Mutter-Kind-Kur zum 2.Mal abgelehnt! Was kann man tun? war schon jemand vor dem Sozialgericht?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich hatte jetzt das gleiche Problem auch der Wiedersspruch wurde abgelehnt jetzt hat meine Hausärztin selbst beim medizinischen Dienst angerufen und ich bekomme die Kur für mich und meinen Sohn jetzt kommt der nächste Hammer meine Tochter 12 j alt darf nicht mit-#hallo ich bin allein erziehend die können doch nicht verlangen das ich sie solange allein lasse das geht wohl nicht-also kam ich auf die Idee beim Jugendamt anzurufen die haben mir geraten die Aok anzuschreiben was es kostet meine Tochter mitzu nehmen sie werden es bezahlen-jujuh dachte ich- so jetzt warte ich aber schon seit 4 Wochen auf eine Antwort-sobald ich auf Kur war werde ich schnellstmöglich schauen das ich eine neue Krankenkasse finde weil mir reicht es einfach

Leg einfach nochmal Wiederspruch ein. Mit jedem Wiederspruch steigt Deine Chance, doch eine Genemigung zu erhalten. Evtl. kannst Du auch noch von einem 2. Arzt eine Stellungnahme dazugeben. Sprich mit Deinem Arzt, ob er eine persönliche Vorstellung beim MDK für sinnvoll hält und wenn ja, beantrage das bei deiner Kasse. Denn in der Regel entscheidet der MDK nur nach Aktenlage, ohne denjenigen je persönlich gesehen zu haben.
Wenn das alles nichts nützt, versuche es ruhig über die Rentenversicherung.
Sonst gibt es auch noch das sog. Müttergenesungswerk oder das Rote Kreuz. Wünsche Dir viel Erfolg, LG b.

Ich bin gerade an der gleichen Stelle wie du und kann die fadenscheinige Reaktion der Barmer überhaupt nicht nachvollziehen. Psychosomatische Aspekte werden mir zwar zuerkannt, doch der deutliche Zusammenhang mit der Mutterrolle ignoriert, obwohl ich in einer dreiseitigen Schilderung genau das deutlich gemacht hat. Mir wurde jetzt empfohlen, das ganze öffentlich zu machen. Gerade jetzt, wo die Krankenkassen alles umstellen, ist das für jeden KK nicht sehr erfreulich. 'Bild hilft'. Bin bin trtzdem irgendwie hilflos.

Ich habe damals eine Mail an die "Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten" (heiß tatsächlich so, musst Du mal googlen) geschrieben und ihr den ganzen Schriftverkehr per *.pdf-Dateien gemailt. Der Krankenkasse habe ich diese Mail in Kopie geschickt. Drei Tage später hatte ich meine Mu-Ki-Ku. Probier es einfach mal aus. Ich drücke Dir die Daumen (und die großen Zehen).

Toller Tipp - DH

0

mittlerweile wird jeder 2.antrag abgelehnt....aus kostengründen....bei mir gibts ein verein der komischerweise garantiert das der antrag durchkommt.....aber ich finde das bei dir sowas schon genehmigt werden sollte.....vielleicht sollte dein arzt noch für deinen sohn irgendwas reinschreiben.....red doch mal mit ihm ob er sowas machen könnte....

Was für ein Verein ist das? LG b.

0
@Maultier

öhm wie der genau heißt kannsch dir nicht sagen....aber der ist auch leider nur bei uns.....

0

Auf jeden Fall noch mal Widerspruch einlegen. Gehe mal persönlich zur Krankenkasse. Oder wechsel die Krankenkasse.

Mutter-Kind-Kuren sind Pflichtleistungen der Krankenkasse. Wenn eine medizinische Behandlung der Mutter ambulant keinen Erfolg verspricht, wird eine Kur verordnet.

Wende dich mal an folgenden Link, die helfen auch beim Widerspruchsverfahren weiter.

http://www.kur.org/56.0.html

Krankenkasse wechseln... (Bei welcher bist Du denn?)

Was sagt der Arzt dazu?

Es gibt doch auch noch so eine Schiedsstelle bei den Krankenkassen, oder?

Ich kann dir leider nicht helfen. Wünsche Dir viel Kraft und alles Gute!

Ich habe "Gott sei Dank" keine Erfahrung aber ich bin ueber die verfahrensweisen der Krankenkasse wirklich erstaunt. kopfschuettel

Widerspruch einlegen und zum Leiter der Niederlassung gehen.

Danke an alle, die mir geantwortet haben! Habe doch die ein oder andere Anregung bekommen, was ich noch tun kann. Vielen dank!

Was möchtest Du wissen?