Mutter früh verstorben, wie soll es weiter gehen...?

3 Antworten

Hallo,

ich kann dich gerade echt verstehen. Zwar habe ich noch meine Eltern, bin auch schon etwas älter als Du, aber ich weiß wie es ist, wenn plötzlich der liebste Mensch nicht mehr da ist. Meine Oma ist gestorben, als ich 14 Jahre alt war und das ist jetzt 9 Jahre her. Meine Opa´s habe ich nie kennengelernt und meine andere Oma war verstorben, als ich 6 Jahre alt war. Da habe ich nicht viel von ihr mitbekommen.

Du fühlst dich gerade ganz allein und alles scheint sinnlos, das ist normal! Du sagst, du frisst es in dich rein, das ist das Schlechteste was man machen kann und ein Anfang ist es, dass du hier geschrieben hast. Dein Leben zu beenden, würde niemanden etwas bringen und deine Mutter, würde das auch nicht wollen. Du sollst Dein Leben leben.

Mein Rat ist, dass du dich Menschen öffnest. Vielleicht Freunden? Aber es gibt auch gute Stellen, wo du mit Menschen reden kannst, die dich nicht kennen. Es gibt kirchliche Angebote, aber auch psychologische. In den kirchlichen Stellen, wird dir keiner mit Gott oder so ankommen, auch wenn es für mich eine Hoffnungsquelle ist.

Schau einfach mal hier vorbei: https://www.telefonseelsorge.de/

Ein zweites Angebot, was du bequem von Zuhause aus nutzen kannst ist das "Sorgentagebuch". Das benutze ich oft selber, wenn ich mal einfach nicht weiter weiß. https://www.sorgen-tagebuch.de/

Ich wünsche Dir alles Gute! Lass deine Gefühle raus, schreie und weine und bitte wirf dein Leben nicht weg, auch wenn es im Moment sinnlos und leer erscheint.

1

Das mit deiner Oma tut mir ebenfalls leid...

Ich weiß ja selber, dass sie es so nicht wollen würde...jedoch wird die Einsamkeit und der Schmerz immer größer und größer da sie und auch die ganzen für mich die ganze Welt waren....einfach eine kleine Welt die nicht immer perfekt war jedoch so wie sie war vollkommen ausreichend war und die hatte alles was man brauchte. Diese Welt ist jedoch mit ihnen einfach zerbrechen.... Es gibt einfach so viele Orte an denen man jetzt mit dem Auto lang fährt, man früher jedoch mit'm Fahrrad zusammen lang gefahren ist. Oder Einkaufen mit ihr....du standest in diesem Laden immer zusammen mit ihr....es tut einfach immer auf's neue so unglaublich weh und mit jemanden reden....es würde vielleicht gut tuen....am liebsten würde ich mich bei jemanden so richtig ausheulen, los schreien, iwo gegen treten und schlagen.....jedoch am liebsten halt bei meiner Mama.......

Mit dem Leben beenden bin ich täglich immer und immer wieder am hin und her überlegen......ich meine es ist auch eine schwere Entscheidung an die vor- und Nachteile zu denken. In dieser Form leben kann man vielleicht nur einmal...sterben und mit den liebsten zusammen sein immer noch >< Entscheidungen treffen ist einfach kaka.

Aber danke dir c;

0

Wenn ich sowas lese frage ich mich, über was für Kleinigkeiten ich mir den Kopf zerbreche...

Ich möchte Dir zu erst mein tiefstes Beileid aussprechen. Ich kenne Dich, deine Familie und deine genauen Umstände nicht, aber ich kann Dir versichern, dass Deine Mutter auf keinen Fall gewollt hätte, dass Du in so ein Loch fällst und dein Leben wegwirfst. Das ist wahrscheinlich nicht das, was du hören willst, aber es ist die Wahrheit. Ich denke es würde Dir helfen, dich Menschen zu öffnen und unter Umständen evtl. einen Psychologen aufzusuchen.

