Muss Mann beim Fahrradfahren Papiere mitführen das man der Besitzer ist?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein nicht beim fahrradfahren.

Beim verkauf wäre eine rechnung dass man das fahrrad rechtmäßig erworben hatte nicht schlecht, bedingung ist es aber auch nicht.

Bevor ich ein gebrauchtes fahrrad kaufte fotografierte ich die fahrgestellnummer, ging zur polizei um prüfen zu lassen ob dies als gestohlen gemeldet war, und als es das nicht war kaufte ich es. 

Nein, du musst nicht nachweisen, dass es dein Eigentum ist.

Es gibt eine Rechtsvorschrift, die eine Eigentumsvermutung beinhaltet:

§ 1006 BGB

"Zugunsten des Besitzers einer beweglichen Sache wird vermutet, dass er Eigentümer der Sache sei..." 

Also nicht du musst beweisen, dass es dein Fahrrad ist, der andere müsste beweisen, dass es nicht dein Fahrrad ist. 

Sachte Sachte:

Beachte § 1007 (2) BGB

https://dejure.org/gesetze/BGB/1007.html

Der würde nämlich greifen, wenn das Fahrrad gestohlen wäre.

Davor will sich der Käufer verständlicher Weise schützen.

Ich würde genau so verfahren.

Kein Eigentumsnachweis, kein Deal, aus die Maus.

Günter

0
@GuenterLeipzig

Der 1007,2 ist die Ergänzung zum 935 BGB. 

Daraus kann man nicht folgern, dass eine Mitführpflicht eines Eigentumsnachweises erforderlich wäre. Sollte tatsächlich jemand das Eigentum anzweifeln, dann ist dieser auch in der Beweislast, den fehlerhaften Gewahrsam zu beweisen. Nicht umgekehrt.

Ich habe aber den Eindruck, dass du die Frage anders liest als ich. 

3

Muss MANN nicht und FRAU auch nicht.

Wenn man es verkaufen will, kann der Interessent schon mal nachfragen. Könnte ja auch geklaut sein. Genauso bei einer Kontrolle durch die Polizei - warum auch immer - kann ein Eigentumsnachweis nicht schaden, Pflicht ist es nicht.

Gruß S.

Was möchtest Du wissen?