Muss mein Sohn wirklich auf eine Sonderschule?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Zeugnisgutachten und auch die von Dir skizzierte Vorgeschichte deuten in der Tat sehr auf sonderpädagogischen Förderbedarf hin, weil er die meisten Fähigkeiten und Fertigkeiten seiner Klasse noch nicht beherrscht, obwohl er schon ein Jahr älter ist.. Er hat ja nicht nur Probleme im Deutschen, sondern auch Verständnisprobleme in der Mathematik, zudem fehlt ihm die erforderliche Anstrengunsgbereitschaft .Auch wenn's wehtut:

Wenn alle Kinder, die von Psychologen "Hochbegabung" attestiert bekommen, wirklich hochbegabt wären, dann hätten wir im ganzen Land NUR noch Hochbegabte.

In Förderschulen finden sich oft hochkompetente, speziell ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer, die einem Kind wie Deinem bestens helfen können - besser als solche in der Grundschule, die durch den Lehrplan nicht ständig auf langsamere Kinder Rücksicht nehmen können.

Möglicherweise gibt es in Eurer Gegend aber auch eine Grundschule mit so genannter INKLUSION, wo "Förderschüler" zusammen mit "normalen" Grundschulkindern unterrichtet werden. Allerdings würde Dein Sohn auch in einer solchen Klasse mit Sicherheit Probleme bekommen. Wichtig auch: In LB- Förderschulen liegen die Klassengrößen meist bei ca.15 - in Grundschulen machmal über 30...

Übrigens: Auch KInder mit LRS müssen in der Regel nach der 6. oder 7. Klasse ihre Probleme im Griff haben und verlieren dann ihren "Persilschein".

Du solltest dich von dem Gedanken Sonderschule lösen. Die Förderschule nimmt je nach Typ den gleichen Unterrichtsstoff bzw. den gleichen Unterrrichtsstoff verteilt auf zwei Jahre durch. Der große Vorteil und Unterschied ist jedoch die geringe Kinderzahl, die es dem Lehrpersonal viel mehr möglich macht individuell auf die Kinder einzugehen. Im Grunde wäre es für ALLE Kinder gut, wenn sie diese Möglichkeit hätten. Ich würde sie für mein Kind nutzen. Wie du ja selbst schon herausgefunden hast, hat das keinen negativen Einfluss auf den späteren schulischen Werdegang.

Das Problem, dass ich hier sehe ist, dass Thore es immer schwerer haben wird, je weiter es mit dem Unterrichtsstoff geht, weil er den Start verpasst hat. Woran das liegt, kann ich natürlich schlecht beurteilen (Will er nicht, oder kann er nicht). Davon würde ich die Entscheidung abhängig machen...

ich denke mal er war noch nicht bereit... oder?

0
@mibvws

Wie gesagt... So einfach kann ich darüber nicht urteilen... Ich werd hier keine Empfehlung aussprechen, ihn auf eine Förderschule zu schicken, wenn er es eigentlich garnicht nötig hat und das Problem irgendwo anders liegt.

0

Rechtsanwalt bei ADHS

Da es in der Schule mit meinem ADHS-Sohn probleme gibt und er ständig bestaft wird, denken wir über einen Rechtsanwalt nach, kennt jemand einen guten RA auf diesem gebiet ? vieln Dank corinnchen

...zur Frage

Kann man mit Lernbehinderung den Hauptschulabschluss erreichen

Hallo, meine Tochter geht in die 9. Klasse einer Förderschule(hat ADHS und LRS) ihr Notendurchschnitt liegt bei 2. Sie ist sehr fleißig und ehrgeizig. Laut ARGE waren wir nun beim Psychologischem Dienst, dieser kam zu den Schluss das sie keinen Hauptschulabschluss schaffen wird. ( wieso hat sie dann Notendurchschnit 2?) Muss ich das so hinnehmen oder kann ich sie dafür trotzdem in einer extra dafür vorgesehenen Schule anmelden. (Hauptschulabschluss gestreckt in 2 Jahren).

