muss mein vater weiterhin unterhalt bezahlen bei umzug?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Solange du noch nicht volljährig bist, muss Dein Vater weiter Unterhalt an Deine Mutter für Dich zahlen in der selben Höhe wie bisher.
Wie ihr Deinen Auszug finanziert, müssen Deine Mutter und Du selber regeln....

Ab Deiner Volljährigkeit sind Dir - wenn Du dann selbst noch einen Anspruch nachweisen kannst - beide Eltern barunterhaltspflichtig.
Dann müsste der Unterhalt also ohnehin neu berechnet werden.
Darum müsstest Du Dich dann selbst kümmern (nicht mehr Deine Mutter..) - würdest Du das nicht tun, bräuchte Dir dann auch Niemand mehr Unterhalt zu leisten.....

Da Du noch nicht volljährig bist brauchst Du zunächst mal das Einverständnis der Erziehungsberechtigten / der Sorgeberechtigten. Diese Frage ist unabhängig davon ob Dein Vater noch bei Euch wohnt oder nicht. Dazu frage erst mal Deine Mutter.

Nun kommt es vor dass Erziehungsberechtigte das Einverständnis verweigern. Dann kannst Du Dich an das Jugendamt wenden und um Beistand bitten damit Du Dein persönliches Berufsziel erarbeiten kannst nach Deinen eigenen Vorstellungen. Zickt das Jugendamt rum kannst Du Dich gleich an das örtliche Familiengericht wenden und um Rechtsbeistand zur Ausübung Deiner Grundrechte - siehe Grundgesetz die ersten 20 Artikel - bitten. Das kannst Du formlos. Es macht aber Sinn dann einen Zeugen dabei zu haben denn diese Familiengerichte wie insgesamt die Amtsgerichte zeichnen sich in diesem Land nicht gerade durch Beachtung geltenden Rechts aus.


Wenn Du an einen anderen Ort möchtest so frage dort nach Wohnhäuser für junge Menschen. Es gibt einige Vereine, Institutionen und so fort die seit über 100 Jahren schon solche Häuser betreiben. Die Kosten sind da relativ niedrig und es gibt dabei auch noch Unterstützung von dafür ausgebildeten Erwachsenen.

Weiter kannst Du nach "wohnen gegen Hilfe" schauen am neuen Ort. Es gibt manche ältere Menschen die z.B. die Gartenarbeit nicht mehr schaffen oder den Großeinkauf, ein Zimmer frei haben und dann eben einen Tausch anbieten: Die von ihnen nicht mehr machbaren Aufgaben werden in einem Vertrag als Mietzahlung berechnet.

Diese beiden Möglichkeiten kannst Du beim Jugendamt vor Ort erfragen.

Dann gibt es noch die Möglichkeit auch online nach einem Zimmer in einer WG zu schauen.

Sind die Bemühungen um diese Möglichkeiten fehl geschlagen kann es lohnend sein sich an Haus und Grund zu wenden denn es gibt immer wieder Vermieter die ihre kleinen Wohnungen für solche Zwecke günstig zur Verfügung stellen.


Hast Du das Einverständnis der Sorgeberechtigten so stellst Du Antrag auf Schüler-BaföG am Ort des neuen Wohnsitzes. Das machst Du bitte so schnell als möglich denn es ist durchaus mit einer monatelangen Bearbeitungszeit zu rechnen.

Für diese Leistung müssen Deine Eltern jeweils Auskunft über ihr Einkommen offen legen. Das Amt stellt dann Deinen Anspruch fest sowohl gegenüber dem Amt - nachrangig - als auch gegenüber Deinen Eltern.

Bis jetzt erhältst Du von Deiner Mutter Unterhalt in Form von Barunterhalt. Du wohnst dort, isst dort, Deine Wäsche wird gemacht und so fort. Das ist ja auch eine Unterhaltsleistung. Wohnst Du nicht mehr bei ihr muss sie in der Höhe zu der sie aufgrund ihres Einkommens fähig ist auch Unterhalt an Dich zahlen.

Bitte schaue im Netz nach

schüler-bafög

und lese bitte nicht nur die Informationen der ersten Ergebnisseite durch. Wissen ist Macht. Eigne sie Dir an. Gehe nicht davon aus dass die Subjekte in den Behörden zu denen Du gehst auf dem aktuellen Rechtsstand sind. Kennst Du selbst aber die aktuelle rechtliche Grundlage einschließlich neuerer höchstrichterlicher Urteile kann Dir kein Mensch ein X für ein U vormachen.

Dein Vater ist bis zum Ende der 1. Ausbildung verpflichtet Unterhalt für Dich zu bezahlen. Bis zu Deinem 18. Geburtstag bleibt der Betrag gleich.

Ab Deinem 18. Geburtstag oder Deinem Auszug ist auch Deine Mutter verpflichtet Unterhalt für Dich zu zahlen. Du brauchst allerdings das Einverständnis Deiner Mutter und Deines Vaters, wenn Du ausziehen willst.

unter 18zehn bestimmt Deine Mutter wo Du wohnst und wie sie Dir den Unterhalt leistet, was sagt sie denn zu Deinen Plänen? stimmt sie dem zu, will sie Dir den Unterhalt weiterleiten?, und das KG auch.. sowie Dich finanziell unterstützen? ist der Wohnortwechsel unbedingt nötig, weil Du sonst nicht weiter zur Schule kannst???, in dem Fall gäbe es auch Schüler-Bafög

Er muss weiter zahlen und wenn du nicht mehr zuhause wohnst, muss auch deine Mutter ihren finanziellen Beitrag leisten.

Ja ist er und deine Mutter wird es auch.

Was möchtest Du wissen?