmen haben wohl alle so ein Ding das äußerst lohnend sein kann. Kostet aber auch Geld, nicht nur für den Eintritt. - Mal als Vorschlag.

Sei versichert, Was Du Dir jetzt angewöhnst läuft später im Leben automatisch ab. Und darum wirst ´Du oft im Leben froh sein.

Natürlich ist Aggression ein Unding. Sie ist immer Zeichen eines Mangels. Dass Deine Mutter überfordert sein wird so manches Mal, einfach keine Kraft mehr hat für Diskussionen, kann ich nachvollziehen. Die heutige Arbeitswelt in diesem Land ist alles andere als lustig. Wir gehören zu den asozialsten Ländern mit den asozialsten Arbeitgebern auf der Welt. Wenn Du eine entspanntere Mutter haben willst dann darfst Du durchaus auch einen Beitrag dazu leisten dass sie Zeit für Entspannung findet. Alt genug bist Du auf alle Fälle dazu.

Ich finde es echt toll, dass du versuchst, dir Hilfe zu suchen. Es ist für deine Mutter mit Sicherheit nicht einfach, nach einem langen Arbeitstag auch noch den restlichen Alltag zu managen. Doch deine Aufgabe ist es auch nicht. Wichtig für dich ist die Schule, über alles andere solltet ihr Vereinbarungen treffen um Unstimmigkeiten aus dem Weg zu gehen. Wie sieht es denn mit deinem Vater aus, wie bringt er sich ein? Gewalt ist auf jeden Fall keine Lösung oder normal. Versuch doch einfach Absprachen in der Organisation des Alltags abzusprechen, vielleicht gelingt es ja. Hab Mut und versuch die Gewalt zu durchbrechen!!! Viel Glück!

moin. du könntest mein bruder sein so nach deiner erzählung xD nur dass meine mutter nichtmal für mich da ist, wenn mal was ist. hmm, also es kostet unheimlich nerven mit soeiner mutter unter einem dach zu leben, das brauchste mir nicht erklären, ich weiß ganz genau wie du dich fühlst.. ich weiß auch wie ignorant sie reagiert wenn du sie darauf ansprichst und wie se das blatt dann aufeinmal dreht und wendet.. ich persönlich war nicht in der lage das alleine zu klären.. auch mit hilfe aus der familie klappte es nicht. allerdings ist mein fall nochn bissl härter als bei dir, also probier es doch einfach mal. irgendwelche verwandten den du vertraust und die sich gut mit deiner mutter verstehen das alles mal zu erzählen.. vielleicht können die deiner mutter helfen. ich bin gespannt ob das was nützt, kannste ja antworten obs was gebracht hat in ein paar monaten vielleicht schon :) ich würde mch sehr freuen. viel glück! :)

Das Verhältnis zwischen meiner Mutter und meinen Verwandten ist auch nicht so toll und ich glaube nicht, dass das was bringen würde und meine Verwandten sich dafür eignen.

0

Das hört sich so an, als käme Deine Mutter nach einem langen stressigen Arbeitstag nach Hause und muss noch die ganze Hausarbeit erledigen?

Da kann ich das "Ausrasten" durchaus verstehen, wenn man dann noch von pubertierenden Teenager ka*ckfreche Antworten bekommt....

Wobei Gewalt absolut keine Lösung ist! Aber da rutscht ihr vor Wut wohl mal die Hand aus..

Wie wäre es, wenn ihr versucht, sie etwas zu entlasten? Statt mit eurer Provokation sie noch mehr zu belasten?

Also ich finde schon, du könntest mal von dir aus sehen, was nötig ist und deine Mutter etwas entlasten nach einem langen Arbeitstag. Du solltest ihr zeigen, daß sie eben WICHTIG ist und nicht das, was du meinst, anderes zu tun zu haben. Du merkst nicht, daß du auch kalt bist? So ohne Mitgefühl und Hilfsbereitsschaft? Es ist schon schlimm., wenn man andere immer darauf stoßen muß, Selbstverständlichkeiten zu tun. Ihr seid doch nicht die Herrschaft und die Mama die Sklavin der Familie, denk mal darüber nach.

Ich mache auch Selbstverständlichkeiten und arbeite. Ich finde nur sie soll es anderes regeln, wenn ihr was nicht passt und dann nicht immer schreien und uns schlagen, das wird man ja wohl verstehen können!!!

0

Für einander da zu sein sollte selbstverständlich sein. Doch wenn ein Kind seine Mutter anschreit, sind sie außer Kontrolle, schreit eine Mutter Ihr Kind an, dann nicht? Ich habe immer voll gearbeitet, meine Tochter aber nie angeschrien oder geschlagen, auch wenn sie mal frech war. Aus ihr ist ein toller Mensch geworden. Respekt vor jedem Mitglied der Familie ist wichtig und das Gespräch miteinander. Für Hilfe im Haushalt sind klare Regeln nützlich. Die Hauptaufgabe eines Kindes/ Jugendlichen in der Schule ist das Lernen, nicht der Haushalt.

0

Was möchtest Du wissen?