Muss mein Betrieb die Lohnerhöhung laut Tarif zahlen , oder kann er diese verweigern ?

6 Antworten

An die Gewerkschaft wenden, wenn man Mitglied ist.

Wenn nicht, den Arbeitgeber anschreiben und um Nachzahlung und Berücksichtigung in Zukunft bitten. Eine Frist setzen und bei Verstreichen den fehlenden Lohn einklagen.

Viel Glück

Wer hat Euch gesagt, dass es die tarifliche Lohnerhöhung gibt? Ist der Arbeitgeber im Arbeitgeberverband? Gibt es evtl. einen Haustarifvertrag? Bist Du Gewerkschaftsmitglied?

Wenn ein Tarifvertrag Anwendung findet und Du auch Gewerkschaftsmitglied bist, solltest Du Dich umgehend an die zuständige Gewerkschaft wenden, die hilft dann.

Das haben wir aus dem Internet der Vertrag mit Def Lohnerhöhung gilt vom 01.01.17 bis 31.12.18 , so steht es für geschrieben. 

Nein ich bin nicht in de Gewergschaft . 

0
@Lebreab

Ihr habt also die Lohnerhöhung aus dem Internet erfahren.

Zuerst einmal: Ist Dein Arbeitgeber im Arbeitgeberverband? Gibt es im Arbeitsvertrag einen Hinweis, dass ein Tarifvertrag Gültigkeit hat?

Wenn beide Fragen mit Nein beantwortet werden, gilt die tarifliche Erhöhung nicht für Euren Betrieb. Da kann der AG erhöhen, muss aber nicht.

Falls der AG im Arbeitgeberverband ist, kann es durchaus sein, dass er die tariflichen Lohn- und Gehaltserhöhungen nur an Gewerkschaftsmitglieder zahlt, nur diese haben einen rechtlichen Anspruch.

Oft bekommen in Betrieben mit Tarifbindung allerdings alle MA die Erhöhung, da der AG i.d.R. nicht weiß, wer seiner AN Gewerkschaftsmitglied ist und um zu vermeiden, dass noch mehr AN in die Gewerkschaft eintreten.

2

Infos aus dem Internet sind ja immer eine etwas fragwürdige Sache.

Ich würde einfach mal beim Personalbüro nachfragen

1
@Nightlover70

Infos aus dem Internet sind ja immer eine etwas fragwürdige Sache.

Selbst wenn die Info aus dem Netz richtig war, stellt sich ja immer noch die Frage, ob diese Erhöhung den AN auch zusteht.

2

Es gibt allerdings auch Tarifverträge, die allgemeinverbindlich sind. Zum Beispiel in der Gastronomie und im Friseurhandwerk etc. Dann muss man als Betrieb nach Tarif zahlen, egal ob der Arbeitnehmer Gewerkschaftsmitglied ist...

Unsere Tarifverträge waren oder sind seit 10 Jahren immer algemeinverbindlich , ich denke das hat sich auch nicht geändert .

Also , was genau können wir nun machen damit wir unseren uns zustehenden Lohn bekommen ? 

0

Probearbeit und Trinkgeld verweigert

Hallo meine Liebe Gute-Frage-Community,

gestern war ich in einem gastronomischen Betrieb unentgeltlich Probearbeiten. Das wurde auch per Vertrag geregelt. Allerdings am Ende des Abends wurde mir das Trinkgeld verweigert, mit der Begründung, dass das in unserem Betrieb so üblich ist, dass Probearbeiter kein Trinkgeld bekommen. Als Hintergrundinformation: Der Service gibt 20% seines Trinkgeldes an die Theke ab, da wir selbst nicht großartig viel machen und am Ende des Abends wird es aufgeteilt.

Jetzt ist meine Frage, ist es wirklich rechtlich einwandfrei mir das zustehende Trinkgeld zu verweigern ?

...zur Frage

Kennt jemand den Grund, warum es eine prozentuale Lohnerhöhung gibt?

Es entsteht doch hier eine tarifliche Ungleichheit bei Lohn-Gehaltserhöhung trotz Steuerprogression. Bei großem Einkommen kommt netto immer mehr heraus, als bei niedrigem.

