Wie kann ich meine Mutter bei der Therapie anmelden?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du kannst deine Mutter nicht bevormunden, du kannst keine Therapievereinbarung für sie treffen, da du sie nicht rechtlich vertreten kannst, und eine Therapie, an der sie nicht beteiligt ist und die sie nicht will, kann kaum helfen.

Wenn du volljährig bist und deine Mutter aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage ist, ihre Angelegenheiten zu regeln, kannst du beim Amtsgericht eine Betreuung für sie anregen. Du könnstest z. B. die Gesundheitssorge für sie beantragen. Falls du dann wirklich als Betreuerin für diesen Bereich eingesetzt werden würdest, könntest du solche Vereinbarungen auch ohne deine Mutter treffen. Allerdings wärest du verpflichtet, im Sinne und nach Wünschen deiner Mutter zu handeln. Es würde auch dann nur funktionieren, wenn deine Mutter bereit ist, sich darauf einzulassen.

Bevormundung ist nicht möglich.

Therapien sind auch auf Krankenschein möglich. Schwere Depressionen - wie möglicherweise bei deiner Mutter vorhanden - können auch stationär sehr gut behandelt werden und bringen womöglich weit mehr Erfolg als eine Therapie in dem Zustand, wie du ihn beschreibst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leg23
03.02.2016, 17:27

Ich meine ich würde dem artzt alles schildern, aber sie mitnehmen zum artzt wollte ich nicht weil sie mich dann auch abhalten würde hinzugehen, aber sie hat mir schon mehrmals gesagt dass ihr und meinem vater ein therapeut gut tun würde nur ich wollte nichts überstürzen und meinen vater später anmelden sozusagen

0

Üblicherweise werden Terminanfragen beim Therapeuten für Angehörige nicht angenommen, sondern der Klient muss selbst anrufen.
Ich verstehe, dass du dir Sorgen um deine Mutter machst und ihr auch helfen, aber du kannst sie nicht zwingen, dass sie Hilfe annimmt.
Du könntest dir überlegen, ob du dir nicht Hilfe suchst, nicht weil dir etwas fehlt, sondern als Unterstützung, wie du mit deinen Sorgen umgehen kannst und was du für dich tun kannst, in einem solchen Dilemma (keine Hilfe annehmen, obwohl aus deiner Sicht notwendig) zu leben.
Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Therapie ohne Mitarbeit des Patienten funktioniert nicht. Sie muss schon wollen. Aber du könntest den Hausarzt so weit informieren und ihn bitten, mal mit ihr zu reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leg23
03.02.2016, 17:22

Danke, ich werde jetzt mit meiner mutter drüber reden.. Dass sie dann auch mitkommt..

1

Was möchtest Du wissen?