mutter klar machen, dass homöopathie nicht (immer ) hilft -.-

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo LegendenTraum, ich denke Du zäumst das Pferd vom falschen Ende auf. Die Homöopathie kann in so gut wie jeder Situation helfen oder zumindest unterstützen. Natürlich gibt es Pathologien in denen die Homöopathie nicht heilen aber unterstützen kann. Z.B. bei Verletzungen bei denen invasive Maßnahmen nötig sind, oder Situationen in denen der Körper bzw. die Selbstheilungskräfte nicht mehr die Kraft oder die Zeit haben zu reagieren. Wenn Deine Mutter Dir einfach jeden Tag Arnica einflößt macht Sie es sowieso falsch. So kann Homöopathie nicht wirklich wirken. Versuch Deiner Mutter doch zu erklären wie Homöopathie wirklich funktioniert und das Ihre Methode nichts bringt. Um z.B. das Mittel zu finden das für Dich in dieser Situation hilfreich ist muß ein Homöopath eine Anamnese mit Dir durchführen und anschließend repertorisieren. Und dann wird eine C30 auch nicht täglich gegeben. Es erfolgt eine Gabe und anschließend wird beobachtet wie der Verlauf ist. Erst in diesem Verlauf wird entschieden ob eine weitere Gabe nötig ist. Deine Mutter handelt also gar nicht wirklich homöopathisch. Versuch Ihr doch mal zu erklären das Homöopathie wenn sie wirklich helfen soll richtig angewandt werden muß, und das sie damit das Du täglich eine C30 nehmen mußt schon alles falsch macht. Gerne schreibe ich Dir per PN eine Erklärung die Deine Mutter lesen könnte. Du kannst Deiner Mutter auch sagen das auch selbst Homöopathen wissen das man manchmal eben doch zum Arzt muß um etwas abzuklären und dann begleitend therapieren. Das Problem Deiner Mutter ist das sie nicht erkennt wo die natürlichen Grenzen der Homöopathie sind und wann man Diagnosen absichern muß. Liebe Grüße und gute Besserung

d3athwing 15.08.2012, 09:14

Wenn Deine Mutter Dir einfach jeden Tag Arnica einflößt macht Sie es sowieso falsch. So kann Homöopathie nicht wirklich wirken. Versuch Deiner Mutter doch zu erklären wie Homöopathie wirklich funktioniert und das Ihre Methode nichts bringt

Sie ( die Mutter ) und auch viele andere machen trotz der völlig falschen Anwendung immer wieder sehr gute Erfahrungen mit der Homöopathie.

Versuch Ihr doch mal zu erklären das Homöopathie wenn sie wirklich helfen soll richtig angewandt werden muss

Bei der Mutter scheint sie bisher auch falsch angewendet geholfen zu haben. Wieso kann man nur mutmaßen. Ich find das jedoch recht verwunderlich.

0

Gib ihr das Buch "Mit Blumen heilen" von Dr. Götz Blome. Dort sind anschaulich die sieben Phasen einer Krankheit nach Bach erklärt. Nur in den ersten Phasen ist es noch möglich, mit "sanfter" Medizin, dazu zähle ich Homöopathie und Naturheilkunde, eine Heilung zu bewirken. Bei den höheren Phasen müssen stärkere Mittel ran, weil dann die anderen nicht mehr greifen.

Es macht also durchaus Sinn, erstmal was "Sanftes" zu probieren. Wenn sich allerdings kein Erfolg einstellt, sollte man Fachleute aufsuchen. ;-)

1.) immer das gleiche Mittel gegen ein Symptom zu nehmen entspricht dem schulmedizinischen Gedanken, nicht dem klassisch homöopathischen. 2.) Eine C30 sollte man nicht regelmäßig nehmen, sonst kann sich eine Arzneimittelprüfung einstellen (könnte sich dein Problem deshalb verschlimmer t haben?) 3.) Ohne das richtige Symptom kann man auch nicht das richtige Mittel auswählen (wie gut kennt sich deine Mutter in der Homöopathie aus? wenn gut, dann muss sie wissen, was passiert ist, wenn nur so hausapothekentechnisch, dann solltet ihr euch nen Heilpraktiker suchen, der die Behandlung übernimmt)

