Musste mein ganzes Leben lange nie lernen, meine Lebenseinstellung hindert mich, ist es hilflos?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wer nicht auf die fresse fällt lernt nie sich aufzurappeln.

Es ist sehr verständlich das es dir schwer fällt etwas zu tun wenn du bisher nie etwas tun musstest. 

Imgrunde wirst du gezwungen etwas in der 11. Klasse zu lernen was andere in der Grundschule lernen.

Hinterfragen ist an sich gut. Problematisch wird es eher nur wenn es dabei bleibt und man zu keiner Lösung kommt. 

Sinn von hinterfragen sollte es eigentlich sein seine eigene Meinung mit der realität abzugleichen. Oder wenn es um persönliche reflektion geht die eigenen Unzulänglichkeiten zu identifizieren.

Machen wir mal ein Beispiel. Du hast schon erfolgreich erkannt das du unfähig bist zu lernen.

Du hast auch erkannt das dir die lernquellen nicht zusagen.

Eine für mich offensichtliche Lösung wäre dann lernquellen zu nutzen deren Wissensstand nicht veraltet sind.

Auf der anderen Seite kann man auch argumentieren das es vollkommen irrelevant ist was du über die Bücher denkst. Der Inhalt ist das was du liefern musst um ne gute note zu kriegen und dein Ziel zu erreichen. Also tue es einfach.

Ein Tipp. Sieh die Schule als Videospiel. Sie hat gewisse regeln und du musst gewisse Dinge tun (dir bestimmtes wissen aneignen) um ein gewisses Ziel zu erreichen.

Das Ziel ist natürlich selbst von dir gewählt. Du machst abi damit du dir die Türen zum Studium offenhälst.

Es ist nunmal im leben so das man des öfteren Dinge machen muss die man nicht mag um ein gewisses Ziel zu erreichen. Und das ist etwas was man akzeptieren sollte. Bzw etwas was du lernen solltest.

Mir wurde im Studium auch bewusst das ich mich in gewissen Fächern auf den po setzen muss und verdammtnochmal etwas leisten muss damit ich nicht durch die Prüfung falle.

Über dich bewusst an den Problemen des Lebens. Man könnte sagen du bist soviel in Gedanken weil du vielleicht gerne davor Flüchtest. 

Im Endeffekt lösen Gedanken keine Probleme das machen taten und manchmal auch Worte. Sie helfen natürlich dabei.

Hast du denn ein konkretes Ziel für später wenn du das Abitur hast?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anonvfx 19.06.2017, 01:52

Ich Danke dir vielmals für die ausführliche und bedeutende Antwort. 

Zu deiner Frage ob ich schon ein Ziel habe nach meinem Abitur muss ich gestehen, das ich kein Ziel habe. Ich weiß nicht was ich tun werde, zwar kann ich einschätzen in was ich gut bin, jedoch sind das keine Zukunftssicheren Pläne.

Nochmal vielen Dank für die Antwort, hat mir sehr gefallen  

0

Sinnkrise. Ok. Kannst Du, wenn Du wirklich willst, auf nach dem Abi verschieben. Legst dann halt ein FSJ ein oder so. Je nach geplanter Zukunft zählt das noch als Pluspunkt. 

Schulbücher werden von Sesselpfurzern in ihrer Lebensferne erschaffen. Wobei ich nicht die Autoren meine sondern jene, die solche Machwerke einfordern. 

Wir Menschen sind aber nun mal verschieden. Also brauchen wir verschiedene Lehr- und Lernmethoden. Leuchtet. 

Gib also in Suchmaske des Browsers und bei youtube Fach und Thema ein. Schaue Dir die KOSTENLOSEN Ergebnisse an. Speichere jene, die Dir dienlich sind, in einer Linkliste zur stetigen Nutzung. 

Ich bin ich kein Lerner. Und habe trotzdem in meinem Leben manche gute Note erhalten. 

Und dann schulte ich um. Und hatte, dank meiner grenzenlosen Neugierde, reichlich Wissen im Gepäck. Also schrieb ich ohne zu lernen gute Noten. Ich hatte auf meine Weise gelernt. 

