Muss Schornsteinfegerrechnung für Abnahme neuer Heizung vom Mieter gezahlt werden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Frage hat weniger etwas mit dem Schornsteinfeger, als mit dem Mietrecht zu tun. Zuerst wäre mal ein Blick in den Mietvertrag zu werfen. Es dürfen nämlich nur die Betriebskosten umgelegt werden, für die dies vertraglich vereinbart wurde.

Zum Zweiten sind nur BETRIEBS-Kosten umlagefähig. Reparaturen fallen immer in die Zuständigkeit des Vermieters. Er ist immerhin verpflichtet, die Mietsache im vertraglich vereinbarten Zustand zu erhalten.

Die jährlichen Kosten für Kontrollen (oder Reinigungsarbeiten) des Schornsteinfegers sind Betriebskosten. Die Reparatur (auch Erneuerung) einer Heizung jedoch nicht. Man kann bezüglich der Bauabnahme der erneuerten Heizung ziemlich einfach argumentieren: Wäre die alte Heizung nicht defekt gewesen, wären diese Kosten nicht entstanden. Daher: Reparaturkosten, KEINE umlagefähigen Betriebskosten.

Die Abnahme der Heizung ist normal Sache des Vermieters. Es ist ja sein Eigentum. Die Wartungskosten können auf die Mieter umgelegt werden.

Im Allg. werden die Kosten für Schornsteinfeger etc. bei Mietverträgen jährlich auf alle Mieter umgelegt. Wenn es nur einen gibt, bleibt es gehupft wie gesprungen.

Wer bezahlt die Wartung der Heizung in einem Mehrfamilienhaus?

Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus (6Parteien) und die Vermieter möchten, dass wir die Kosten für die Wartung der Heizung übernehmen. Es würde im Mietvertrag so stehen. Der Mietvertrag ist ein vorgefertigter Standardvertrag, in dem steht: "In einem Einfamilienhaus betreibt der Mieter die Heizungsanlage auf eigene Kosten selbst. (...) Zu seinen Lasten gehen auch die Wartungskosten" Jedoch wohnen wir ja nicht in einem Einfamilienhaus. Als wir die Vermieter darauf aufmerksam machten, erklärten sie uns, dass wir eine eigene Heizung hätten und man das in dem Sinne als "Einfamilienhaus" sehen kann. Wie ist es denn nun richtig? Bedarf der Mietvertrag bei soetwas nicht eine zusätzliche Klausel? Über eine Antwort bin ich sehr dankbar!!

...zur Frage

Unverhältnismäßig hohe Nebenkostenabrechnung erhalten,was tun?

Wir wohnen zu dritt in einer 74 m2 Wohnung zur Miete und zahlen ca. 565 Euro Warmmiete worin Nebenkosten wie Heizung,Warm und Kaltwasser usw enthalten sind. Wir wurden immer bei der Hausverwaltung über Firma Techem betreut,welche die Heizkörper ablasen.Damit waren wir auch immer zufrieden,es gab höchstens mal 120 euro Nachzahlung und letzte Nebenkostenabrechnung hatten wir sogar 450 Euro Guthaben.

Jetzt kam die Nebenkostenrechnung des neuen Anbieters Minol und wir sollen 2200 Euro Nebenkosten nachzahlen,obwohl wir unser Wasch und Heizverhalten nicht geändert haben. Zudem kommt hinzu das Minol damals gar NICHT abgelesen hat,weil mein Mann mal wieder in der Notaufnahme mit mir saß.

Andere Leute in meinem Haus haben nicht so eine hohe Rechnung bekommen,sondern müssen nur 100 Euro nachzahlen,oder haben Guthaben.

Ich kann mir nicht vorstellen das wir in einem einzigen Jahr Wasser und Heizung für 2200 Euro verbraucht haben,da mein Mann im Jahr 2015 volle 15 Wochen im Krankenhaus lag und mein Sohn nie zuhause ist,weil er Früh bis spät arbeitet.Also habe ich dast allein 2200 Euro verbraucht,obwohl ich nicht mal für mich koche wenn ich alleine bin.

Ich versteh das nicht und weiß garnicht was ich jetzt machen soll.Dem Mieterbund möchte ich nicht beitreten,weil das nochmal Kosten wären.Würde das Jobcenter den Betrag übernehmen?Denn wir haben nur 300 Euro zum leben übrig.

Bitte um Rückantwort.

