Muss meine Krankenkasse Krankengeld zahlen?

5 Antworten

Sollte die fristlose Kündigung zu recht erfolgt sein, besteht ja kein Beschäftigungsverhältnis mehr, also auch kein Anspruch auf krankengeld. Das würde ohnehin erst nach 6 Wochen Krankheit gezahlt. Versuche die fristlose vor Gericht in eine ordentliche Kündigung umwandeln zu lassen. Leider schreibst du nichts über den Grund der Kündigung. Arbeitslosengeld wird in dem fall übrigens auch erst mit Verzögerung gezahlt.

Woher stammt denn dieser Unsinn???

0

Jetzt habe ich deine vorherige Frage gelesen. Vielleicht hättest du hier mal eien Hinweis darauf geben sollen. Das ist schon eine schlimme Sache. Allerdings hättest du es tatsächlich nich soweit kommen lassen dürfen, sondern vorher Maßnahmen gegen den Arbeitgeber erwägen sollen. Ich denke mal, das sind nun aber zwei verschiedene Paar Stiefel, die Ausbeutung und der Fehlbetrag. Auch wenn er hoffentlich gehörig was auf den deckel kriegt, wird es deine Handlung nicht entschuldigen. Um eine Auseinandersetzung vorm Arbeitsgericht wirst du kaum herumkommen, wenn du da noch was ändern willst. Er könnte ja auch den Spieß umdrehen und dich wegen Unterschlagung anzeigen. Zwar ist für die erste Instanz beim ArG kein Anwalt vorgeschrieben, aber du darfst sicher sein, er hat den besten Rechtsverdreher, den du bisher kennen gelernt hast. Also wären deine Chancen ohne RA noch geringer. Ich wünsche dir viel Erfolg. Hier scheint ja nun Jemand zu sein, der über sehr viel Ahnung verfügt und dir weiterhelfen will.

Als erstes Alg1 beantragen und 6wochen beziehen. Wenn du dann noch krank bist zahlt die KK Krankengeld.

Weshalb fristlos gekündigt? Während der Arbeitsunfähigkeit IST eine Kündigung seitens des Arbeitgebers quasi verboten

Bist du sicher, hier dreimal richtig zu liegen? Ich denke eher umgekehrt. Bei selbst verschuldeter Kündigung wird nicht sofort Alg gezahlt, es gibt eine Sperrzeit. Wieso soll denn die Kk Geld zahlen, wenn kein Beschäftigungsverhältnis mehr besteht? Natürlich kann auch während einer Erkrankung gekündigt werden. Bei Dauererkrankung ohne Aussicht auf baldige Besserung ist die Krankheit sogar oftmals der Grund.

0
@Sonnenstern811

Wo liegt denn hier eine selbstverschuldete Arbeitslosigkeit vor, wenn der Arbeitgeber wegen einer Kassendifferenz fristlos kündigt?

Hier muss ersteinmal ein Diebstahl nachgewiesen werden, um eine fristlose Kündigung seitens des AG überhaupt begründen zu können, es ist weder von ner Abmahnung noch sonst etwas die rede.

Wenn diese/r (Diebstahl/Unterschlagung) nicht bewiesen ist und nur auf Vermutung beruht, kann eine Kûndigung nur mit Kündigungsfrist als gültig ausgelegt werden.

Du spekulierst dir hier eine Suppe zusammen, die ist schlimmer als das was einige AG glauben tun zu dürfen.

