Muss man zwingend den Firmenwagen benutzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja.

Der Arbeitgeber kann Dich nicht zwingen, Dein Privatfahrzeug zu nutzen. Aber er kann anordnen, dass ein Firmenwagen zu nutzen ist.

Das mit der Unfallgefahr verstehe ich nicht ganz. Die heutigen Autos haben meist keine richtigen Heckscheiben mehr, sondern breite Schießscharten. Da sieht man nach hinten raus auch nichts. Und da man mit dem PKW-Führerschein auch kleine LKWs, Transporter etc. fahren darf, sollte man damit auch zurechtkommen.

Bezüglich des Lärms solltest Du mit Deinem Chef sprechen. Ein neues Auto sollte nicht so laut sein, dass einem die Ohren abfallen. Der Wagen sollte mal in der Werkstatt generalüberholt werden.

34

Danke schon mal für die Antwort.


, sollte man damit auch zurechtkommen

[IRONIE]
Aha, ich kann zwar nicht Fahrradfahren, aber Motorrad darf/soll ich trotzdem fahren  (wg. A1 als Teil vom alten '3 er' ) .
[/IRONIE]

Also ich für meinen Teil habe in der Fahrschule nicht gelernt ohne Rückspiegel zu arbeiten. Und speziell beim Rückwärts Ein- oder Ausparken ist und bleibt es ein Blindflug (ja, ja ich weiß, im Zweifelsfall einweisen lassen ).
Davon, dass man Rechts einen großen toten Winkel hat rede ich erst gar nicht.
Natürlich kann man das mit Erfahrung wettmachen. Aber ich kann durchaus nachvollziehen, wenn sich ein Fahranfänger da sehr unsicher ist. Wie würde das wohl aussehen, wenn der Kollege einen 'Automatik'-Führerschein hätte ?
Man kann das sicher noch weiter diskutieren, aber damit habe ich jetzt nicht so das Problem.


Bezüglich des Lärms solltest Du mit Deinem Chef sprechen.

Habe ich schon. Daher resultiert die Frage ...


Der Wagen sollte mal in der Werkstatt generalüberholt werden.

Der Wagen ist neu und hat aktuell 2500 km auf der Uhr.
Der Ladeboden sind werksmäßig verbaut.
Es fehlt einfach alles, was Schall schlucken könnte zugunsten des Ladevolumens ...

Aber er kann mir sicher nicht vorschreiben, wie lange ich für eine bestimmte Strecke brauchen darf, oder ?
Die 150 km kann ich (theoretisch) innerhalb einer Stunde zurücklegen, alternativ fahre ich ca. 130 km über Landstraße und brauche dann halt 2 Stunden. Die 'Überstunden' kann ich dann wieder abfeiern ... 

0
38
@AnReRa

Das Verbot, den Privatwagen zu nutzen, hat in erster Linie versicherungstechnische Gründe.

Du kannst Deinem Chef folgende Vorschläge unterbreiten:

der Lieferwagen wird mit einer Rückwärtskamera nachgerüstet (sicher keine schlechte Investition).

Es wird geprüft, ob der Wagen besser schallisoliert werden kann (z. B. Matten, Platten o.ä.).

Du benutzt Dein eigenes Auto und bekommst 30 cent pro gefahrenem km. Damit sind alle Kosten abgegolten.

Du benutzt Dein eigenes Auto und bekommst monatlich einen Betrag X auf Dein Gehalt (neudeutsch: Car allowance). Diese muss versteuert werden.

Es wird noch ein weiterer Poolwagen angeschafft, der nicht für Lieferfahrten gedacht ist (Elektroauto, Kleinwagen, Microwagen). Dieser wird dann ausschließlich für Kundenfahrten genutzt.

Der Kollege mit Automatikführerschein darf keinen Wagen mit Schaltung fahren. Da müsste dann eine eigene Lösung her.

Ich habe noch den alten 3-er Führerschein und bin schon 7,5-Tonner gefahren. Geht alles, in der Ruhe liegt die Kraft. Aber es erklärt zumindest, warum alle SUVs fahren, aber keiner es wirklich kann :)

1
34
@Seeheldin

und bin schon 7,5-Tonner gefahren.

Ich auch. Hätte zwar ein 3.5t sein sollen, aber der Verleiher hat was verbockt. Da gab es den 7.49t zum Preis des 3.49t. Aber da hatte ja einen Beifahrer zum Einweisen ...

Und ich bin auch schon Gespann mit großem Doppelachs-Anhänger gefahren.

1

Der AG hat Weisungsrecht – er darf also anordnen, dass ihr den Lieferwagen auch für Dienstfahrten verwendet!

Allerdings sollte das Fahrzeug „fahrtauglich“ sein – auch in dem Sinne, dass es weder Hörschäden verursacht noch einen zweiten Fahrer erfordert, der beim Einparken helfen muss.

Ihr solltet mal mit dem Chef reden, ob ein Dienst-PKW ggf. nicht praktischer wäre. Allerdings kann er bestimmt nicht auf die Befähigungen „aller“ MA eingehen!

34

Auch Dir danke für die Antwort.

weder Hörschäden verursacht

gibt es den da Grenzwerte ?
Der Chef empfindet den Wagen jetzt nicht als 'überlaut'.
Und 'Hörschäden' finden ja regelmäßig nicht wegen kurzfristiger Einwirkung statt. Es ist ja nun nicht so, dass ich jeden Tag mit dem Fahrzeug unterwegs bin.

Aber gut, dann stelle ich das Navi halt auf 'Autobahn meiden' ...

0
63
@AnReRa

Denke an das Einparken! Tote Winkel können schon auch töten!

