Mutter Alg 2 / Tochter (19) FÖJ mit eigenem Einkommen und 2. Wohnsitz am Dienstort

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn sie durch ihr FÖJ - vorübergehend ausziehen muss und nach diesem 1 Jahr zurück kommt,wird das Jobcenter dich sehr wahrscheinlich nicht zum Umzug bzw.zur Kostensenkung auffordern !

Ich würde deiner Tochter aber raten,sich bei dir abzumelden und sich dort anzumelden,dann seid ihr beide auf der sicheren Seite und das Jobcenter kann dir dann nicht nur deinen Kopfanteil für die Wohnung zahlen,weil du alleine dort gemeldet bist.

Nach diesem Jahr kann sie sich ja wieder ummelden !

Dir muss das Jobcenter dann in der Regel für weitere 6 Monate auch die unangemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung zahlen,nach dem die Tochter ausgezogen ist,danach würden sie nur noch die angemessenen Kosten zahlen und die müsstest ausziehen oder die Differenz selber zahlen.

Würde dich das Jobcenter also auffordern eine neue angemessene Wohnung zu suchen bzw.die Kosten zu senken,würde ich gleich einen Widerspruch einlegen,mit der Begründung,das deine Tochter nach dem Jahr zurück zu dir zieht.

Wenn deine Tochter alleine wohnt,hat sie Anspruch auf den vollen Regelsatz von derzeit 391 € + die angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung,also ihrer Warmmiete.

Da sie auf ihr FÖJ - Taschengeld einen Freibetrag von 200 € gegenüber dem Jobcenter geltend machen kann,würden von diesen 708 € nur noch 508 € anrechenbares Einkommen übrig bleiben.

Von diesen 508 € anrechenbarem Einkommen gingen dann ihre 391 € Regelsatz ab,blieben noch 117 € für die Kosten der Unterkunft und Heizung.

Die Differenz bis zu ihren angemessenen tatsächlichen Kosten für Unterkunft und Heizung,würde ihr in Form einer ALG - 2 Aufstockung vom Jobcenter zustehen,das muss sie dann beim dortigen Jobcenter beantragen.

Vielen Dank für diese aussagekräftige Antwort. Dies gibt mir einen beruhigenden Überblick und hilft mir sehr.

0

Das Einkommen Deiner Tochter darf nicht bei Dir angerechnet werden, wenn sie mit ihrem Geld mehr als den ihr zustehenden Regelsatz (313 Euro + anteilger Miete - wenn Ihr nur zu zweit seid: 260 Euro) hat. Sie müsste Dir dann allerdings ihren Mietanteil geben.

Aber Du sollest mal schauen, ob eure Miete nicht zu hoch ist (

"Für einen 2-Personen-Haushalt:

bis zu 395,00 €"

Quelle: Harald Thome - Örtliche Richtlinien". Ich weiß aber nicht, ob das Warm- oder Kaltmiete ist.

Am besten lässt Du Dich mal in einer ALG-II-Beratungsstelle vor Ort beraten.

Danke für die Antwort. Die Miete ist knapp über der Grenze der Angemessenheit für 2 Personen. Das Problem ist tatsächlich in erster Linie die Kosten der Unterkunft am Dienstort. Dadurch ist das Einkommen meiner Tochter sozusagen aufgebraucht. Wird das Amt das akzeptieren oder muss meine Tochter 2mal Miete bezahlen?

0
@mabeline

Das kann ich nun nicht sagen. Deswegen:

ALG-II-Beratungsstelle vor Ort
0

eigene Wohnung und familienversichert in Krankenkasse, geht das?

Meine Tochter (19) ist Schülerin und zieht bald in eigene Wohnung, dh in Wohngemeinschaft. Wir wissen nicht, ob sie weiter familienversichert bleiben kann. Allerdings hat sie ja auch keinerlei Einkommen, wir als Eltern finanzieren Whg und Lebensunterhalt. Danke für eure Antworten

...zur Frage

wie wird die Grundsicherung im Alter bei gemischter Bedarfsgemeinschaft berechnet

