Muss Urlaub der nicht genommen werden kann ausbezahlt werden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der Urlaub muss im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden.

Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft,wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende gründe dies rechtfertigen.

Im Falle der Übertragung muss der Urlaub in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahres gewährt und genommen werden. (§ 7 BUrlG)

nur wenn es wirklich absolut nicht geht, daß er ihn nehmen kann, kann er ihn mal bezahlt bekommen, ansonsten muß er ihn nehmen oder er verfällt. Die Initiative muß aber von deinem Man ausgehen! Der Chef muß nicht seinen Leuten hinterherrennen und denen die Ansprüche klar machen.

Urlaub muß grundsätzlich bis 31.12. d.J. genommen werden. Verlängerung bis z.B. 31.03. des Folgejahres sind Zugeständnisse des Arbeitgebers. Wenn der Urlaub aus betriebsinternen Gründen nicht genommen werden kann, darf er im neuen Jahr auch über den 31.03. hinaus genommen werden oder er wird in Absprache ausbezahlt, was der Gesetzgeber eigentlich nicht wünscht, denn Urlaub soll Erholung sein. Wenn er aus eigenem Verschulden nicht genommen werden, ist er gestrichen.

Stichtag ist der 31.03. Zu dem Termin sollte der alte Urlaub genommen sein! Er kann aber darüberhinaus verlängert werden. Die Frage ist, ob da planungsmäßig nicht etwas aus dem Ruder läuft! Irgendwann muß man ja mal seinen Urlaub nehmen, denn der soll ja zur Gesunderhaltung dienen!

Volker13 30.07.2009, 21:09

Falsch! Stichtag ist der 31.12. Ist bis zu diesem Zeitpunkt der Urlaub nicht beantragt worden, verfällt er unweigerlich.

0

er hat ja urlaubsanspruch... wenn er den urlaub nicht nehmen kann, muss er ihm ausbezahlt werden... das ist sein recht!!

Ja, bis 31.03.2009 sollte das geklärt gewesen sein...der Urlaub ist wohl futsch....

Was steht im Arbeitsvertrag?

Was möchtest Du wissen?