Eine gleiche Erhöhung der Löhne/Bezüge zum Beispiel von 100€ für alle Arbeitnehmer wäre doch für den Inflationsausgleich viel sinnvoller?

...zur Frage

Arbeitszeitengesetzt - Wie lange dürfen wie viele Überstunden angeordnet werden?

Hallo,

ich arbeite im Angestellten Bereich, unbefristet, vertraglich 35h die Woche. Kein Betriebsrat im Betrieb, aber dafür eine Person als Mitarbeitervetretung. Wir haben ein Stundenpoolkonto als Freizeitausgleich(FZA).

Wir haben nun mItte Oktober 2017.

Seit ungefähr 05/2016 sind in unserem Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen 39h/Woche angeordnet. Dies wurde von der Mitarbeitervetretung abgenickt und unterzeichnet. Diese Überstunden können per FZA oder per Auszahlung mit normalem Stundenlohn, abgebaut werden.

Ist diese Anweisung von Überstunden(Mehrarbeit) überhaupt über so einen langen Zeitraum rechtlich in Ordnung?

Seit 10/2017 sind aus gleichen Gründen 43h/Woche angeordnet. Dies ist eine Erhöhung von etwas mehr als 22% meiner Regelarbeitszeit. Seit dieser Erhöhung können die Überstunden nur noch mit dem normalen Stundenlohn vergütet, abgebaut werden.

Ich bin also seit 05/2016 ununterbrochen dazu angehalten Überstunden zu leisten. Zuerst knapp 1,25 Jahre 4h pro Woche, und nun 8h pro Woche.

Wie viel Überstunden kann mein Arbeitgeber maximal anordnen? Und dies über welchen Zeitraum?

Muss man mir nicht irgendwann eine art Zusatzarbeitsvertrag vorlegen und mich bitten diesen zu Unterschreiben?

Danke & LG

...zur Frage

Paket verschickt mit Express und zu spät geliefert, was passiert wenn der Käufer die Annahme verweigert?

Ich habe eine Paket verschickt welches zu spät angekommen ist trotz Express, ich wusste nicht das ich eine Samstagszustellung buchen muss, das ist online auch nicht ersichtlich.

Der Käufer kann den Inhalt des Paketes nun nicht brauchen, was passiert wenn ich ihm sage das er die Annahme verweigern soll? Wird das Paket an mich zurück geschickt? Wer muss die Rücksendekosten tragen?

...zur Frage

betriebsrat verweigert Zustimmung

Guten abend,

Ich habe vor kurzem meine Ausbildung abgeschlossen. Daraufhin ist ein Vertrag zwischen mir und Abteilungsleiter und chef abgeschlossen worden. 6 Stunden Jetzt hatte der Betriebsrat seine Zustimmung verweigert und sagt das sich ander die schon länger in der Firma sind sich beschweren könnten und darauf hin dem nicht zustimmen können. Die wollen das ich jetzt einen 4 Stunden Vertrag bekommen soll.

Laut einem Gerichtsurteil darf mich der Betrieb jetzt nicht mehr beschäftigen da der Betriebsrat seine zustimmung verweigert hat. Was kann ich jetzt machen um mein recht auf den 6 Stunden zu festigen oder muss ich mich jetzt dem jetzt beugen

...zur Frage

Kann die Krankenkasse Krankengeld trotz AU verweigern?

Mein Bruder war im KG-Bezug und musste auf Veranlassung des Rententrägers eine Reha in einer Kurklinik machen. Nach der Kur hat ihn sein Hausarzt aufgrund seiner AU weiterhin krank geschrieben. Die KK verweigert die Zahlung mit der Begründung, das der MD nach Aktenlage des Entlasungsberichts der Reha-Klinik keine AU anerkennt. Wie ist die Rechtslage?. Kann die KK formaljuristisch die KG-Zahlung verweigern oder ist die Ablehnung rechtswidrig, da die Bescheinigung des Facharztes eine Arbeitsunfähig- keit attestiert.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?