Mutter "erpresst" mich um Hund zubekommen!?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo,

in deinem Alter wünschen sich viele einen Hund. Eltern aber wissen auch, dass ein Hund viele viele Jahre lebt, sich das Leben ihrer Kinder in dieser Zeit drastisch verändert (Ausbildung, Beruf, Partnerschaft, Auszug von Zuhause etc.) und der Hund letztendlich meist an ihnen hängenbleibt.

Um sich die Quälerei der jungen Menschen nicht mehr anhören zu müssen, "vereinbaren" sie dann eine "Kompromiss" - wie bei dir die guten Schulnoten. Dabei wissen sie sehr genau, dass das eigentlich gar nicht zu schaffen ist. Persönlich finde ich das sehr unfair.

Richtiger wäre für mich folgende Vorgehensweise - vllt. kannst du mit deiner Mutter mal darüber reden - ruhig und freundlich.

Zu erst muss abgeklärt werden, ob überhaupt tatsächlich ausreichend Zeit für den Hund vorhanden ist. Geht die Mama arbeiten und du in die Schule und ist sonst niemand für den Hund da - dann ist eine Hundehaltung ohnehin völlig ausgeschlossen. So ein langes Alleinesein sollte man einem Hund NIEMALS antun - das wäre wenig tierlieb. Sind auch alle andere Probleme - Vermieter, Geld etc. geklärt, und geht es nur noch um das "Kümmern", dann unternimm folgendes:

Dir ist ja mit Sicherheit bewusst, dass ein Hund mind. 3 mal am Tag
raus muss, insgesamt mind. 2 Std. (das Welpenalter lassen wir jetzt mal
außen vor).

Du stehst also in den nächsten 3 Monaten eine halbe Stunde früher
auf, bei Sturm und Regen, Schnee und Eis - ganz egal - und gehst diese
halbe Stunde spazieren.

Wenn du nach der Schule nach Hause kommst, begibst du dich wieder
mind. eine Stunde lang auf einen Spaziergang, egal, ob deine Freunde
grade andere Dinge planen und unternehmen.

Am Abend nochmal mind. eine halbe Stunde wieder einen Spaziergang.

Es gibt KEINE Ausnahme - und auch die Ausrede "ohne Hund ist das doch
doof" gilt nicht. Wenn du dir wirklich einen Hund wünschst, wird dir
diese "Übung" nicht schwerfallen - denn dir muss klar sein: sobald der
Hund eingezogen ist, spielt sich dieses Szenario nicht nur 3 Monate lang
ab, sondern viele viele Jahre lang.

Egal, ob im Sommer die Freunde schwimmen gehen, ob sie in die Disko
wollen, ins Kino, ob es stürmt, schneit, hagelt, ob du Lust hast oder nicht!!

Ich bin gespannt, nach wie vielen Tagen dir diese Spaziergänge schon
lästig werden und du sie "verschlampst". So wird dir wahrscheinlich sehr
schnell klar, dass ein Hund nicht nur toll, sondern auch manchmal sehr
anstrengend und "lästig" sein kann.

Und erst, wenn du es tatsächlich 3 Monate lang geschafft hast (und
zwar OHNE Ausnahme), diese Pflicht zu erfüllen, solltest du mit deiner Mutter noch einmal über eine mögliche Anschaffung reden.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ähem...ich fürchte, deine Mutter weiß, dass du das nicht schaffen kannst. Auf die Art kann man alles versprechen. In Wahrheit drückt sie sich vor dem klaren Nein.

Das erinnert mich an meine Mitschülerin Rosi. Sie war schlecht in der Schule, war allerdings auch faul ohne Ende. Ihr Vater hätte schon gerne gehabt, dass sie seine Zahnarztpraxis übernimmt, aber mit einem Viererabitur sah das nicht so gut aus.

Jedenfalls kam sie einmal in die Klasse (12, Klasse) und erzählte strahlend, dass ihr Vater ihr einen Ferrari versprochen hätte, wenn sie den NC für Medizin im Abi schaffen würde.

Statt dass wir Mitschüler neidisch waren - wow, ein Ferrari - haben wir gegröhlt vor Lachen. Wir wussten, dass der Vater sich das Geld für den Ferrari sparen konnte.

Wenn man weiß, dass man es nicht halten muss, kann man alles versprechen.

(Sie hat den Ferrari natürlich nie bekommen, aber immerhin das Abi mit Ach und Krach geschafft.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

uff das kenne ich zu gut und ich habe jetzt seit der ausbildunng einen chihuahua namens Purzel und ein hund ist ja arbeit genug vorallem du bist noch jung und musst nebenbei mit der schule durchkommen. rede mit der mutter drüber das es besser ist einen zu nehmen. 

und mit deiner schüchternheit du musst einen ort finden wo du dich traust zu sprechen. und gegen faulheit hilft mir oft die ziele zu setzen^^

wenn du magst können wir uns adden ich kann dir auch helfen beim lernen wenn du das möchtest und mach dir keine sorge ich komme trotzdem gut nach mit der ausbildung^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich find's immer so schrecklich, wenn Eltern ihre Kinder so dazu drängen wollen gute Noten zu schreiben, anstatt einfach mal hinzunehmen, dass nicht jeder ein glatter 1er-Schüler sein kann.
Aber nun zu deiner Frage:
Ich glaube, dass man nicht so einfach erlernen kann gut in der Schule zu sein. Das kann man nicht so schnell ändern, vor allem weil einer deiner Gründe deine Schüchternheit ist. Ich weiß ja nicht, ob schriftliche oder/und mündliche Noten dein Problem sind, aber es wäre ja eine Möglichkeit deiner Mama vorzuschlagen, dich schriftlich zu verbessern, da dies ja nicht von deiner Schüchternheit abhängig ist.
Dafür musst du dann aber natürlich fleißig sein.
Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Glück!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo:) Ich finde es sehr süß, dass du so gerne einen Hund haben möchtest, meine kleine Schwester ist genauso wie du und bei ihr steht die Schule auch im Weg...

