Muss neuer Arbeitgeber frei geben?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Beim Vorstellungsgespräch würde ich noch nichts sagen.

 Wenn es aber zur Jobzusage und Unterzeichnung des Arbeitsvertrages kommt, solltest Du das dem neuen AG mitteilen. Wenn möglich, lass Dir die Freistellung gleich schriftlich geben.

Wenn dieser Kurs als Bildungszeit gilt, kann man das selbstverständlich beantragen. Das Problem wird aber sein, dass Du dann in der Probezeit bist und auch die Antragsfrist evtl. nicht reicht. Daher bitte vorher darüber sprechen, sonst bist Du Deinen neuen Job schneller los als Du möchtest.

Je nach Bundesland gelten andere Richtlinien. In Baden-Württemberg muss der AN dem AG spätestens acht Wochen vor Beginn der Maßnahme Bescheid geben. Aus dringenden betrieblichen Gründen kann der AG auch ablehnen (wobei diese belegt werden müssen und das ist nicht so einfach).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem Vorstellungsgespräch würde ich das nicht erwähnen, da könnte der AG falsche Rückschlüsse ziehen. Ich habe einige Jahre im Personalgeschäft gearbeitet und immer wieder geraten, solche ehrenamtlichen Tätigkeit nicht zu sehr zu betonen, sonst könnte es eine Absage geben. Wenn du den Job hast, kannst du den Antrag auf Bildungsurlaub stellen. Wenn es sich um eine anerkannte  Bildungsstätte handelt, wird er dir schon frei geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, muss er nicht, das ist "Hobby"

ICH würde es VORHER klären, ich finde es ansonsten ziemlich frech nach 14 Tagen Urlaub zu erfragen (da ist man meist noch in der Probezeit...) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der neue AG dir ein Angebot macht, erzählst du davon. Dann versucht ihr euch einig zu werden. Ich bin mal in der Probezeit 14 in den Urlaub gefahren, weil ich schon vor Vertragsabschluss gebucht hatte. War für den AG kein Problem. Er ist aber nicht gezwungen. Wenn die einen wirklich wollen, geht das aber schon recht unkompliziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das muss er nicht. Diese Kurse werden aber ja auch am Wochenende angeboten. Wenn du wirklich wieder arbeiten willst, würde ich dieses einem Arbeitgeber direkt nach Arbeitsaufnahme auch nicht zumuten. Selbst wenn es ein Ehrenamt ist, kommt es unter Umständen nicht so gut. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Arbeitgeber muss dir nicht frei geben und du hast auch keinen  Anspruch darauf.

Ich würde erst fragen, wenn ich den Job habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Generell: das kommt bei Bildungsurlaub auch aufs Bundesland an, den gibts nicht überall.


Ich würde das auf jeden Fall direkt angeben, ansonsten dürfte sich der AG schon ein bissl vera* fühlen, auch wenn Du was gemeinnütziges machst.


bei uns hats i altem betrieb mal ein Zivi gemacht, das war NRW, Cheffe musste ihn auch hinlassen... war aber trotz korrektem Bescheidsagen (lange vorher) ziemlich verschnupft.

Unser Zivi, ders ich da rechtlich sehr gut auskannte, sagte mir mal: der kann nicht genehmigen, er muss, wenn ich es korrekt beantrage und belege.


ich google mal, ob ich was finde, das interessiert mich jetzt..

PS: ich frag mich ja grade, ob diverse Leute hier eigentlich wissen,was ne Juleica ist? Das hat nichts mit Freizeit und Hobby zu tun :C


Aha, lies mal hier:

http://www.juleica.de/656.0.html


Freistellung ist zu gewähren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um evtl. Ärger vorzubeugen, sag es bei Vorstellung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?