Ist das rechtens, dass ich noch keine Nebenkostenabrechnung erhalten habe?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Waren monatliche Vorauszahlungen vertraglich vereinbart?

War der Abrechnungszeitraum das Kalenderjahr?

Wenn Du beides bejahen kannst wäre eine evtl. Nachforderung des Vermieters mit dem 1.1.16 verfristet. Sprich er hätte keinen Anspruch mehr darauf.

Eine evtl. Gutschrift dagegen würde Dir immer noch zustehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glückwunsch, damit musst du nichts nachzahlen, sofern was zu zahlen wäre. In dem Fall dass du etwas bekommst wende dich an den Vermieter und setzte ihm eine Frist. Reagiert er nicht solltest du dich an den Mieterbund oder an einen Anwalt wenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von johnnymcmuff
03.01.2016, 14:10

Glückwunsch, damit musst du nichts nachzahlen,

Das ist noch gar nicht sicher; siehe meine Antwort.

0

Mußte am 1.12.2014 aus der Wohnung ausziehen,Habe aber bis 1.1.2016 keine Nebenkostenabrechnung obwohl ich per Einwurfeinschreiben schon im November angemahnt.

Nur weil der Mieter auszieht muss keine Nebenkostenabrechnung erfolgen.

Die Abrechnung erfolgt nach dem Abrechnungszeitraum von zwölf Monaten, der kann z.B. vom 1.1.- 31.12. gehen aber auch z.B. vom 1.7. -30.6. des Folgesjahres.

Somit wäre die Abrechnung noch nicht verfristet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
05.01.2016, 01:06

aber nur dann, wenn. bisher ist das unklar.

0

Zitatanfang

Verjährungsfristen bei der Nebenkostenabrechnung

Die Nebenkostenabrechnung flattert Mietern in der Regel einmal im Jahr ins
Haus – und das muss sie auch. Denn spätestens ein Jahr nach dem Ende des Abrechnungszeitraums müssen die Nebenkosten abgerechnet werden.
Verpasst der Vermieter diese Frist, kann er die Forderungen nicht mehr
geltend machen, es sei denn, er hat die Verspätung nicht selbst
verschuldet. Kommt die Nebenkostenabrechnung pünktlich und der Mieter
hat Einwände gegen diese, muss auch er seine Einwände binnen zwölf
Monaten mitteilen – andernfalls gilt die Abrechnung sozusagen als
stillschweigend akzeptiert. Anders sieht es bei den Nachzahlungen aus
Nebenkostenabrechnungen aus: Hier beträgt die Verjährungsfrist drei
Jahre.

Zitatende

Gefunden bei

http://ratgeber.immowelt.de/a/verjaehrungsfristen-im-mietrecht.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sind Vorauszahlungen für Betriebskosten vereinbart, ist über diese jeweils für 12 Monate  abzurechnen. Das binnen 12 Monaten (Abrechnungsfrist) nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes.

Bei dir war die Abrechnung spätestens zum 31.12.15 für 2014 zuzustellen. Nunmehr, da nicht erfolgt, ist die Abrechnung verfristet, Das hat zur Folge, wenn sie noch kommen sollte, dass du eine Nachzahlung nicht mehr zu leisten brauchst.

Dein Anspruch auf Abrechnung unterliegt der Dreijährigen Verjährung. Will heißen, das du ihn nach Ablauf des Jahres 2018 nicht mehr geltend machen kannst.

Was du jetzt tun kannst, ist Folgendes: Fordere den Vermieter schriftlich per Einwurfeinschreiben auf, dir bis zum 31. Januar 2016 die Abrechnung zuzustellen und kündige dabei an, dass du bei fruchtlosem Fristablauf deine Vorauszahlungen für das Jahr komplett zurückfordern wirst. (so hat es der Gesetzgeber -siehe BGB- festgeschrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von johnnymcmuff
03.01.2016, 14:09

Bei dir war die Abrechnung spätestens zum 31.12.15 für 2014 zuzustellen. 

Es sei denn, der Abrechnungszeitraum geht z.B. vom 1.7.-30.6. des Folgejahres!

1

Was möchtest Du wissen?