Muss sie wirklich Schadenersatz zahlen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Schau mal hier, ich dachte immer, es gäbe ein 14-tägiges Widerrufrecht, aber bei Autos schaut das anders aus, so wie ich das jetzt verstanden habe.

http://www.autorecht24.de/Autokauf/Rucktritt/rucktritt.html

TETTET 23.03.2012, 11:57

Es gibt nur in ganz wenigen Ausnahmefällen ein Rücktrittsrecht. Bei normalen Käufen gibt es keins.

0

Er darf nicht den Kaufpreis einbehalten, obwohl kein Vertrag zu stande kommt, allerdings sind die 350 Euro als Schadenserstz erlaubt.

Verträge werden geschlossen um sich zu vertragen, nicht um sie einfach zu kündigen. Der Händler muß das geschaäft nicht wandeln! Wenn er freiwillig das Auto zurücknimmt und den Kaufpreis erstattet ist das sehr kulant. Er verliert jedoch dadurch den Gewinn. Deshalb möchte er €350 haben. Wenn die Dame nicht darauf eingeht ist der erste Vertrag nach wie vor bindent.

GnOMLL 22.03.2012, 12:53

Den Kaufpreis darf er nicht einbehalten!!!

0
JoScho 23.03.2012, 10:19
@GnOMLL

Natürlich, es ist sein Geld! Diese Autos gehören nicht mehr dem Händler! der Vertrag ist jeweils geschlossen. Er kann sogar Standgebühren verlangen.

0
ulli8788 22.03.2012, 13:39

Beide Autos stehen bei dem Händler noch auf dem Hof.

0

Natürlich muß gezahlt werden. Ihr seit ins Geschäft und habt einen Vertrag unterschrieben.

ulli8788 22.03.2012, 11:33

<ich war gar mit dabei!!! Sie hat mir das vorhin nur erzählt!!! Wir haben in der Ausbildung gelernt, dass es ein Widerrufsrecht gibt

0

Was möchtest Du wissen?