Es macht mich so unglaublich traurig, sowas zu lesen, es tut mir leid... Gibt es wenigstens eine Chance, dass du deine Katzen wiederbekommst? Bitte... Bleib stark, ich wünsche Dir nur das Beste.

1

Leider schätzt man etwas erst richtig Wert, wenn es zu einer Erinnerung wird....

Ja ich weiß auch, dass sie es nicht so gewollt hätte und, dass es das ist was ich nicht hören möchte ist auch richtig.....aber es fehlt einfach so viel ohne sie und....ich weiß nicht wie es wie lange ich es ohne sie aushalten werde...

Die Sache mit den anvertrauten und Psychologen ist auch so eine sache....ich weiß nicht, ob reden wirklich viel bringt. Wenn habe ich immer mit meiner Mutter über die ganzen alltäglichen Kleinigkeiten gesprochen und das jetzt....vielleicht wird der trauer nach einem Gespräch für eine Zeit genommen, jedoch wird auch diese Wand nach kürzester Zeit wieder einreißen, da eine Mutter einfach täglich in so vielen Situationen fehlt ><

Danke dir aber c; wegen den beiden Mietzen hatten sich ein Ehepaar bei der Katzenhilfe gemeldet ( wirklich sehr nett) und die beiden wurden gestern dort dann hingebracht (liegt im nachbarort) jedoch möchten die beiden, dass sich die beiden an das neue Zuhause gewöhnen und ich soll die jetzt erstmal nicht besuchen...

2
4
@Yumeki

Ich kann dich verstehen... Ich will dir nix vormachen, die Beziehung zu einer Mutter ist einzigartig und es wäre falsch von mir, dir vorzutäuschen, dass du in Kürze über solch einen Verlust hinüber bist.

Jedoch denke ich, dass es einen Versuch wert ist, zum Psychologen zu gehen, kann ja nicht schaden.

Hoffentlich kannst du deine Katzen bald wieder bei dir haben, Tiere geben einem so unglaublich viel...

1
55
@Yumeki

Aber, wenn sie sich eingewöhnt haben, wirst du sie bestimmt besuchen können...

Ich wünsche dir viel Kraft!

Liebe Grüße, Emmy

0
1
@tonystark112

Ich werde es mal in Erwägung ziehen...danke

Ich denke leider nicht, dass es noch was wird...momentan lebe ich bei meiner Tante und Ende des Monats geht es dann zu Oma und Oma, da die ein Haus haben und oben eine Wohnung frei haben. Allerdings mag keiner in meiner Familie Katzen und mein Opa hat angst, dass die da in der neu renovierten Wohnung was kaputt machen....hätte es eine andere Lösung gegeben wie Jugend WG hätte ich diese sofort genommen, jedoch bringt das auch nichts, wenn ich meine Katzen dort auch nicht mit hinnehmen darf. Und angenommen ich bin volljährig, zieh dort aus inne andere eigene Wohnung....ich glaube nicht, dass die Familie die dann wieder her gibt... ich meine die werden sich ja dann an die gewöhnt haben und auch die neuen Besitzer werden die zwei ins Herz geschlossen haben...

1
1
@emily2001

Ja dann sicherlich zwischendurch...Leider wird auch dies dann sehr weh tun, weil man halt eben nicht mehr die Besitzerin ist ;_;

Danke dir

0
21
@Yumeki

Das mit Oma und Katzen versteh ich auch nicht, ein Freund von mir hat das selbe problem. Er würde gerne, aber Oma sagt nein. Dabei sind Katzen, die gut erzogen sind und sich wohlfühlen keine raudis! Meiner kotzt nur hin und wieder, aber kratzt nicht an Möbeln, pinkelt nicht irgendwo hin. Wenn das Katzen machen, dann muss man schauen warum sie es machen und ihnen helfen sich in ihrem Revier wohl zu fühlen. Doch die meisten schlagen eher ihre Tiere... das ist nicht effektiv. Doch man muss leider akzeptieren, wenn die Großeltern es nicht wollen leider. Ich verstehe dich und deinen Schmerz sehr!