Auch bei angerissenen Sehnen oder Brüchen kann die Homöopathie UNTERSTÜTZEND sehr gut helfen, aber natürlich nicht als alleinige Therapie. Dazu muss vor allen Dingen abgeklärt werden, was kaputt gegangen ist. Dazu ist ein Arztbesuch mit Röntgenuntersuchung vermutlich unumgänglich und um deine Mutter davon zu überzeugen wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben, als ihr von deinem Unfall zu berichten. Es muss ausgeschlossen werden, dass etwas operativ versorgt werden muss und ggf. fachmännisch ruhig gestellt werden. Erst, wenn das alles in Ordnung ist, kann man ggf. mit homöopathischen Mitteln die Heilung unterstützen, dann is deine Mama auch happy, dass sie sich um dich kümmern kann :)

Har123ald 14.08.2012, 21:35

sehr gut helfen

Nope.

0
JohannHe 16.08.2012, 19:52

Ohne das richtige Symptom kann man auch nicht das richtige Mittel auswählen (wie gut kennt sich deine Mutter in der Homöopathie aus?

Man mit einem Symptom sowieso kein hom. Mittel auswählen.

0
Frawee 16.08.2012, 23:16
@JohannHe

Das Kathie1810 das anders gemeint hat, als Du es absichtlich falsch verstehst ist offensichtlich und zeigt nur welches Ziel Du verfolgst.

0

Am besten schenkst du deiner Mutter dieses Buch:

http://www.amazon.de/Gesund-ohne-Pillen-kann-Alternativmedizin/dp/3446233016/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1344980835&sr=8-1

In dem Buch wird genau untersucht und erklärt, wie und ob alternativmedizinische Therapien wie die Homöopathie wirken. Es ist dabei immer absolut sachlich und so gut erklärt, dass selbst einige Homöopathie-Anhänger eingesehen haben, dass da nur der Placeboeffekt wirkt. Das Cover wirkt zum Glück auch nicht abschreckend auf Anhänger der Alternativmedizin, sodass sie erstmal anfangen zu lesen und erst zu spät merken, dass sie in diesem Buch keine Bestätigung ihres Glaubens finden.

Astair 15.08.2012, 09:08

Dieses Buch ist alles andere als objektiv und enthält viele Wahrheitsverzerrungen. Wer es wirklich liest sol ja nicht alles glauben, was drinsteht, auch wenn es "wissenschaftlich" daherkommt.

0
Auskunft 15.08.2012, 09:57
@Astair

Da Du das Buch ja bestens zu kennen scheinst, wird es Dir nicht schwerfallen, uns im Einzelnen mitzuteilen, wo darin welche Wahrheitsverzerrungen enthalten sind.

So pauschal ist Deine Kritik wenig aussagekräftig.

0

bei deinem Problem wäre Symphytum angezeigt und glaube mir die Homöopathie hilft bei deinem Problem mein Sohn hat dieses Mittel vom Orthopäden bekommen und was Salben und Verbände nicht erreicht haben hat dieses Mittel geschafft

Astair 15.08.2012, 09:09

Das glaube ich, aber es könnte eben auch ein anderes Mittel sein.

0
goldensmily 16.08.2012, 15:44

bei deinem Problem wäre Symphytum angezeigt

Auf Grund welcher Anamnese findest du denn das Mittel in diesem Falle angezeigt ?

Weil es bei deinem Sohn zufällig passend war, heißt das doch noch lange nicht, dass es auch hier das passende Mittel ist.

mein Sohn hat dieses Mittel vom Orthopäden bekommen

Seit wann können Orthopäden eine homöopathische Anamnese durchführen ?

0

Deine Mutter ist sehr besorgt um deine Gesundheit. Aber was sie im Moment macht schadet deiner Gesundheit eher.

Eine C30 wirkt mehrere Tage bis zu 4 Wochen. Bei fachgerechter Anwendung muss man mit der nächsten Einnahme immer zuerst warten bis die Wirkung der letzten Einnahme verflogen ist. Sonst kann es zu einer Verschlimmerung kommen. Arnica hilft bei einer Verletzung auch meist nur im akuten Zustand. Bei längeren Heilungsprozessen muss man dann ein passendes Mittel suchen nach den Symtomen. (z.B. Unterscheidung: besser bei Bewegung oder besser in Ruhe usw.)

