Mutter-Kind-Heim - Bitte um Infos

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also in der Regel, sie wird ja da dann freiwillig hingehen! Ich glaube nicht, das sie sich da so große sorgen machen muss! ein mutter kind heim ist ja für junge mamas, die keinen anderen platz haben, wo sie wirklich mit ihrem kind leben können, dort wird einem vorwiegend geholfen, da sind viele junge mamas, die sich helfen und auch betreuer, die versuchen, den mamas und kindern zur seite zu stehen! dort wird nicht unmittelbar bei jedem kleinen fehler versucht, ihr das kind wegzunehmen, dazu muss es schon gravierend sein! ich weiß ja auch nicht, was bei ihr vorgefallen ist, wenn du damit vllt meinst, das sie ihr kind falsch behandelt (schlägt oder so), was ich mal nicht annehme, dann braucht sie sich da auch keine sorgen machen =)

leider erinnert mich deine freundin voll an mich ... ich bin da leider auch ganz genauso ... grad was das mit dem psychologen angeht! aber ich glaube, wenn man dafür offen ist, dann wird das auch werden =) man muss sich bloß miteinander verstehen =)^^

ich hoffe sehr, das bei deiner freundin alles wieder in ordnung kommt und wünsche ihr nur das beste <3^^

vllt sollte sie sich einfach mal ein mutter-kind-heim ansehen, vllt ja mit dir ;)^^ vllt dabei auch gleich mit anderen mamas sprechen, damit sie sieht, wie und was dort vor sich geht! aber meine erfahrungen durch die schwester meines freundes sind in einem mutter kind heim eigentlich echt nur positiv!

Smudo1284 15.03.2012, 10:14

stimmt nicht, dass da nur junge mamas sind.

eine bekannte, die geistig unterentwickelt war, is mit 24 dahin. danach hat der vater ihre rolle da übernommen und er war mitte 40.

da sind sicher auch 30-jährige, wenn einem die betreuung nicht von anfang an in den eig. 4 wänden zugetraut wird, z.b. vom Jugendamt.

und junge mütter können an sich ja auch in einer wohnung mit kind leben.

ich hab zwar kein kind gehabt, bin aber mit 15 bereits in meine eig. wohnung gezogen, weil ich das jugendamt überzeugt habe, dass ein Kinderheim / Wohngruppe für mich nix ist.

Man muss da nur wissen, was man will und wie man denen das klarmacht.

Und nur weil eine 16-jährige ein Kind bekommt, muss sie nicht zwangsläufig in ein Mutter-Kind-Heim oder zu Hause bei Eltern wohnen.

0
BebiiYunii 16.03.2012, 11:06
@Smudo1284

ja gut geistig unterentwickelt ist ja dann doch was anderes, die zählt ja dann auch nicht so in das alter! jedenfalls war das bei meiner cousine so, sie zählt auch noch eher als ihr geistiges alter, ohne es jetzt böse zu meinen :D^^

ich denke, dann ist das halt in jedem heim anders! indem wo meine fast- schwägerin war, waren es nur jugendliche bis 25! und ja, 25 zählt für mich meist noch als junge mama ;)

ich habe ja auch nicht gesagt, das jede 16jährige sofort in so nen heim muss >.<^^ wenn sich die mütter als 16jährige wenigstens wie mütter bemühen, dann können sie gern in ne eigenen wohnung, bloß ich kann ja nur über das schreiben, was ich auch selber erlebt habe ;)

0

Ich bin selbst noch nicht dagewesen.

Aber ich vermute, dass es da ähnlich wie in einem Heim ist, nur halt, dass die Mütter mit den Kindern zusammen wohnen in einem kleinen Appartment.

Man muss sich an Regeln halten, macht man eine Ausbildung, is für die Betreuung des Kindes gesorgt.

Wenn sie mit ihrem Kind nicht zurechtkommt, sollte sie es unbedingt das versuchen. Denn sonst is das Kind irgendwann weg oder was macht es auch für einen Sinn, wenn das Kind von der Mutter nicht angemessen bekümmert wird. Das Kind kann einem dann Leid tun. Und daher sollte die Mutter unbedingt die Option in Erwägung ziehen.

