muss mein chef auslöse zahlen oder ist das besser über die steuerklärung

3 Antworten

Für ihn ist das natürlich besser. Aber so etwas klärt man im Allgemeinen BEVOR man den Arbeitsvertrag unterschreibt.

Das halte ich nur für eine Ausrede. Wenn er die Auslöse bezahlt hast Du das Geld in der Hand. Wenn Du sie beim Finanzamt einreichst, bekommst Du nur die Steuern, die auf diesen Betrag fällig wären vom Staat erstattet. Das ist um einiges weniger.

5

WAS MUSS ER DENN DANN BEZAHLEN

0
50
@Pablo88

Bezahlen MÜSSEN tut er nichts. Wieviel steuerfrei ist, hängt davon ab, in welchem Land sich der Arbeiter aufhält und wie lange er vom Betriebshof abwesend ist. Das ist gestaffelt in mind. 8Std.(6€),mind. 14Std.(12€) und mind. 24Std.(24€). Dies sind die steuerfreien Sätze für Deutschland.

0

Hat noch jemand Information dazu wäre wichtig sollte ich das dirkt vom chef nehmen oder über jahressteuerausgleich machen

Wer kennt sich mit Auslöse bei Montage Arbeit aus?

Welche Auslöse wird gezahlt wenn man in einem Land Deutschland (Hotel) wohnt und in einem anderen Land arbeitet ? Das Hotel ist etwa 500km von der Heimatadresse entfernt, liegt in Deutschland und es wären somit 24 Euro Auslöse, von dort fahren die Kollegen aber jeden Tag in das Nachbarland zum arbeiten 10 -12 Stunden täglich.Natürlich fallen dann dort auch die höheren Kosten für Essen an, weil es teurer ist. Abends dann zurück ins Hotel nach Deutschland. Welcher Auslöse gilt da, der vom Ort des Hotels wo man nur schläft und frühstückt oder der wo man sich tagsüber aufhält? Die regulären Auslösesätze kennen wir, nur der Chef äußert sich nicht dazu,welcher Satz gezahlt wird, vielleicht weiss er es selber nicht genau.

Wer weiss es genau? Besten Dank

...zur Frage

Muss ich auf Montage, wenn das nicht im Arbeitsvertrag steht?

Heute habe ich mal eine Frage, die von meinem Bruder kommt. Er ist Metallbauer und arbeitet hauptsächlich im Betrieb in seiner Wohnortnähe. Beim Vorstellungsgespräch wurde von maximal 4 Wochen Montage im Jahr gesprochen, welche mit Auslöse honoriert wird. Soweit fand das mein Bruder okay, es wurde dazu aber nichts schriftlich im Arbeitsvertrag erwähnt. Da steht lediglich: "Er ist verpflichtet, auch andere zumutbare Arbeiten zu verrichten und sich gegebenenfalls in eine andere Abteilung der Betriebsstätte des AG versetzen zu lassen." Es gibt ein zweites Lager zu der Firma, ca 7km entfernt, dort war mein Bruder auch schon mehrfach arbeiten. Nun wird es meinem Bruder aber mit der Montage langsam zuviel. 50% der Arbeitswoche soll er auf Montage und bekommt proTag nur 6 Euro Auslöse. Den Rest soll er sich laut Aussage vom Chef bei der Steuererklärung wiederholen. das haben wir versucht, nur leider kommt mein Bruder durch die wenigen Fahrt-Kilometer nicht über die 1000€ Werbungspauschale und erhält somit von der Steuer grademal 100 Euro wieder. Aus diesem Grund möchte er nicht mehr auf Montage. Kann der Chef ihn zwingen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?