Ich würde ihr sagen das du nichts mehr nehmen wirst, wenn es nicht von einem Arzt verordnet wurde. Seit einiger Zeit gibt es einige gesetzliche Krankenkassen die die Behandlung bei speziell ausgebildeten homöopahtischen Ärzten bezahlen. Allerdings bekommt man dort als Neupatient meist erst in 2 Monmaten einen Termin. Wenn ihr die Kasse wechseln müsst dann dauert das aber auch 2 Monate wegen der Kündigungsfrist. Wir sind bei der TK (technikerkrankenkasse). Andere Kassen lassen sich sicher googeln. Aber sicherheitshalber erst mal bei der eigenen Kasse nachfragen ob die das auch anbieten. Ich wünsch dir alles Gute.

Frag Deine Mutter, ob sie mit ihrem Zwang Dir die Homöopathie für immer verleiden will.
Arnika ist zwar ein gutes Mittel um eine gestörte Heilung ins Gleise zu bringen, aber wenn der Heilungsverlauf nicht gestört ist, dann auch komplett überflüssig.
Es ist bei weitem seltener am Platz als es verordnet wird. Das gilt auch für viele andere Homöopathika, die nur verordnet werden, weil sie besonders bekannt sind. Daher funktioniert auch keine Doppelblindstudie, weil die Mittel von vornherein falsch gewählt worden sind.
Es ist schon sehr traurig, dass Du es nicht mehr wagst, bezüglich der Verletzung Deiner Mutter die Wahrheit zu sagen.
Prinzipiell kann eine C 30 täglich genommen werden, aber nur wenn sie am Platz ist. Eine D 30 verlangt dagegen einen Abstand von 3 Tagen.

Ferdinand2012 15.08.2012, 18:25

Daher funktioniert auch keine Doppelblindstudie, weil die Mittel von vornherein falsch gewählt worden sind.

Hier wurde doch schon x-.fach erklärt wie man eine placebokontrollierte randomisierte Doppelblindstudie durchführen kann, bei der für jeden Teilnehmer ganz individuell auf Basis seiner individuellen Symptome ein nach den Regeln der homöpathischen Lehre für ihn individuell passendes individuelles Mittel gewählt werden kann und man trotzdem hinterher problemlos durch eine simple statistische Auswertung feststellen kann, ob Homöopathen überhaupt in der Lage sind ihre individuell gewählten Globuli von banalen Zuckerpillen anhand der Wirkung zu unterscheiden.

Mir wäre überhaupt kein Therapieverfahren bekannt bei dem man noch einfacher und besser als bei Homöopathie die Wirksamkeit der Mittel mit Placebos durch Doppelblindstudien vergleichen kann. Schließlich ist die Verblindung geradezu trivial, da niemand Zuckerpillen von Globuli unterscheiden kann.

Darüberhinaus könnte man auch überprüfen, ob die in homöopathischen Arzneimittelprüfungen ermittelten Arzneimittelbilder überhaupt signifikant vom geprüften Mittel abhängt oder ob es sich nicht von dem eines Placebos unterscheiden läßt.

Bei einer homöopathischen Arzneimittelprüfung bekommen bekanntlich alle das gleiche Mittel - da zieht dein Argument des "von vorneherein falsch gewählten" Mittels also gleich doppelt nicht....

0
retum 15.08.2012, 19:31
@Ferdinand2012

Mag sein, dass man das könnte, nur ist es noch nie gemacht worden.
Organisiere eine solche Studie, ich mache mit auch ohne Honorar.

0
Ferdinand2012 15.08.2012, 20:33
@retum

Wieso sollte ich? - ich profitiere ja nicht vom Verkauf homöopathischer Mittel und ich behaupte auch nicht, dass homöopathische Mittel wirken...

Eigentlich sollten doch die Hersteller homöopathischer Arzneimittel schon aus ethischen Überlegung eine entsprechende Studie durchführen - profitieren würden sie dann auch davon, wenn sie auf diese Weise tatsächlich belegen können, dass Hochpotenzen tatsächlich eine Wirkung haben die sich von Zucker unterscheidet.