Leider hast du nicht geschrieben, wie alt die Mutter oder Knd is, denn ich denke das spielt ab und an auch ne Rolle. Is sie noch sehr jung??!!!

Die Sozialarbeiter sind dafür da, die Mutter auf das selbstständige Klarkommen der Mutter mit Kind vorzubereiten und unterstützend zu wirken. Und als letztes Mittel, wenn die Mutter nicht mitwirkt und nicht an sich arbeitet, etwa, dass das Kind gefährdet is, dann nehmen sie das Kind erst weg.

Ich habe von einem Bekannten gehört, dass man da einen Vertrag eingeht, z.B. auf 1 jahr. Die Mutter des Kindes war mit Kind etwa 6 Monate da und damit die Mutter kein Schuldenkonto bekam oder die Kosten zurückzahlen muss, sollte der Vater dann 6 Monate, dahingehen.

Obwohl ich die Version nicht so ganz glaube. Vermute eher, der Vater sollte dahin, um die Erziehung des Kindes zu erlernen bzw. Pflege. Es lebt nämlich seitdem bei ihm. Ich denk, es war eine Bedingung seitens Jugendamt vom Vater.

FernTrucker 16.03.2012, 07:53

Die Mutter is 19... Das Kind is 8 Monate...

0

Lieber Fragesteller! Was meinst Du bitte mit "Fehler machen"?!? Wie man das Kind windelt und Fläschchen gibt, lernst sie da schon! Oder meinst Du damit, dass sie aggressiv gegenüber anderen Bewohnerinnen sein könnte oder gar Straftaten begeht?!?

Also wenn sie schon ANgst hat, dass ihr das Kind wegen irgendwelchen Fehlern weggenommen wird, dann kann sie ja keine gute Mutter sein....

BebiiYunii 15.03.2012, 09:57

falsch: heutzutage MUSS man immer angst haben! egal wie man als mama ist, heute ist doch alles falsch, was man mit seinem kind macht oder wie man es erzieht!!

0
Theresa93 15.03.2012, 10:00
@BebiiYunii

Ja das ist vielleicht deine Meinung oder Ansicht. Wenn man gut mit seinem Kind umgeht braucht man sich auch keine Sorgen zu machen, dass es einem weggenommen wird. Und so schnell wird einem ein Kind nicht weggenommen!! Ich kenne da leider Fälle, da tun mir die Kinder so leid und ich würde mir wünschen, dass sie dort weg kommen, das Jugendamt macht nur leider nichts...

0
BebiiYunii 15.03.2012, 10:06
@Theresa93

in solchen fällen ist es immer so ;) da wo es sein muss, kommen se nicht weg ... aber dafür hat das jugendamt ja zeit, uns guten mamas die kinder wegzunehmen ;)^^ außerdem kommt meine meinung nicht von irgendwo her, wenn man sich schon immer total angeglotzt fühlt, nur weil man beim einkaufen seinem bockigen kind nicht in den hintern kriecht, es anfängt zu bocken und alle dann glotzen >.< klar, wenn man seinem kind alles reinschiebt und es immer ruhig ist, wird kaum was passiern .... ^^ aber die angst bleibt trotzdem, gerade wenn man etwas jünger ist ;)^^

0
FernTrucker 16.03.2012, 08:02

Du verurteilst Jemanden, den du nicht im geringsten kennst - das find ich nicht so toll!

Ich selber kenn zwar den Vater des Kindes nicht, aber was ich so über den gehört hab, reicht mir schon, um behaupten zu können, dass die Freundin und vor Allem das Kind da weg MÜSSEN... Für mich gibt es da keine andere Möglichkeit... Aber sie hat eben diese Angst, dass ihr das Kind weggenommen wird, wenn sie was falsch macht... Und die will sich manche Sachen auch nicht unbedingt vorschreiben lassen... Im Prinzip glaube ich, dass sie Hilfe sucht - aber irgendwie macht sie das nicht deutlich bzw versucht das zu "verhindern", indem sie immer dagegen redet... Obwohl sie so, wie es jetzt ist eigentlich nicht weiterleben möchte (das is so eine Sache, die selbst ich nicht versteh)

0

Was möchtest Du wissen?