Mutter mitnehmen um Ausbildungs Vertrag zu unterschreiben?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Nein das kommt überhaupt nicht gut an wenn eine erwachsene Person mit seiner Mutter kommt um einen Vertrag zu unterschreiben. Das erweckt direkt den Eindruck einer uneigenständigen Person.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein auf keinen Fall.

Dann bist du gleich als Muttersöhnchen/töchterchen abgestempelt.

Was du machen kannst ist zu bitten dir den Ausbildungsvertrag noch nicht unterschrieben mitzugeben, damit du ihn dir zuhaus in Ruhe durchlesen kannst. Wenn dann Mutti drüberkuckt ...

Erfordert ein wenig Verhandlungsgeschick.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei uns in der Firma fahren die neuen Azubis, Ausbilder und die anderen Azubis die schon im 2. oder 3. jahr sind immer auf ein Kennenlernwochenende kurz vor Ausbildungsstart. Am 1. Arbeitstag eerwarten wir dann die Neulinge samt Eltern zum Betriebsrundgang, Kennenlernen und gemeinsamen Mittagessen.

Deine Mutter kann ja mitfahren, jedoch sollte Sie draussen warten. Wenn du gefragt wirst wie du zum Betreib gekommen bist, kannst du ja sagen "meine Mutter hat mich begleitet da dies ja ein grosser Schritt in Sachen Erwachsen werden ist". Evtl. sagt der Ausbilder dann ja, "würde ich gerne kennenlernen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Mutter sollte sich da raushalten. Kommt sicher nicht gut an wenn du mit Mutti ankommst.

Ggf. kannst du den Ausbildungsvertrag mit nach Hause nehmen. Dann keine Mutter ihn sich anschauen. Erst danach unterschreiben. In der Regel sind das aber Standardvertrtäge und wenn was nicht passt was gegen die Gesetze verstößt, ist es sowieso ungültig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde ich nicht machen. Ist zwar legitim aber macht einen "komischen" Eindruck. Nimm lieber die Fragen deiner Mutter mit und stelle sie dort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt ganz sicher nicht gut an. Du bist 18 Jahre und kannst solche Sachen alleine klären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du volljährig bist, macht es schon einen etwas seltsamen Eindruck, wenn du "Mutti" mit bringst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mir als Unternehmer Gedanken machen, warum eine volljährige Person ihre Mutter mit in den Betrieb bringt.

Es kann durchaus sein, dass Du hierfür verwunderte Blicke erntest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf keinen Fall die Mutter mitnehmen - Du bist volljährig und solltest auch nach außen demonstrieren, daß Du Entscheidungen selbst treffen kannst...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin auch Mutter und kann deine Mutter verstehen, aber du solltest da wirklich allein hingehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein bloß nicht den das zeigt deinem Arbeitgeber das du unselbständig bist.Außerdem gibt es auch betreibsgeheimnisse  uws.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bloß nicht!

Mittlerweile ist es zwar schon fast üblich, dass "Helikoptermamas im Tiefflug" auch schon bei Bewerbungsgesprächen dabeisitzen (wollen), aber einen guten Eindruck hinterlässt das nur in den allerseltensten Fällen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kannst du gern machen und du wärst nicht die Erste, die das macht. Unternehmen freuen sich auch die Eltern kennen zu lernen und evtl
sogar eine Telefonnummer zu kriegen.

Mach das ruhig, dir passiert nichts. Es ist völlig normal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertLiebling
18.05.2017, 13:58

Unternehmen freuen sich auch die Eltern kennen zu lernen und evtl sogar eine Telefonnummer zu kriegen.

Das mag bei minderjährigen Bewerbern stimmen, bei volljährigen wirkt das eher befremdlich.

Mir ist da ein Fall bekannt, wo immer die wutentbrannte Mama angerauscht kam, wenn ihr (20-jähriger) Sohn mal wieder vom Ausbilder kritisiert worden war. Rate mal, wie die Entscheidung des Unternehmens in Sachen Übernahme ausgegangen ist!

0

Deine Mutter kann sich Bilder ohne Ende machen. Aber nicht da und in der Situation.

Sonst hast Du gleich das Etikett "Muttersöhnchen" angeklebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?