0
retum 15.08.2012, 22:27
@Ferdinand2012

Dann schreibe die Firmen an. Ich werde es merken wer sein Mittel bekommen hat und wer nicht, aber nur wenn ich sie selbst ausgesucht habe.

0

Wenn du mit der falschen homöopathischen Behandlung deiner Mutter nicht einverstanden bist, dann nimm die Globuli vor ihr in den Mund und spuck sie hinter ihrem Rücken wieder aus.

Mit Menschen, mit denen man nicht vernünftig reden kann, redet man eben einfach nicht mehr und lässt ihnen ihren Glauben, dass jeden Tag eine C30 zu sich nehmen, tatsächlich hilft.

Deine Mutter schiesst über das Ziel hinaus, aber das heisst nicht, dass Homöopathie nicht hilft. Wie schon andere hier geschrieben haben, muss man das nur anders anpacken. Schade hast du nicht geschrieben wie alt du bist. Davon hängt es auch ab, ob sie dir etwas aufzwingen kann oder nicht. Jedenfalls, Aufklärung tut not, und deswegen wäre es das beste, ihr gingt mal zusammen zu einem richtigen Homöopathen.

Wenn Deine Mutter nichts von Deiner Verletzung weiß (kann ja nicht sooo schlimm sein, denn dann würde man Dir es beim Laufen ansehen mutmasse ich) - dann kannst Du auch nicht behaupten, sie will die Entzündung mit ihren Arnicas heilen................

LegendenTraum 14.08.2012, 20:35

Ich hinke nicht denn dann passiert folgendes: 1) verkürzt sich nach längerer Zeit die Sehne und 2) bekommst du ein schiefes Becken und man läuft dann nur noch schräg.. Ausserdem kann man an den Farben sehen, dass was nicht im Lot ist.

0

Es wurden in großen Studien nachgewiesen, dass homöopathische Mittel auch nicht wirkungsvoller sind, als Placebos und bei ernsthaften Verletzungen oder Schmerzen müssen sowieso "richtige" Medikamente genommen werden.

Quelle: Mein Biochemie Professor im Medizinstudium (ich habe seine Aussage vereinfacht, aber es ist der Kerninhalt seiner Botschaft gewesen).

LegendenTraum 14.08.2012, 20:36

danke für deine antwort. ich werde mir schon die antwort meiner mutter denken ( -.- ) . dass homöopathie in gewissen bereichen placebos sind, ist mir bewusst..

0
Frawee 14.08.2012, 22:46
@LegendenTraum

Diese Studien gibt es nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Aus diesem Grund haben homöopathische Studien und Forscher auch schon Forschungspreise gewonnen und die Gegenstudien nicht. Es ist absolut bewiesen das die Gegenstudien mit statistischen Tricks gearbeitet haben und z.B. Testpersonen die das Ergebnis klar gemacht hätten willkürlich entfernt wurden. Das ist aber nicht nur bei den Studien gegen die Homöopathie so. Es ist ein ständig angewandtes Mittel in der Forschung wenn ein bestimmtes Ergebniss gewünscht wird. Dagegen gibt es sehr aussagekräftige Studien die beweisen das die Homöopathie weit über den Placeboeffekt hinaus geht. Zum Beispiel die Studie die von der Veronika und Carl Carstens Stiftung veröffentlicht wurde und die beweist das Galphima glauca als homöopathisches Mittel den schulmedizinischen Mitteln bei Pollenallergien in der Wirkung gleichzusetzen ist.

0
Ferdinand2012 15.08.2012, 08:49
@Frawee

Diese Studien gibt es nicht.

Diese Studien gibt es in rauhen Mengen - teilweise sogar von Homöopathen selbst durchgeführt:

Hier z.B.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11316508

wurde z.B. untersucht, ob Belladonne tatsächlich Belladonna-spezifische Symptome bei Gesunden auslöst - denn ohne solche spezifischen Symptome bei Gesunden kann kein homöopathisches Arzneimittelbild von Belladonna erstellt werden womit dann Belladonna nicht gemäß des "Ähnlichkeitsprinzip" verwendet werden könnte.

... CONCLUSION: There is no indication that belladonna 30CH produces symptoms different from placebo or from no intervention. Symptoms of a homeopathic pathogenetic trial (HPT) are most likely chance fluctuations.

