musterung bundeswehr drogen

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

THC selbst kann nur einige Stunden oder Tage nach dem letzten Konsum im Blut und Urin nachgewiesen werden. Allerdings können einzelne Stoffwechselprodukte, je nach Intensität und Dauer des vorausgegangenen Cannabis-Konsums, bis zu einem Monat, eventuell auch noch länger im Urin nachgewiesen werden.

Nach dem Rauchen einer einzigen Cannabis-Zigarette steigt die Konzentration von THC im Blut innerhalb weniger Minuten auf hohe Werte an, im Allgemeinen auf Konzentrationen zwischen 100 und 300 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) Blutplasma. Als Blutplasma bezeichnet man die klare Flüssigkeit des Blutes nach Abtrennung der Blutkörperchen. Innerhalb weniger Stunden sinkt die THC-Konzentration auf unter 15 Nanogramm pro Milliliter ab. Je nach aufgenommener THC-Menge und in Abhängigkeit von der Empfindlichkeit des Nachweisverfahrens kann THC im Blut fünf bis 15 Stunden nachgewiesen werden, nach der Aufnahme großer Mengen aber auch länger als 24 Stunden.

Bei regelmäßigem Konsum häuft sich THC im Blut an, sodass es nach dem letzten Konsum länger als nach einmaligem Konsum nachgewiesen werden kann. In einer Untersuchung mit starken, mäßig starken und gelegentlichen Cannabis-Konsumenten wurde das Blut bis zu zwei Tage nach dem letzten Konsum auf THC sowie seine Stoffwechselprodukte THC-COOH und 11-OH-THC untersucht. Bei den meisten starken Konsumenten war THC 24 bis 48 Stunden nach dem letzten Konsum noch nachweisbar, in einer Konzentration zwischen 1,3 und 6,4 Nanogramm pro Milliliter Blutplasma. Auch bei einem der mäßig starken Konsumenten war THC noch 24 Stunden nach dem letzten Konsum in geringer Konzentration vorhanden. Bei keinem der Gelegenheitskonsumenten war THC nach dieser Zeit noch nachweisbar. In einer anderen Studie, in der die Teilnehmer an einem Tag bis zu vier Cannabis-Zigaretten geraucht hatten, wurde am darauf folgenden Nachmittag, etwa 24 Stunden nach dem letzten Konsum, bei einem Teilnehmer noch THC im Blut gefunden. Das Stoffwechselprodukt THC-COOH verschwindet langsamer aus dem Blut als seine Muttersubstanz THC, sodass es häufig länger als einen oder zwei Tage nach dem letzten Konsum im Blut nachgewiesen werden kann.

Im Urin ist THC ebenfalls nachweisbar. Allerdings wird THC im Urin überwiegend als THC-COOH ausgeschieden. Dieses ist in einer wesentlich höheren Konzentration und auch wesentlich länger nach dem letzten Konsum nachweisbar, sodass in den meisten Labors nur THC-COOH im Urin nachgewiesen wird. Nach dem Rauchen einer Cannabis-Zigarette kann THC-COOH im Allgemeinen drei bis fünf Tage lang im Urin gefunden werden, gelegentlich auch ein wenig länger. Wenn regelmäßige Cannabis-Konsumenten ihren Konsum einstellen, so ist dieser durch Urinkontrollen im Durchschnitt noch einen Monat lang nachweisbar. Die Nachweisbarkeitsdauer variiert allerdings sehr stark, von zwei Wochen bis zu zwei Monaten, in seltenen Fällen auch bis zu drei Monaten. Die Ursache für diese Variation ist nicht bekannt. Sicherlich spielt die Konsum-Intensität eine Rolle. Ich werde häufig gefragt, ob die Ausscheidung durch bestimmte Maßnahmen, wie beispielsweise Sport, Sauna, eine bestimmte Ernährung, eine vermehrte Flüssigkeitszufuhr oder bestimmte Vitamine beschleunigt werden kann. Zu dieser Frage gibt es allerdings keine sicheren wissenschaftlichen Erkenntnisse, sodass jeder Rat spekulativ bleiben muss. Ich empfehle, allerdings unter diesem Vorbehalt, eine vermehrte Flüssigkeitsaufnahme von zusätzlich ein bis 1,5 Litern täglich. Die damit verbundene Verdünnung des Urins kann durch die Aufnahme von Kreatin, das über das Internet oder in Apotheken rezeptfrei erhältlich ist, kaschiert werden. Bei regelmäßigem Konsum werden THC und vor allem seine Abbauprodukte im Körperfett gespeichert, da Cannabinoide fettlöslich und schlecht in wässrigen Flüssigkeiten, wie etwa dem Blut, löslich sind. Wird der Konsum eingestellt, so gelangen diese Substanzen nur sehr langsam wieder zurück ins Blut und von dort in den Urin. Dabei ist ihre Konzentration im Blut so gering, dass sie mit den üblichen Nachweisverfahren nicht nachweisbar sind. Im Urin wird THC-COOH jedoch wieder konzentriert. Es kann dort nachgewiesen werden, bis nur noch minimale Mengen über die Nieren ausgeschieden werden.