0
@BluePapillion

Ist schon gut, ich spekuliere halt ne Suppe. Der Beweis wird aber vielleicht erbracht sein. Vielleicht sogar vom Arbeitnehmer ein Vergehen vor Ort zugegeben. Der Einzige, der hier spekuliert, bist du. Ein bewiesener Griff in die Kasse ist immer ein Argument für eine fristlose Kündigung, ganz egal aus welchem Grund. Wenn du meinst, so viel Ahnung zu haben, gib ihr doch Rechtsberatung. Außerdem solltest du dir mal eine ein wenig ziviliertere Umgangssprache angewöhnen, auch wenns dir anscheinend schwerfällt. Von wegen Lattenschuss. Eine andere Meinung zu haben erfordert noch lange keine frechen Bemerkungen. Was eine Hp ist und was andere Kfzversicherungen sind, ist mir seit etlichen Jahrzehnten durchaus geläufig. Eine Hp-Vers. nimmt Regress bei grober Fahrlässigkeit wie besoffen oder bekifft gefahren. Ob sich das nun Eigenverschulden nennt oder nicht ist mir wurst. Du kannst sicher bei der anderen Frage lesen, dass der Griff in die Kasse hier zugegeben wurde. Wahrscheinlich also auch dort, sonst hätte es wohl noch ne Anzeige gegeben. Da du dich sehr gut auszukennen scheinst, wo immer noch was rauszuholen ist, betreue die Fragestellerin doch bitte weiter. Das Personal bei ihrer Krankenkasse müsste ja dann wohl auch was an der Latte haben, wenn deine Meinung richtig wäre.So, erledigt für mich. Deine weiteren Vermutungen und dein Besserwissen hier tu ich mir nicht mehr an.

0

Wie lange muss man beschäftigt sein um Anspruch auf Krankengeld zu haben?

Ich habe folgendes Problem: war jetzt 7 Wochen lang bei einer Leiharbeit Angestellt. zum 31 gekündigt (Fristlos) und war danach 2 Wochen krank. Krankmeldung bekam ich ab dem 30, also einen Tag davor. So und jetzt sagt die Krankenkasse Ich würde kein Krankengeld bekommen weil ich keine 8 Wochen beschäftigt war. Da frag Ich mich , warum wurde Ich nicht Informiert und im Arbeitsvertrag steht auch nichts davon. Und die von Krankenkasse meinen ja das Gesetz hat sich um Jahr 2012 geändert. Zum Arbeitsgericht zu gehen würde mich mehr kosten als Ich bekommen würde. gibt es da noch andere Auswege, oder Verschissen ?

...zur Frage

Meine krankmeldung ist bei der krankenkasse verschwunden wer haftet?

ich habe meine Krankmeldung (ich bekomme Krankengeld ) in den Briefkasten der krankenkasse geworfen und jetzt behauptet die kasse er ist nie angekommen und will mir das Geld streichen.

...zur Frage

Krankenkasse zahlt kein Krankengeld, weil Arbeitsunfähigkeit Bescheinigung spät eingegangen, was kann ich dagegen tun?

Hallo, ich hätte mal da ein Problem. Meine Krankenkasse behauptet das Sie von meinen Arzt kein Arbeitsunfähigkeit Bescheinigung erhalten haben und die Krankenkasse verweigert mir 16 Tage Krankengeld zu zahlen. Nachdem ich da angerufen habe und gefragt habe haben Sie mir gesagt das ich ein Widerspruch schreiben soll. Also bin ich zum Arzt gegangen und ein Bescheinigung genommen das Sie die Abschnitte für die Krankenkasse zur der Krankenkasse geschickt haben. Und nochmal gebeten Sie mal auch die Krankenkasse anrufen. Leider hat die Krankenkasse denen gesagt das der Patient (ich) es selbst dahin bringen soll. Hat das alles sein Rechten? Und wie soll ich den Widerspruch schreiben?

MfG

...zur Frage

Krankenkasse möchte kei Krankengeld bezahlen.

Hallo mein Problem, ich habe am 4.2.14 meine Fristlose Kündigung erhalten (Einschr) per Post ,Kündigungsdatum war der 31.01.2014 am 2.2.2014 hatte ich einen unfall (Beinbruch). Die krankenkasse sagt kein Krankengeld die Kündigung war am 31.1 da hat auch meine Firma mich abgemeldet so mein Anwalt sagt eindeutig die Krankenkasse auch die Arge sagt es ist Sache der Krankenkasse,hat jemand Erfahrung. Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?