Mit anderen Worten - Ob man Belladonna oder Zuckerpillen oder gar nichts einnimmt - anhand der Symptome die bei Gesunden beoachtet werden läßt sich kein Unterschied erkennen.

Wie erklären sich Homöopathen das?

Das Gegenteil ist der Fall. Aus diesem Grund haben homöopathische Studien und Forscher auch schon Forschungspreise gewonnen und die Gegenstudien nicht.

Diese "Forschungspreise" wurden allesamt von der homöopathischen Pharmaindustrie vergeben - in keinem einzigen Fall konnte eine derart ausgezeichnete Studie im Doppelblindversuch eine Wirksamkeit homöopathischer Mittel über Placebo hinaus belegen.

0
Frawee 18.08.2012, 00:16
@Summand

Ein weiterer Beweis wie wenig ernsthaft man die Homöopathiegegner hier bewerten kann. Wirklich ein Beitrag der die fachliche Kompetenz von Dir unter Beweis stellt.

0
Astair 14.08.2012, 22:50

Tatsache ist: es konnte nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass Homöopathie wirkt. Und das ist NICHT dasselbe wie, es sei nachgewiesen worden, dass sie NICHT wirkt! Dies sei nachgewiesen worden ist daher ein logischer Denkfehler und eine Falschinformation, die auch durch noch so langes immer wieder Abschreiben nicht richtiger wird,

0
Ferdinand2012 15.08.2012, 10:31
@Astair

Tatsache ist, dass jedes neu zugelassene "allpathische" Arzneimittel seine Wirksamkeit über Placebo hinaus belegen kann (und auch muss)

Tatsache ist auch, dass kein einziges homöopathische Arzneimittel jemals eine Wirksamkeit über Placebo hinaus belegen konnte.

Tatsache ist, dass man die prinzipielle Unwirksamkeit eines Arzneimittels nicht beweisen kann.

Auch Ketchup könnte ja u.U. z.B. bei Menschen die aufgrund eines ganz bestimmten (bislang nicht entdeckten) Gendefekt erkrankt sind helfen.

Niemand kann beweisen, dass es unter den 7 Milliarden Menschen vielleicht nicht doch einige Kranke gibt, die mit Ketchup (oder vielleicht Majo) geheilt werden könnten.

Sollten wir nun deswegen alle Kranken mit Ketchup behandeln nur weil nicht bewiesen werden kann, dass Ketchup nicht hilft? Oder vielleicht doch besser mit Majo?

Offensichtlich ist das albern - aber Homöopathen machen genau das.

Sie behandeln seit über 200 Jahren Kranke mit Mitteln deren Wirksamkeit (abgesehen vom Placeboeffekt den es bei Ketchup und Majo auch gibt) nicht belegt ist.

Natürlich ist die prinzipielle Unwirksamkeit von homöopathischen Mitteln nicht bewiesen und kann auch prinzipiell nicht bewiesen werden.

Das trifft aber genauso auf Ketchup und Majo zu.

Warum also nicht mit Ketchup statt Globuli behandeln?

Nenne mir einen guten Grund - oder mache ich gar einen Denkfehler?

0
retum 15.08.2012, 19:10
@Ferdinand2012

Tatsache ist auch, dass soweit mir je in Zeitschriften Berichte über Studien begegnet sind, ich feststellen musste, dass bereits durch das Studiendesign, die Möglichkeit eines positiven Ergebnisses ausgeschlossen war. Über die dümmste Studie berichtet Donner, denn bei dieser war das Symptom des Stechens im rechten Unterbauch bei Apis mit der Schulmedizinischen Diagnose einer Eierstockszyste gleich gesetzt worden. In einer anderen Studie wurde Rhus tox. D 4 an Rheumatikern geprüft. Mir ist in meiner ganzen 50 jährigen homöopathischen Praxis kein Patient begegnet, der Rhus tox, D 4 gebraucht hätte. Bei der Windacher Kopfschmerz-Studie war es den Patienten freigestellt, soviel Schmerztabletten daneben zu schlucken wie sie wollten. das hat natürlich fast jede Möglichkeit, dass ein Homöopathikum zur Wirkung kommen hätte können verhindert.

