mutter pflegefall! bin ich zahlungspflichtig nach jahrelangem mißbrauch durch den stiefvater?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,ich fang mal wie folgt an: § 1601 BGB sagt, Verwandte in gerader Linie schulden einander Unterhalt (Mutter- Tochter ist solche Verwandtschaft). § 1602 sagt, es gilt nur, wenn die Mutter bedürftig ist (also alles nicht selbst finanzieren kann). Nach § 1603 I BGB musst Du aber auch noch für Dich selbst sogen können (Pfändungsfreigrenz ist ca 900.-) Es werden auch Deine Unterhaltspflichten berücksichtigt (Ehemann, eigene Kinder) etc. Danach muss man erst mal gucken, ob Du je nach Einkommen überhaupt etwas dazu zahlen musst oder nicht.

Nach § 1611 BGB kann eine (verbleibende) Verpflichtung aber auch wegfallen, wenn der Berechtigte sich gegenüber dem Verpflichteten (also Deine Mutter gegenüber Dir) grob fahrlässig oder vorsätzlich einer schweren Verfeghlung schuldig gemacht hat und eine Inanspruchnahme grob unbillig wäre. Wenn dem so ist wie Du sagst, dass Deine Mutter vom Missbrauch wusste kann man dies wohl bejahen. Erst recht, wenn sie vom konkreten Missbrauch etwas mitbekam, also es für möglich hielt, dass wenn Dein Stiefvater bspw. sagte "Ich mach jetzt mit ihr einen "Mittagsschlaf"" etc. und Deine Mutter dann für möglich hielt, dass Du jetzt von ihm missbraucht wirst und nichts dagegen unternommen hat, so hat sie sich dadurch sogar selbst strafbar gemacht. Denn sie hatte als Mutter dir gegenüber eine sogenannte Garantenpflicht, sie musste Gefahren von Dir abwehren. Tat sie das nicht, obwohl sie den Missbrauch jetzt für möglich hielt, hat sie sich selbst strafbar gemacht (Missbrauch durch Unterlassen). Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute! Wie gesagt: Lass erst mal ausrechnen, ob Du überhaupt etwas zahlen musst. Wenn nicht, ist eh schon alles ok. Wenn doch: Überleg Dir die Sache. Einen absoluten Beweis musst Du nicht erbringen. Es genügt, wenn das Gericht Dir glaubt, dass das vorgefallen ist, und Du gut darlegen kannst, warum Deine Mutter davon wusste. Du musst ectl. mit einem Gutachten über Dich rechnen. Kommt auch drauf an, wie Deine Mutter reagiert! Ich wünsch Dir alles Gute!

danke,danke erstmal!! vielleicht kannst du mir auch weiterhelfen bei der frage ob es irgendeine anlaufstelle für solche fälle gibt die zb. einen anwalt zur seite stellt bei einem eventuellen verfahren!? übernimmt der rechtsschutz wenn vorhanden die kosten eines anwaltes? hab halt nicht so viele infos weil es hier nicht um mich geht!! es wäre einfach klasse wenn ich durch deine infos helfen könnte! greets acker

0
@sensitivefreaky

Hallo, ein Anwalt wäre sicher anzuraten. Der sollte wie gesagt auch est einmal ausrechnen, ob überhaupt eine Zahlung geschuldet wird. Wenn das Geld knapp ist, kann man versuchen eine Anwaltsberatung zu bekommen per Beratungshilfeschein (den kriegt man bei Gericht für 20 euro), dann ist die Hilfe umsonst, im Prozess dann eventuell Prozesskostenhilfe. Was die Versicherung zahlt kann ich nicht sagen. Das kommt auf euren Versicherungsvertrag an, also was abgesichert ist (Geschäftlich, Privat etc...). Ich würde dann zu einem Anwalt auf dem Gebiet des Familienrechts raten. Liebe Grüsse und alles Gute weiter...

0

Du kannst versuchen, dich von der Zahlungspflicht befreien zu lassen, wenn Du es nachweisen kannst, das deine Mutter das wusste. Frag am besten einen Anwalt. Hier im Netz gibt es auch einige Foren dazu.

danke!! könntest du mir vielleicht die besten foren dazu nennen?? schönes we acker

0

ein schweres Schicksal, aber: deine Verpflichtung endet nicht nur weil sie bescheid wusste. was ist mit anderen Familienmitgliedern die zahlen können?

Was möchtest Du wissen?