Mutter ist abhängig von Vivimed!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das einzige was mir hierzu einfällt wäre deine Mutter, mit einem Komplizen wie deinen Vater zum Psychologen zu locken, denn wenn dann kann nur der Pschologe weiter helfen, der wird sie schon zur Vernumpft bringen. Ich hoffe es geht deiner Mutter bald besser und das sie unabhängig wird! LG Fresh

Schau mal hier:

http://www.apotheken-umschau.de/do/extern/medfinder/medikament-arzneimittel-information-Vivimed-mit-Coffein-gegen-Kopfschmerzen-Tabletten-A76870.html

Das Medikament ist nur für leichte bis mäßig starke Schmerzen, also ungeeignet für Deine Mutter.

Gib ihr mal eine normale Parazetamol und einen normalen Kaffee. Das erfüllt den gleichen Zweck und ist sicherlich auch preisgünstiger.

Und erzähl Deiner Mutter mal was von Leberschädigung - und sprich Du mal mit dem Arzt Deiner Mutter.

Das Problem ist nur, dass sie extrem selten zum Arzt geht. Und Kaffee trinkt sie ja auch jeden Tag.

Vielleicht kann ich sie doch mal dazu bewegen zum Arzt zu gehen.

0
@BeccaBlack

Ich habe einige Zeit in einer Suchtabteilung eines Krankenhauses gearbeitet.

Das Problem Deiner Mutter ist jedoch nicht die Sucht an sich, sondern Schmerzen, die nicht richtig therapiert werden.

Da sie nicht zum Arzt geht, gibt sie ihm ja auch keine Chance, eine richtige Therapie zu finden.

Deswegen ist es durchaus legitim, ihr die möglichen Folgen (Leberschädigung) vor Augen zu führen.

0

Ja das werd ich mal versuchen, danke! Hoffe sehr dass es etwas bringt

0
@BeccaBlack

Frag mal in der Apotheke nach einem Placebo (Tablette ohne Wirkstoff). Wenn Du eine solche Tablette überzeugend verabreichst und ihr suggerierst, es sei ein starkes Schmerzmittel, kannst Du zumindest rausfinden, pb die Schmerzen echt sind oder sie wirklich schon süchtig ist. Du musst auf jeden Fall am nächsten Tag hinterfragen, wie sehr das "Medikament" geholfen hat.

0

Da sind dir leider die Hände gebunden. Wenn deine Mutter es selbst nicht ändern will, kannst du gar nichts machen. Setzt euch alle an einen Tisch und VERSUCHT mit ihr zu reden. (Eine Abhängigkeit könnte durchaus bestehen.) Du kannst dir vorstellen, wie ein Alkoholiker oder ein Drogenabhängiger reagiert...

Was möchtest Du wissen?