In einem Fach fiel es besonders auf. Da hatte ich einen Unterschied zu allen anderen Teilnehmenden von zwei Noten. Ich war mir mit der Lehrkraft einig, dass der eingeforderte Wissensstand nur als prekär und veraltet zu bezeichnen ist. Also bekam ich Tipps auf indirekte Weise, darauf eingehen zu können. 

Ok. Ich hätte mich natürlich auch mit dem zuständigen Schulministerium anlegen können am Ende. Hatte ich keinen Bock drauf. Wenngleich mir der Weg nicht unbekannt ist. Hätte bei uns damals schon der Regierungswechsel statt gefunden gehabt hätte ich anders entschieden. 

Wer es sich leisten kann. 

Ich kann es mir leisten. Denn Sinnkrisen leisten ich mir dann, wenn ich sie mir leisten kann. 

Wenn nicht heißt es das Leben mit vollen Händen beim Schopf zu packen. 

Schule gehört nun mal zu dem Unsinn, an dem wir nicht vorbei kommen. Unsinn ist es heute. Ich bin schon älter. Ich hatte noch Glück. 

Es gibt übrigens gute Spiele, mit denen Schulstoff erlernt werden kann. So Gruppenspiele. Mit Handy nutzbar. 

Schau also mal auf den Seiten der zuständigen Landesministerien, des Bundesministeriums und bei der EU nach empfohlener Lern- und Spielsoftware. Füge halt Klassen- oder Altersstufe noch an. Mach Werbung dafür in der Klasse. 

Weiter mag Dir besonders dienlich sein Gruppenlernen in der Klasse ins Leben zu rufen. Eine nachweislich sehr förderliche Lerngruppe besteht aus einer sehr guten Person im Fach, einer schlechten und einem kleinen Mittelfeld. So profitieren wirklich alle am meisten. Sagt Wissenschaft. 

Ein Lebenssinn ist durchaus wichtig. Ohne macht das Leben irgendwie keine Freude. Wie wäre es mal mit einer Überschrift als Anfang? 

Hast Du erst mal eine Überschrift, ergibt sich im Lauf des Lebens manche Möglichkeit, darunter ein Buch zu schreiben. Das glaube mir mal ruhig. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anonvfx 19.06.2017, 23:40

Ich Danke dir sehr, für die ausführliche und sehr schöne Antwort. Ich werde viele Aspekte mitnehmen. 

Danke nochmal 

0

Riesen Problem dass die Schulbildung und viele Schüler haben. Ist mir auch bekannt und hat sich bei mir bisher leider immer noch nicht gebessert, dabei bin ich schon im Studium...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anonvfx 19.06.2017, 01:11

Wie sitzt du dich dann hin und lernst, hast du da irgendeine Methode die du mir vielleicht empfehlen kannst ?

Oder allgemein zur Besserung ?

0
4ssec67 19.06.2017, 01:19

wiegesagt, ich hab nicht herausgefunden wie mans verbessert.

1

Du bist nicht der einzige Schüler in dieser Schule. Glaubst du die anderen müssen nicht lernen? Sein Abitur macht man halt nicht mal eben. Da werden die Anforderungen immer schwerer. Und du musst nun mal lernen, wenn du gute Noten haben möchtest. Da wirst du keinen Weg vorbei finden. Allen anderen macht das genauso wenig Spaß, tun es aber trotzdem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nope, nicht hilflos. Bete zu Gott und er wird dir dabei helfen, den Stoff zu lernen und die Arbeiten zu meistern.

Meine Lernmethode:ich schreibe mir ales auf Karteikarten und lese sie mir durch bis ich es kann.
Dann gehe ich früh ins Bett um 8(!!) und gehe ea vor dem Schlafengehen noch 2 mal durch.
Am nächsten Morgen stehe ich ca. Ne halbe Stunde früher auf und lese mir nochmal alles durch. Dann frühstücke ich und frage mich immwrwieder selbst ab.

Mit freundlichen Grüßen
Cocie14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lerne leiden, ohne zu klagen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
teafferman 19.06.2017, 01:47

Den Unsinn hättest Du Dir sparen können. 

0

Was möchtest Du wissen?