Aber jetzt erstmal zu deinen Fragen: 

Extrem gut wirst du in der Schule, wenn du im Unterricht zuhörst und regelmäßig lernst. Nimm dir am Anfang nicht zu viel auf einmal vor, sondern versuche dir einen Lernplan oder so was in der Art zu erstellen.

Selbstbewusst wirst du, wenn du  dir überlegst, was für Stärken, oder auch Talente du hast und dann an dich zu glauben beginnst.

Versuch dir nicht zu viele Gedanken zu machen, kein Mensch ist perfekt. Und sprich immer, das aus, was du zu sagen hast.

Rede doch einfach nochmal mit deiner Mutter und mache ihr klar, dass du den Hund möchtest, weil du z.B jemanden brauchst der an deiner Seite steht, und dass es auch keine Phase ist.

Viel Glück und Liebe Grüße:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1) Da hilft nur lernen und den verpassten Stoff bestmöglich aufarbeiten ... du kannst ja auch jemanden um Hilfe bitten oder dir direkt Nachhilfe suchen

2.) Setz dir kleine Ziele ... oft helfen schon kleine Erfolge dein Selbstbewusstsein zu stärken   
Dafür findest du im Zweifel aber bestimmt Ratgeber im Netz

3) Zur Faulheit musst du dich einfach zwingen etwas zu tun und die Augen offen halten (Wenn zb der Mülleimer voll ist oder dein Zimmer unaufgeräumt musst du es von selbst erkennen und beseitigen ob du willst oder nicht)
Und zur Schüchternheit musst du ebenfalls klein anfangen ... frag einen fremden mal nach der Zeit oder den weg bzw zwinge dich in der Schule einfach mal dich zu melden (hilft auch bei der Mitarbeit und so widerum bei den besseren Noten)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Lernen

2. Versuch dich mit mehreren Leuten zu umgegeben und einfach offener zu werden. Gute Freundschaften stärken dich bestimmt und unterstützen dich, wenn du mal unsicher und unzufrieden bist.

3. Deine Faulheit kannst du mit Gewohnheiten verändern. Du musst dich einfach mal 4 Wochen durchkämpfen mehr für die Schule zumachen oder dir angewöhnen immer als erstes, egal was passiert, deine Hausaufgaben zu erledigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hat das mit Erpressung zu tun?!

Das ist eine Bedingung, die anscheinend sehr gerechtfertigt ist...

Im Unterricht aufpassen, zuhause die Hausaufgaben sorgfältig erledigen und alle Einträge durchlesen und verstehen.

So einfach geht's

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwei Hunde auf einmal-selbst bei erfahrenen Hundebesitzern-ist zu viel.

Bin so im Alter von dir und habe zwei Hunde,meine erste Hündin hab ich "einfach so" bekommen,Familienhunde halt ;) Und meinen zweiten Rüden musste ich ein wenig "nachhelfen" bzw habe ich gesagt dass ein zweiter ja toll wäre,meine Mutter wollte auch,hat aber zu mir gesagt dass wir den zweiten holen-wie bei dir-wenn ich bessere Noten habe.

Bin 13 und in der 7/8 (nach den Ferien)Klasse,hatte in der 5kl. Einen Zeugnis Durchschnitt von 2,8.In der 6kl. 3,0.

Und jetzt,nachdem ich ein wenig diesen "Druck" mit dem Hund hatte,hab ich von der 7kl. Einen Durchschnitt von 2,2 :) Und einen Lob bekommen.

Hab den Hund zwar dann schon vor dem Zeugnis bekommen weil meine Eltern ja schon an den Arbeiten sehen konnten dass ich mich bemühe.:)

Das einzige,was ich gemacht habe war: vor Arbeiten lernen,mehr Melden,immer Hausaufgaben machen (habe sie im Jahr nur 3 Mal vergessen).

War auch immer ziemlich Faul was Schule anging aber wenn man will,geht das auch wieder.

Das schaffst du schon irgendwie :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist keine Erpressung. Ich bin der gleichen Meinung wie deine Mutter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist nie gut einen hund auf teufel und raus zu wuenschen. wenn dich deine mutter mit schlecht erreichbaren zielen "erpresst" will sie deutlich keinen hund.

ein hund muss aber von der ganzen familie erwuenscht und herbeigesehnt werden. jugendliche koenne keine verantwortung fuer einen hund uebernehmen. ein hund orientiert sich auch oft an den erwachsenen. einen hund zuhaben ist ein grosser zeit aufwand und ein hund kostet im monat ca 150 euro.

einen welpen kann man die ersten monate nicht alleine lassen. wer soll sich um deine hund kuemmern wenn du in der schule bist?

du solltest unabhaenig von deinem hundewunsch gute noten anstreben, weil durch faulheit schadest du dir nur selbst. ein hund braucht auch fleissige menschen ; , die am nafang alle 2-3 stunden mit ihm rausgehen, ihn erziehen, die wohnung taeglich von haaren, hundepfoten etc reinigen.

ich kann verstehen, dass deine mutter vermutet, dass du nach einer weile deine pflichten bzgl hund vernachlaessigt. von jugendlichen wird das oft unterschaetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?