Mutter hat während der Schwangerschaft geraucht - Was tun?

11 Antworten

es ist unmöglich zu sagen,das deine probleme auf rauchen in der schwangerschaft zurückzuführen sind.damit wirst du nicht durchkommen.nimm dein leben in die eigene hand und versuche dich nicht in schuldzuweisungen....

Das ist ja schon der Knüller, was Du hier abziehst!

Vor 19 Jahren war sicherlich noch nicht so extrem bekannt, was Nikotin in der Schwangerschaft anrichtet. Dass Du nun Deine leibliche Mutter als Schuldenbock verurteilst, find ich unter jedem Niveau!

Es muß in DEINEM Leben ordentlich was schief gelaufen sein, dass die Situation so ist, wie sie ist und DU solltest was dagegen unternehmen. Der Weg aus der Depression ist sicherlich nicht einfach, aber es bringt nichts, wenn Du Deine Mutter und deren Schwangerschaft vorschiebst.

Ich glaube, Deine Aggressionen und Depressionen haben andere Ursachen, als das Rauchen Deiner leiblichen Mutter. Ich glaube eher, Du fühlst Dich ungeliebt und verstossen und ich bin der Meinung, dass Du den Kontakt mit Deiner leibl. Mutter herstellen solltest, um mit ihr über ihre Beweggründe, Dich wegzugeben, zu sprechen. Ich glaube, dass Du eine andere Sichtweise bekommst und es besser verstehen wirst und ihr vielleicht auch verzeihen kannst. Keine Mutter gibt ihr Kind so mir nichts dir nichts weg, ich glaube sie hat echt in der Klemme gesteckt und viele Tränen um Dich geweint. Und wenn Dir das bewusst wird, werden sich Deine Aggressionen und Depr. bessern. Aber gib ihr nicht einfach die Schuld an allem, versuch sie zu verstehen, und vielleicht wird sie in der Lage sein, die nötige Liebe zu geben, die Du brauchst, und die man auch mit 19 noch braucht.Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?