0
34
@wolfgang1956

Tote Winkel können schon auch töten!

Nicht nur beim Einparken, sondern vor allem beim rechts abbiegen.
Wenn da ein Fahrradweg ist, dann muss man ja damit rechnen , aber wenn einen in der Situation ein todesmutiger Fahrradkurier rechts überholen will ...

0

Firmenwagen: Privatfahrt und Geschäftsfahrt?

Vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen: Ich bin auf Geschäftsreise und üblicherweise gibt es im Hotel nur morgens ein Frühstück. Am Abend, zurück im Hotel, bin ich selbstversorger. Logischerweise bei mehrtägigem Aufenthalt fahre ich zum nächsten Supermarkt und holen mit abends was zu Essen. Gilt diese Strecke schon als Privatfahrt?

...zur Frage

Dienstwagen für Private Fahrten nutzen?

Ich habe folgende Frage. Ich benutze regelmäßig unseren Dienstwagen für private dinge die nichts mit der Arbeit zu tun haben. Was passiert wenn ich hierbei erwischt werden. Muss ich das Benzin bezahlen ? oder kann man sogar eine Abmahnung bekommen.

...zur Frage

VW Caddy 9KV - Benziner oder Diesel?

Ich möchte mir einen VW Caddy Kastenwagen aus der Baureihe 9KV zulegen. Wer kann mir Erfahrungswerte wegen verbrauch und Unterhaltskosten nennen?

Ich werde wohl so ca 15-16 000 km pro Jahr mit dem Wagen zurücklegen... - Lohnt sich da ein Benziner oder ein Diesel? - Ist eventuell jemand mit ner LPG-Anlage unterwegs? - Lohnt sich eine LKW-Zulassung?

Wäre euch sehr dankbar über ne Auskunft

...zur Frage

Kann man einen geschlossenen Hundefänger auch als PKW zulassen?

Ihr kennt doch diese Hundefänger Kastenwagen. Opel Combo, VW Caddy usw.

Wenn ich jetzt einen geschlossenen Kasten - also ohne Fenster - kaufe, kann man den auch als PKW zulassen oder muss man den als LKW zulassen?

Ich frage deshalb, weil meine Versicherung mal meinte, dass der SF-Rabatt der PKW-Versicherung nicht bei LKW greift und ich daher praktisch keinen Rabatt hätte.

Ist das überhaupt so oder haben die Müll erzählt?

Danke schonmal.

...zur Frage

Arbeitsvertrag Dienstwagen Mittelklasse enthalten - jetzt nur noch Golf Variant Kompaktlasse

Hallo,

es geht um Arbeitsrecht.

Im Arbeitsvertrag steht: "Die Firma stellt dem Angestellten einen Firmen-PKW der Mittelklasse (Fabrikat und Typ nach freiem Ermessen der Firma) zur Verfügung, den der Angestellte auch privat nutzen kann. Für die private Nutzung ist der Vermögenswerte Vorteil nach den jeweiligen steuerrechtlichen Vorschriften zu versteuern (entsprechender Lohnsteuerabzug).

Die ersten 2 Dienstwagen waren ein Passat Variant mit 110 PS, dann ein Passat Variant mit 130 PS und dann wollte mein Chef, dass ich einen Golf Variant nehme Passat nur für Vielfahrer. Für mich war dies damals vor 3 Jahren OK, weil ich dann für das Budget mehr Ausstattung bekam, obwohl ich Anspruch auf Mittelklasse hätte. Der Golf hat 140 PS. Nun will mein Chef aber für das neue Auto nur noch 105 PS und wieder einen Golf Variant genehmigen. Ich habe dann darauf aufmerksam gemacht, dass ich Anspruch auf einen Mittelklassewagen habe der Golf Variant aber Kompaktklasse ist und ich daher wenn ich den Golf nehme auch wenigstens die 150 PS wünsche. Dies wird strikt abgelehnt. Die Firma ist der Meinung, dass aufgrund der neuen Fuhrparkregelung ich mich daran zu halten hätte obwohl im Vertrag eindeutig ein Mittelklassewagen steht. Ich habe diese Regelung nicht ausgehändigt bekommen, sie ist auch nicht öffentlich bekannt . Alternativ wird ein Skoda Octavia mit 150 PS angeboten - dies ist aber wieder Kompaktklasse und dieser Wagen gefällt mir überhaupt nicht. Was kann ich tun? Ist es richtig, dass die Firma einfach eine Fuhrparkregelung aufstellen kann, die gilt obwohl im Arbeitsvertrag etwas anderes steht?

...zur Frage

Dienstwagen während Beschäftigungsverbot?

Hallo!

Ich nutze seit einem Jahr einen Dienstwagen, den ich mit 1% versteuere. Darf ihn privat uneingeschränkt nutzen.

Nun bin ich in der zehnten Woche schwanger. Aufgrund des Arbeitsplatzes bekam ich sofortiges Beschäftigungsverbot. Als ich meinen Arbeitgeber über die Schwangerschaft informierte, forderte er sofort den Dienstwagen zurück. Den habe ich dann zwei Tage später zur Firma gebracht.

Ist das rechtens? Ich dachte, der Wagen steht mir bis Ablauf des Mutterschutzes zu!?

Ich habe bis heute nicht die versprochene Kopie vom Zusatzvertrag für den Dienstwagen erhalten. Ich weiß nicht mehr, ob bezüglich Beschäftigungsverbot/Mutterschutz etwas darin stand.

Aber selbst wenn: kann er durch irgendwelche Klauseln das Mutterschutzgesetz umgehen?

Kann ich den Dienstwagen zurückfordern?

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?