Muss Verkäuferin eine Preisänderung von 20% mündlich mitteilen bei küchenkauf?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Gemäß §119 BGB könntest du den Kaufvertrag aufgrund eines Inhaltsirrtums anfechten. Nach §122 ist aber durch den Erklärenden Schadensersatz zu leisten, wenn den anderen Vertragsparteien Schäden entstanden sind, weil sie auf deine Erklärung vertraut haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ILONAc
22.12.2015, 14:05

Danke! Was heißt das konkret?  Ich hoffe ja das sie einfach vergessen hat uns den versprochene Rabat auf den änderungsantrag drauf zu schreiben.

0
Kommentar von SchizoSync
22.12.2015, 14:22

Das heißt konkret, dass du unverzüglich eine Anfechtungserklärung (per Brief, Telefon, mündlich etc) mit einem Anfechtungsgrund an deinen Anfechtungsgegner (Verkäufer) schicken solltest. Wenn du den Vertrag aufgrund eines Irrtums vernichtest, kann der Verkäufer dann evtl. Schadensersatz verlangen, wenn er beispielsweise eine Küche nach deinen Maßen produziert hat und er diese nicht mehr vertreiben kann.

Sollte der Verkäufer dir den Aufpreis jedoch verschwiegen haben, wäre der Kaufvertrag von Anfang an als nichtig anzusehen, da dir ein wesentliches Vertragsmerkmal vorenthalten wurde. Der Verkäufer muss dir die Kaufsache und den Kaufpreis nennen, sonst tauscht ihr Geld und Kaufsache ohne rechtlichen Grund, ergo ohne wirksamen Kaufvertrag.

Das geht noch in die Tiefe, wird dann aber unverständlich. Im ersten Fall musst du aufgrund eines Irrtums anfechten, im zweiten Fall solltest du erklären, dass du vom Vertrag zurücktrittst, da dieser nichtig sein könnte. Da Verkäufer aber in der Regel etwas rechtlich geschult sind, solltest du genau in den Vertrag gucken.

1

Ja. Bei jeder Veränderung kommen Kosten dazu, ich zahle z.B. für Kleinigkeiten 400 Euros dem Elektriker. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?