Muss Vater noch Unterhalt zahlen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Er kann dich natürlich nur unterstützen, wenn er dazu in der Lage ist. Wenn er sich einfach weigert, wirst du das gerichtlich klären müssen. Für das Studium kannst du (wie die meisten anderen auch) schließlich BAFÖG beantragen.

Damit musst du dann sehen, wie du über die Runden kommst.

Du selbst musst Deinen Unterhaltsanspruch geltend machen und den Unterhalt bei ihm einfordern, ggf. auch durch einen Anwalt.

Um zu berechnen, wie viel Unterhalt Dir evt. zusteht (Anteil der Mutter, Anteil des Vaters), musst Du Deine eigenen Vermögensverhältnisse offenlegen, genauso wie Deine Mutter und Dein Vater.

Wäre er Dir unterhaltspflichtig und Du würdest einen Titel gegen ihn erwirken, so könntest Du den Unterhalt dann gerichtlich einfordern (Pfänden) , ohne Titel ist das nicht möglich.

Dein Vater hat einen Selbstbehalt von 1200 Euro, erst wenn sein "unterhaltsrelevantes Einkommen" darüber läge, müsste er Dir überhaupt etwas zahlen.

Existieren noch jüngere Geschwister, so hätten sie Vorrang vor Dir.

Wäre Dein Vater (wieder) verheiratet, würde seine Frau ebenfalls Vorrang vor Deinen Ansprüchen haben.

Da Du bereits volljährig bist, besteht für Deinen Vater keine "Erwerbsobliegenheit" mehr, d. h., er wäre nicht mehr verpflichtet, einer Arbeit nachzugehen, um Dir Unterhalt leisten zu können (dies gilt nur bei minderjährigen Kindern). Er "darf" nun also getrost in Rente gehen.

Solltest Du bereits eine Ausbildung abgeschlossen haben, ist Dir Dein Vater auch nicht mehr unterhaltspflichtig.

Er ist für deinen Unterhalt zuständig, bis du mit der Erstausbildung fertig bist. Ist ja nett, wenn er schon in Rente gehen will, aber das hätte er sich überlegen müssen, bevor er dich gezeugt hat. So geht es nicht, er muss dich weiter unterstützen. (http://www.treffpunkteltern.de/familienrecht/Kindesunterhalt/unterhaltsanspruch-volljaehriger-kinder_66.php). Du wirst wahrscheinlich einen Anwalt nehmen müssen. Aber denk dran: Es ist dein gutes Recht und er ist dafür verantwortlich, dass du gut ins Leben starten kannst. Es wird ja niemand gezwungen, Kinder in die Welt zu setzen und die Kinder werden vorher nicht gefragt. ^^

DFgen 29.08.2013, 23:23

Gegenüber volljährigen Kindern besteht keine Erwerbsobliegenheit mehr, diese gilt nur gegenüber minderjährigen (und "privilegierten erwachsenen Kindern").

0

Eltern sind ihren volljährigen Kindern gegenüber barunterhaltspflichtig bis diese die Erstausbildung bzw. das Erststudium beendet haben oder 25 Jahre alt sind. Wichtig ist natürlich, dass diese dazu auch finanziell in der Lage sind. Es gibt einen Selbstbehalt von ca. 1050,- € im Monat. Kindesunterhalt steht an erster Stelle noch vor Ehegattenunterhalt.

Ich würde hier nochmal zum Anwalt gehen und schauen, ob sich die Forderung recht schnell titulieren lässt.

DFgen 29.08.2013, 23:21
  • Selbstbehalt gegenüber volljährigen Kindern: 1200 Euro (ab 2013)

  • Ehegatten haben Vorrang vor volljährigen Kindern.

0
kevin1905 30.08.2013, 02:16
@DFgen

Nicht wenn die volljährigen Kinder privilegiert sind und folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • unter 21
  • wohnhaft im Elternhaus
  • unverheiratet
  • in allgemeiner Schulausbildung
1
DFgen 30.08.2013, 14:59
@kevin1905

Ein volljähriges Kind zählt als "privilegiert", wenn es

unter 21 Jahre ist und noch in eine "normale Schule geht und noch im Haushalt eines Elternteil lebt.

Ist nur einer dieser Aspekte nicht zutreffend, so gilt das Kind nicht mehr als "privilegiert". Das dürfte für Fragesteller zutreffend sein...

0
kevin1905 30.08.2013, 18:15
@DFgen

Meine Rede

Das dürfte für Fragesteller zutreffend sein...

Die Angaben des Fragestellers lassen eine abschließende Einschätzung in dem Punkt nicht zu.

0

Wenn er unter seinem Selbstbehalt liegt,wirst du nichts machen können !!!

Er muss im Studium weiter zahlen, sofern du das konsequent betreibst.

sailempaula 29.08.2013, 21:00

Auch wenn er z.b. in Rente gehen würde ?

0
essleonardo 29.08.2013, 21:00
@sailempaula

Jap. Er hat natürlich einen gewissen Selbstbehalt. Nimm dir einen Anwalt ist sicherer.

0
DFgen 29.08.2013, 23:27

" Er muss im Studium weiter zahlen..."

  • wenn das Studium die erste Ausbildung ist
  • wenn der Unterhaltsanspruch geltend gemacht wird ("einklagbar" nur mit Titel)
  • wenn sein unterhaltsrelevantes Einkommen höher als 1200 Euro (Selbstbehalt) ist
  • wenn keine vorrangigen Unterhaltsansprüche (Minderjährige, Ehepartner) zu bedienen sind
0
essleonardo 30.08.2013, 07:43
@DFgen

Richtig. Da der Fragesteller ~18 ist, ist es wohl recht wahrscheinlich, dass es sein erstes Studium ist.

0
DFgen 30.08.2013, 15:02
@essleonardo

...sicher?..

"...vor ca. 1,5 Jahren meinte er zu mir er zahlt nicht mehr weil ich ja jetzt 18 bin....."

0
essleonardo 30.08.2013, 17:32
@DFgen

Ja, ich bin ziemlich sicher. Wie du mir sagst, wie ein 19jähriger ein Studium abgeschlossen haben soll, bitte, interessiert mich.

Ein Studiumwechsel ist nämlich "erlaubt". Wenn ich z.B. nach dem ersten Semester den Studiengang wechsel, bedeutet das nicht automatisch ein erlöschen der Unterhaltspflicht

0
DFgen 02.09.2013, 10:15
@essleonardo

Es besteht die Möglichkeit, mit dem Realschulabschluss (im Alter von 16 Jahren...) eine Berufsausbildung zu absolvieren... und damit die Voraussetzung eines Studiums an verschiedenen Fachschulen zu erwerben...

0

Was möchtest Du wissen?