1

Du hast nicht nur deine Mutter verloren, sondern auch dein Haustier und dein Zuhause, es ist verdammt schwer neu anzufangen und sein leben weiter zu führen. Du bist gerade sehr haltlos und hast neber sehensucht auch liebeskummer. Ich kenne das Gefühl, ich wurde mit 17 Jahren rausgeworfen und habe alles verloren. Mein Mann hat mich aufgenommen und mir kraft gegeben. Seine Familie wurde meine Familie und dann 14 Jahre später starb seine Mutter und wieder zerbrach meine Welt... Ich habe sie geliebt wie eine eigene Mutter. Mit ihrem Tot zerbrach wirklich alles.. Meine Familie und meine Gesundheit waren zerstört.

Es hat mich Psychischich sehr fertig gemacht und ich bin froh das ich alles nun verarbeitet habe. Es ist nicht leicht gewesen und ich habe sehr viel geweint. Ich habe ihr in Facebook so oft geschrieben, mir hat das einfach geholfen. Ich habe sie lange noch an meinem leben teilhaben lassen, doch mittlerweile fühle ich mich nicht mehr traurig sondern dankbar für ihre Liebe.

Du bist stark und jung, klar wirst auch du dein Leben wieder in den Griff bekommen. Versuch die Katzen zu besuchen, sie trauern auch, ihnen wird es auch nicht so gut gehen. Auch sie haben ihr Zuhause verloren. Tiere sind sehr sensibel. Ich wünsche dir alles gute! Ich bin sicher du wirst freunde finden mit denen du reden kannst und wenns gar nicht geht kannst du auch einen Therapeuten aufsuchen der dir zuhören wird.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
1

Das was dir da passiert ist tut mir auch sehr Leid....aber gut das es bei dir wieder läuft c;

Mit den Katzen besuchen werde ich mich jetzt wohl gedulden müssen, da die Leute erstmal nicht möchten, dass die beiden mich sehen, um sich an ihr neues Zuhause zu gewöhnen. Ob ich es wieder in den Griff bekomme...mal sehen...momentan ist alles sehr schwierig.

Aber danke dir ><

0
21
@Yumeki

Es ist nicht leicht gewesen... Nichts ist trauriger als seine Eltern zu verlieren... Doch du bist ja nicht alleine, deine Verwandtschaft kümmert sich um dich, du hast bestimmt Freunde und mit ihnen reden wird dir gut tun. Leb dich auch erst Mal ein und versuch die Schule gut abzuschließen. Ich weiß es ist nicht einfach, aber du kannst es schaffen!

Fühl dich gedrückt

0

Mit der familie kontakt abbrechen,weil sie einen für einen loser hält?

hallo, was würden sie tun? meine familie väterlicherseits(meine mutter zog mich allein auf)

hält mich einfach für einen versager. sie behaupten ich würde nie arbeit auf die reihe bekommen(weil ich immer nur für zeitarbeitsfirmen gearbeitet habe) sie behaupten ich würde im dreck leben,weil ich 2 katzen habe.

ich habe vor kurzem einen mann geheiratet den ich schon über 10 jahre kenne,der immer mein bester kumpel war. er ist etwas wohlhabend. jetzt werfen sie mir vor ich habe nur aus finanziellen gründen geheiratet.

eigentlich hänge ich doch schon an meinem vater und vor allem meiner oma. auf der anderen seite können die aber nichts für sich behalten :( leider auch so manch geheimnisse.

es ist ein bestimmter onkel,der als diese vorwürfe äussert und die ganze familie gegen mich aufhetzt. er sagt ich habe mein leben nicht im griff. dabei hat er sich nie die mühe gemacht mich einmal zu besuchen ,bzw. er weiss gar nichts richtig über mich.

ich bin ein recht sensibler mensch. sollte ich den kontakt abbrechen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?