Patrick0800 30.01.2013, 21:16

Quelle ?

0
GockelRitter 30.01.2013, 21:27
@Patrick0800

Also meinst du wird mein test negativ ausfallen? Oder soll ich eine verlegung der musterung durch krankheit beantragen?

0
Principretza 30.01.2013, 21:35
@GockelRitter

was du tun solltest ist ehrlich bei der musterung zu sein. weglaufen oder zeit schinden bringt da auch nix

0

sag mal, sonst geht's dir noch gut? Du willst doch freiwillig zum Bund (Wehrpflicht ist ja ausgesetzt). Wie kannst du da Drogen nehmen? Unabhängig von der Nachweisbarkeit (die vermutlich noch gegeben ist), verträgt sich deine Einstellung zum Drogenkonsum nicht mit dem Vorhabend, zur Bundeswehr zu gehen.

GockelRitter 30.01.2013, 21:34

Ich bin kein jun..k oder sowas. Aber ich wollte das mal probieren. Ich weis selber das es kac.ke und dumm war. Und das brauchst du mir nich erzählen.

0
DerTroll 30.01.2013, 21:41
@GockelRitter

"mal probieren" ist aber nicht gestern und vor vier Monaten auch schon einmal. Ich sage dir, Drogenkonsum wird beim Bund in keinster Weise tolleriert. Wenn die das rauskriegen (was ich für dich nicht hoffe), kannst du die Karriere beim Bund vergessen. Und wenn das passiert, wenn du schon Soldat bist und rauskommt, fliegst du auch hochkannt raus. Ich kann dir nur raten, ab sofort die Finger davon zu lassen und zu hoffen, daß das nicht rauskommt.

1
warexperience 30.01.2013, 21:45
@DerTroll

Dann fliegst du sogar unehrenhaft und kannst eine Bewerbung bei Polizei u. Co. direkt an den Nagel hängen

1

so weit ich weis kann thc bis zu einem monat im blut nachgewiesen werden und dann noch weitere 3 monate in den haaren(wg dem rauch). aber ich denke so lange du keine hinweise auf drogenkonsum von dich gibst sind sie nicht erlaubt dein blut auf thc zu überprüfen, denn bei einem bluttest wird das nachgewiesen was auch gesucht wird.

Wenn Du letztmals gestern gekift hast und davor vor 4 Monaten, dann wird weder aktives THC noch THC-COOH nachweisbar sein. Kannst Du hier nachprüfen: http://www.drogenscreening.info/Nachweiszeiten.htm (ganz unten unter "Cannabinoide").

Die "Hausmittelchen" zum "Ausspülen" kannst Du allesamt vergessen. Körperliche Aktivität hilft nur marginal: viel Trinken verdünnt den Urin nur (was als auffällig gilt), aber es eliminiert keine Drogen-Abbauprodukte. Was sicher hilft, ist das Mitführen von sauberem Fremd-Urin zum Musterungstermin, aber das gilt eher für Leute, die noch kurz mal eben fünf Minuten vor der Untersuchung einen barzen müssen.

Hallo, GockelRitter.


Drogenkonsum, ob vor oder in der Dienstzeit, wird NICHT toleriert.

Daher stehen deine Chancen gegen 0, was ich für richtig befinde.


Gruß smartCoupe

Nix für ungut aber wenn du es nich schaffst biste es selbst schuld Junkie verhalten

Wenn du es nur einmal gemacht hast ist das weg ohne Probleme und soweit ich weiß schauen die nicht nach Drogen ... Das kommt erst wenn du in einer Kaserne bist .... Wieso bekommst du ein musterungsbrief , das ist doch jetzt freiwillig ?

Bis zum 16.02. ist das THC in jedem Fall nachweisbar - Glückwunsch, du brauchst nicht zur BW!

Was möchtest Du wissen?