...zur Frage

Was muss ich bei der Heizkosten Rechnung zahlen?

Hallo. Ich habe folgendes Problem:

Ich bin am 01.02.2016 in eine Wohnung eingezogen. Im Januar 2017 kam der Vermieter dann um die heizung abzulesen. Nun bis heute habe ich keine Abrechnung erhalten. Jetzt ziehe ich zum 01.05.2018 aus der Wohnung aus und der Vermieter möchte die Heizung ablesen. Meine Frage ist nun was darf er mir berechnen, also welchen Zeitraum? Und woher soll ich wissen, dass er mir nicht einfach die kosten von 2 jahren, versucht in eine Abrechnung von einem Jahr zu stecken?

Des Weiteren bin ich in die Wohnung unrenoviert eingezogen, habe keinen Ausgleich oder ähnliches erhalten, nun ist der pvc boden kaputt (hatte einen welpen, der ihn gut ramponiert hat). Ich würde einen neuen reinmachen lassen, jedoch frage ich mich ob es sich lohnt? Da die Wohnung sowieso sehr alt ist.

Würde mich freuen wenn mir jemand weiterhelfen kann, eventuell auch mit der aktuellen Gesetzeslage.

...zur Frage

Nicht erfüllter Handwerkerauftrag

Also ich versuche das kurz zu machen:

Im August 2013 haben wir einen Installateur damit beauftragt unsere nicht funktionierende Heizung in Stand zu setzen. Er nahm den Auftrag an. Bis zum Frühjahr 2014 wurden wir immer wieder vertröstet. Erst im Februar 2014 baute er dann eine Umwälzpumpe ein. Damit funktionierte die Heizung aber noch nicht. Auf dem Arbeitsbeleg der Fa. steht auch deutlich: "Restarbeiten erforderlich" Diese wurden bis heute nicht erbracht.

Auf Anrufe und persönliche Aufforderung reagierte die Fa. nicht. Im April 2014 erhielten wir eine 400,00 €-Rechnung für die eingebaute Pumpe. Wieder riefen wir an, erreichten tatsächlich mal jemanden und forderten deutlich auf, die Arbeit zunächst zu beenden. Im Gegenzug würden wir die Rechnung umgehend begleichen. Es passierte nichts.

Im Oktober erhielten wir eine Mahnung. Wir antworteten dieses Mal schriftlich, führten den Sachverhalt auf und forderten die Fertigstellung der Arbeit. Es passierte nichts. Im November setzten wir eine letzte Frist bis Mitte Dezember 2014 - danach würden wir den Auftrag anderweitig vergeben. Wieder keine Reaktion.

Dank dieser Fa. waren wir zwei Winter ohne Heizung… (Warmwasser hat immer funktioniert und wir hatten zum Glück noch einen Holzofen...) Jedenfalls haben wir nun im Februar einen anderen Installationsbetrieb beauftragt und seitdem läuft unsere Heizung – und damit auch die betreffende Pumpe.

Jetzt bekamen wir Post vom Anwalt - wegen der offenen Rechnung des 1. Installateurs. Das wir die Rechnung schlussendlich zahlen müssen – geschenkt. Seit Februar 2015 ist die Pumpe ja nun auch in Betrieb. Aber müssen wir wirklich für Mahngebühren, Zinsen und Rechtsanwaltskosten aufkommen?

Unserer Meinung nach schuldet uns der Installateur immer noch die Erfüllung des Auftrages. Schließlich hat er ja uns hängen gelassen und eine Abschlags- oder Vorschusszahlung wurden nicht vereinbart. Handwerksrechnungen werden meines Wissens nach Abnahme der vollendeten Arbeit gezahlt. Ist das so? Oder müssen wir wirklich die Mahngebühren etc. zahlen – obwohl er unseren Auftrag nie erfüllt hat?

Vielen Dank an die, die bis hierhin durchgehalten haben – und für jede Antwort!

LG

Ini

...zur Frage

Muss ich ein Schornsteinfeger zu mit in meine Mietwohnung lassen?

Hallo,

heute habe ich ein Zettel an der Eingangstür des vorderen Hofabschnittes entdeckt. Dort wird der Besuch des Schornsteinfegers angekündigt, des Weiteren wurde es sehr unkenntlich aufgestellt, sodass ich den Zettel jetzt erst gesehen habe. Ich wohne in einer Mietwohnung mit normaler Heizung, kommt der Schornsteinfeger auch zu mir in die Wohnung? Danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?