0
Ferdinand2012 15.08.2012, 20:14
@retum

Fritz Donner (übrigens selbst Homöopath) stellte in seinem Donner-Bericht auch folgendes fest:

Dem damaligen Vorsitzenden der homöopathischen Ärzte, Hanns Rabe (1890-1959), sei es weder im Arzneiprüfungsversuch noch bei seinen therapeutischen Bemühungen an von ihm selbst ausgesuchten Kranken gelungen [..], irgend einen Erfolg zu Gunsten der Homöopathie zu erzielen, so z.B. bei einem von Rabe durchgeführten Doppelblindversuch mit Silicea C 30 (Kieselerde/Silicea). Das Ergebnis: Verum und Placebo verursachten gleich viel Symptome. Den anwesenden Homöopathen war es nicht möglich, Verum und Placebo zu unterscheiden.

Zu erwähnen wäre noch, dass es auch weder davor noch danach irgendeinem Homöopathen jemals gelungen wäre, in einer Arzneimttelprüfung eine beliebige C 30 von einem Placebo anhand der ausgelösten Symptome zu unterscheiden (von unvermeidbaren Zufallstreffern natürlich abgesehen)

Eigentlich sollte es ja für einen Homöopathenn trivial sein, die Wirkung eines von ihm selbst ausgesuchten C30-Globuli von der Wirkung einer Zuckerpille zu unterscheiden. Seltsamerweise ist aber keiner in der Lage dazu....

0
retum 16.08.2012, 22:04
@Ferdinand2012

Silicea C 30 ist so selten indiziert, dass es bestenfalls bei einem Einzigen, wenn überhaupt einer bei den Teilnehmern der Versuchsgruppe dabei gewesen sein sollte, gepasst hätte. Daher konnte bei dem Versuch kein Ergebnis erzielt werden. Genau das ist der Unsfug, der bei fast allen Studien auf die sich die Homöopathie-Bekämpfer berufen, praktiziert worden ist und immer noch wieder wird!!!!!!!

0
retum 16.08.2012, 22:17
@retum

Ach so, Verzeihung, es handelte sich um Prüfungen an vermeintlich gesunden Versuchspersonen, an denen es schon Hahnemann gemangelt hat. Eine solche würde ich auch nur mit substanziellen Tiefpotenzen durchführen.
Trotzdem sehe ich täglich in der Praxis, dass auch Hochpotenzen wirksam sind und vieles ohne diese nicht behandelbar und heilbar wäre.

0
Frawee 16.08.2012, 23:20
@retum

Es macht keinen Sinn. An anderer Stelle habe diverse Homöopathiegegner hier schon ganz klar erklärt das das es nur darum geht gegen die Homöopathie zu kämpfen. Einer vergleicht sich sogar mit einer bekannten Autorin und Politikerin die gegen Scientology kämpft. XDDD ...nicht war, Ferdinand2012?

0
Frawee 18.08.2012, 00:19
@Ferdinand2012

Ich fürchte, da hast Du etwas gründlich mißverstanden. Vielleicht liest Du mal hier:

Ich hab da nichts mißverstanden. Dein spezieller Kommentar in Verbindung mit Deinen "fachlichen" Kommentaren läßt ein Gesamtbild erkennen das genauso ist wie ich es schon geschrieben habe. Da brauchst Du auch nicht versuchen Dich mit Analogien raus zu reden.

Und damit beende ich die Debatte mit Dir.

0

Das ist natürlich blödsinn. Wenn jemand eine Abneigung hat kann es ja nicht helfen. Es ist ein Machtkampf.

Sag ihr dass sie kein Arzt ist und du lieber Rat von jemandem willst der Medizin studiert hat

Frawee 14.08.2012, 22:49

Nun dann wäre ein Arzt vom Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte der richtige Ansprechpartner. Das sind alles Vollmediziner mit eigener Praxis oder in Kliniken und Universitätskliniken die täglich in der Arbeit als Ärzte sehen wie wirkungsvoll die Homöopathie ist.

0

von meiner verletzung weiss meine mum nichts

Und warum zwingt sie dich dann eigentlich, jeden Morgen Arnice C30 zu nehmen ?

Was möchtest Du wissen?