Über Tipps bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

IQ 84

mein sohn hat einen iq von 84 und wir haben ihn jetzt 4 jahre durch de schule gequält, endlich streben wir an das er auf eine förderschule kommt, er war jetzt 3 wochn vom psychologen krank geschrieben weil er sehr traurig wird wenn man nur von schule spricht und fängt gleich an zu weinen. Morgen möchte die lehrerin von der förderschule mit mir sprechen und möchte auch alle ergo befunde und alles haben von den schuljahren davor.

na die eigentliche frage ist: haben wir eine chance auf förderschule und ist es denn auch das richtige??? hat jemand erfahrung mit förderschule

...zur Frage

Erfahrungen mit Förderschulen?

Hallo, mein Sohn soll vielleicht nach den Sommerferien eine Förderschule besuchen.Er ist acht und müsste auf der normalen Grundschule noch einmal in die erste Klasse gehen. Er leidet unter ADHS und LRS und jetzt überlege ich, ob die Förderschule nicht vllt besser für ihn ist. Ich habe keinerlei Erfahrungen mit solchen Schulen, kann mit jemand mal so den Ablauf eines Tages schildern, oder kennt jemand eine geeignete Förderschule in Münster und Umgebung??

schon einmal Danke

...zur Frage

Was soll ich machen - Mein Sohn hasst regelrecht Deutsch... Schulwechsel oder nicht...?

Wir haben ein Problem zur Zeit. Mein Sohn ist in der 2. Klasse. Im Sommer sind wir umgezogen, sodass er auch die Schule wechseln musste. Vorher fühlte er sich total wohl in seiner Schule, hatte Freunde, tolle Lehrerinnen. Sein großer Bruder ging auch auf diese Schule und hatte nun im Sommer die vierte Klasse erfolgreich beendet. (Ist jetzt aufs Gymi gekommen).

Nun fühlen wir uns in der neuen Heimat alle ganz wohl, mein 2. Klässler hat auch 3 sehr gute Freunde gewonnen mit denen er sich regelmäßig  zum Spielen trifft.

Er ist in alle Fächern gut, aber seit der 2. Klasse ist er extrem schlecht geworden in Deutsch. Sie schreiben massig Diktate, Niederschriften, Tests, Abschriften, Leseverständniskontrollen, müssen Vorträge ausarbeiten usw. 

Die Diktate sind sehr schlecht ausgefallen. Nicht nur bei ihm. 7 Kinder hatten eine 6 ... und es sind ja nur 18. Ich finde es wird sehr streng bewertet...nun war nach dem ersten Diktat und 7 Fehlern der Schock groß. Ab 6 Fehlern gibt es eine 6, 1 Fehler ist ne 2, 2 Fehler ne 3 usw. Gerade eben haben sie doch noch Buchstaben gelernt und nun müssen sie Wörter und Sätze fehlerfrei schreiben... ich verstehe das nicht.

Bei der Abschrift hat es wunderbar sauber und gegliedert geschrieben - besser als ich damals in der 2. Klasse (als Mädchen...und ich hatte immer gute/sehr gute Noten), keinen einzigen Fehler.... nur die Buchstaben wären nicht richtig ausgeformt. Er hat ne 3 bekommen. Er ist sehr deprimiert. Üben ist ne Qual... Obwohl ich versuche es mit ihm spielerisch zu üben, zu lesen, Wortspiele zu spielen etc. Er macht dicht, weil für ihn das Üben keinen Sinn macht. Wir üben fast täglich ne halbe Stunde. Aber meist schaffen wir das gar nicht weil so viele Hausaufgaben gemacht bzw. korrigiert werden müssen, Berichtigungen schreiben usw. Jetzt hatten sie über zwei Wochen ein Buch zu lesen und einen Kurz- und Lesevortrag vorzubereiten. Seit 2 Tagen kommen nun alle Schüler dran und parallel werden noch fleißig Gedichte auswendig gelernt und Hausarbeiten gemacht...zum gleichen Fach. Ich bin echt am Ende meiner Kräfte.

Mein Großer ist auf dem Gymi und hat nicht mal die Hälfte von dem an Aufgaben zu bewältigen. Zur Zeit ist der Kleine voll frustriert und geht nicht mehr gerne zur Schule... Was soll ich machen. Anderen Eltern scheint es ähnlich zu gehen. Aber die Lehrerin ist 60 und einfach alte Schule und streng noch dazu.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?