Muss meine Rechtsschutzversicherung ein Fall übernehmen, obwohl ich sie gekündigt habe?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Trotz diverser SUPER SCHLAUER ANTWORTEN nun meine.

Durch die Kündigung wurde der Vertrag bei der ALTEN RV aufgehoben und zwar in 2009. Es gibt allerdings eine NACHHAFTUNG, die allerdings MAX 1 Jahr dauert. Frage stellt sich rein juristisch, ob der "FALL" in 2008, also dem Vertragsabschluss, entstanden ist, ODER durch andere Umstände erst jetzt.

Die NEUE RV wird sich aus der Haftung entziehen, da der Vertragsabschluss erst in 2009 war. Allerdings, wie o.e. stellt sich die Frage auch hier, WANN ist der Schaden eingetreten.

Die NEUE RV wird die Schadens-URSACHE, oder URSÄCHLICHER Schadenszusammenhang mit dem Vertragsabschluss aus 2008 sehen.

Wenn denn so argumentativ die Kostenübernahme ABGELEHNT wurde, dann ist die ALTE RV noch zuständig.

Das allerdings werden Sie, bzw. Ihr Anwalt an die alte RV mitteilen müssen.

Na da haben wir doch die richtige und schlaue Antwort ! smile HG DerMakler

0

Bei der Rechtsschutzversicherung ist der Schadenszeitpunkt immer der Punkt an dem die Rechtslage sich ändert. Da du zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses versichert warst, ist bei Streitigkeiten aus diesem Vetrag die Rechtsschutzversicherung zuständig, bei der du zu diesem Stichtag versichert warst. Also als die Unstimmigkeit auftrat.

Was meinst du mit "durchgehend versichert"? Du hast unterschiedliche Verträge mit unerschiedlichen Versicherungen gemacht. Die haben nichts miteinander zu tun. Jede handelt nach ihren eigenen Bedingungen. Die neue kann sich raushalten, da die Streitursache vor Vertragsabschluss liegt. Die alte dürfte durch die Kündigung raus sein - es sei denn, in den Bedingungen steht was anderes.

Was möchtest Du wissen?