Mein Mann ist Altersrentner und bekommt ca. 585 €. Ich bekomme Alg 2. Lt. Bescheid wurde für meinen Mann ein Bedarf von 616 € ermittelt, weil er noch den Zuschlag wegen Schwb mit Merkzeichen "G" hat, mein Bedarf beträgt 556 €. Das bereinigte Einkommen für meinen Mann beträgt 553 €. Bei der Ermittlung des Anspruches steht bei ihm, dass 616 € aufgrund des Leistungsausschlusses nach §7 SGB II nicht zu realisieren sind. wir bekommen also ca. 60 € weniger, als unser Bedarf ist. Müssen wir für meinen Mann einen extra Antrag beim Sozialamt auf Grundsicherung stellen? Also alle Unterlagen, die das Jobcenter schon hat, nochmal beim Sozialamt einreichen oder reicht mein Hartz4-Bescheid als Nachweis für Bedarf und Einkommen? Ich habe noch einen Minijob für 120 €, wo beim Jobcenter 104 € Freibetrag berücksichtigt werden. Bei der Grundsicherung sollen es nur 30% sein. Oder gilt diese Regelung nur für den Antragsteller und nicht für den Partner Rentner?

...zur Frage

Krankenhausgeld für Lehrlinge

Meine Tochter(19) ist im 3.Lehrjahr.Sie hatte am Montag einen Sportunfall und liegt seitdem im Krankenhaus.Meine Frage.Muß sie die 10 Euro pro Tag bezahlen oder gibt es da auch eine Grenze.Sie verdient so ca.650 Euro.

...zur Frage

Hartz 4 / Unterhaltsvorschuss - nachzahlung. Wird die angerechnet?

Hi ich habe grade eine Unterhaltsnachzahlung von 1280 euro bekommen

ich bin 23, meine tochter fast 3, ich erhalte einen normalen hartz4 satz für mich ( ca. 450 euro) und sie bekommt 184 kindergeld und 133 unterhaltsvorschuss was als einkommen meiner tochter angerechnet wird, womit ihr bedarf gedeckt ist. sie hat sogar einen überschuss von 30 euro, soweit der stand zuvor. nun wurde endlich unterhalt eingeklagt und ich habe nun eine nachzahlung von 1280 euro erhalten. muss ich das nun angeben? es wird weiterhin der unterhaltsvorschuss gezahlt da ich weiss das der vater nicht zahlt, es wurden aber über 5000 euro gepfändet von der unterhaltsvorschusskasse und die 1280 sind wahrscheinlich der rest der mir zusteht. wie ist das jetz mit dem amt, wird das angerechnet oder nicht, da es ja ihr einkommen ist, und nicht meins. habe grade die hoffnung das ich damit meine letzten laufenden raten tilgen kann _ LG

...zur Frage

Hartz 4 - Bedarfsgemeinschaft - Fahrtkosten zu Arbeit?

Hoffe einer kann mir hierzu etwas sagen:

Bin leider seit September in der Situation, dass ich Hartz 4 beziehe.

Nun versuche ich gerade aus dem vorläufigen Bewilligungsbescheid schlau zu werden.

Jetzt zu meiner Frage: Ich lebe in einer Bedarfsgemeinschaft (wie es so schön heißt). Ich bekomme keinen Regelsatz, sondern "nur Miete + Heizung". Mein Partner arbeitet Vollzeit und bekommt i. d. R. ca. 1670,00 netto. Von diesem Geld zahlt er Unterhalt für 2 Kinder in Höhe von 632,00 Euro.

Um zu seiner Arbeitsstelle zu kommen, muss er täglich 44 km (Hin- und Rückfahrt, 5 Tage Woche) mit dem PKW fahren. Diese Fahrtkosten werden vom AG nicht erstattet.

Desweiteren muss er einmal die Woche zu einer Außenstelle (ca. 180 km Hin- und Rückfahrt) . Diese Fahrten werden mit 0,3 € vom AG erstattet.

Müssten die Fahrtkosten eigentlich vom Einkommen abgezogen werden?

Desweiteren haben wir jetzt eine Stromnachzahlung (über 200 €) bekommen. Ich weiß nicht, wie wir das stemmen sollen. Bekomme für Dezember gerade mal 350,00 für Miete und NK.

Kann mir jemand eine Info geben?

Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Pfändung trotz Bafög Bescheid!

Mein Mann hat eine studierende 21 jährige Tochter sie bekommt Bafög, in den Bafög Bescheid steht das mein Mann kein Unterhalt bezahlen muß, demnach haben wir die Zahlungen eingestellt, die Tochter hat die Pfändung beantragt. Darf Sie das? Vorallem wir haben vom Amtsgericht nichts schriftliches bekommen. Was können wir tun es sind 500,00 Euro die uns fehlen ! Bitte gibt uns ein Rat !!! Einkommen von Tochter : Bafög 225,00 Euro Mutter 380,00 Euro Vater 0,00 Euro Können wir die Tochter beim Bafög Amt anzeigen wegen der Unterhaltspfändung? Vielen Dank im voraus

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?