Muss man, wenn man Gott um Vergebung gebeten hat für eine Lüge, dieser Person dann die Wahrheit sagen, auch wenn man sich blamieren würde?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Selbstverständlich musst du der anderen Person die Wahrheit sagen, schon alleine aus Respekt für diese Person.

Mit einer Lüge und auch mit dem "Nicht-Aufdecken" einer Lüge, verletzt du die Würde des anderen Menschen. Du drückst damit aus, dass der andere nicht Wert ist, die Wahrheit zu erfahren. Was sagt dies dann über deinen Charakter aus?

Alleine da du diese Frage hier gestellt hast, zeigt doch, dass du bereits weist, was du zu tun hast. Nimm deinen Mut zusammen und sag es dem anderen. Wenn nicht, dann ist damit das Vertrauen zwischen euch beiden zerstört. Und das kannst du sicherlich nicht wollen.

Bezüglich Vergebung von Gott:

Ich selbst bin ein sehr gläubiger Mensch. Jedoch glaube ich nicht an den Aspekt der Vergebung durch Gott. Meiner Ansicht nach hat Gott in diesem Punkt schlicht und ergreifend nichts zu suchen. Ich habe ja schließlich nicht ihn sondern eine andere Person belogen. Also wie sollte mir Gott da irgendetwas vergeben können?

Vergebung kann nur durch das Opfer und danach durch dich selbst stattfinden.

Dafür musst du dir erst einmal bewusst werden, dass das was du gemacht hast falsch war. Dadurch wirst du zwangsläufig ein schlechtes Gewissen haben und du wirst den Wunsch verspüren, dies irgendwie wieder gut zu machen. Du wirst also Reue spüren und dich zumindest beim anderen entschuldigen. Dies ist das absolute Minimum. Wenn du Glück hast, wird dir der andere dann irgendwann verzeihen. Dies braucht aber Zeit.

Danach beginnt der viel schwierigere Part. Du musst dir selbst verzeihen. Das klingt zwar jetzt leicht, ist es aber überhaupt nicht. Verziehen hast du dir erst, wenn du kein schlechtes Gewissen mehr verspürst. Dies erreichst du nur, indem du dem Opfer hilfst und ihm Gutes tust. Irgendwann wird dann dein Gewissen beruhigt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FAThemaGlaube
21.09.2016, 15:49

Also ich habe meiner Lehrerin gesagt ich könne in Hebräisch bereits Grundkenntnisse (bei einer Lebenslauf Arbeit) dann habe ich aber gesagt das es vileicht übertrieben wäre da ich nur paar Sätze kann weil ich es auf einer App gelernt habe(was stimmt).Und dann habe ich gesagt ich bin momentan am Verben lernen (was ich aber nicht bin ).Und jetz weiss ich nicht ob ich ihr nochmal sagen soll das ich gar nicht am Verben lernen bin aber das käme dann ganz seltsam und peinlich rüber .Und es ist auch nicht relevant ob ich das kann weil es sich ja um eine Lebenslauf Arbeit handelt.Ich habe jetz bei Sprachen -> Hebräisch einfach wieder weg gelassen (was ich ihr auch sagte).Und jetz weiss ich nicht ob ich nochmals zu ihr gehen soll und noch sagen das ich die Verben gar nicht lerne.Ich weiss klingt verrückt

0
Kommentar von FAThemaGlaube
21.09.2016, 16:17

Ok aber wenn ich Gott jetzt darum bitte ob er akzeptieren kann das ich es weiterhin verschweige würde er das annehmen?

0

Generell fährt man mit der Wahrheit am besten.

Und bedenke: Dein Verhalten hinterlässt auch bei den anderen Menschen Spuren. Die Größe muss man erst mal haben, sich zum Affen zu machen und sich für Fehler zu entschuldigen und dafür geradezustehen.

Damit machst du gute Werbung für deinen Glauben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FAThemaGlaube
21.09.2016, 17:21

Lies mal die Situation steht unter dem kommentar von orgim

0

Das kommt auf die Luege und die Konsequenzen an.Gott will sicher nicht, dass du, mal als fiktives Beispiel, deinem Nachbar erzaehlst, das du seine Katze vergiftet hast und er dich dann mit der Schrottflinte jagt.

Dann wird "Er" dir nicht das OK geben, weil er dich schuetzen will, die Wahrheit muss ja nun nicht ueberstrapaziert werden, gelle!

Aber wenn du deine Freundin erzaehlt hast, du das damals die Goldmaedaille im Brustschwimmen gewonnen, obwohl du gar nicht schwimmen kannst, dann ist das voll OK, Gott wuerde dich in diesen Fall geradezu auffordern, dieses kleine Geplaenkel aufzuklaeren.

Du fuehlst dich dann auch besser und denkst nicht dein ganzes Leben daran, es versauert deinen Spass am Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das eine ist die Vergebung die von Gott kommt. Die andere Ebene ist die zwischen Dir und dem denn du angelogen hattest. Du nennst keine Details, daher ist ein Rat hier schwierig.  Es ist auf jeden Fall der bessere Weg die Wahrheit -auch dem anderen gegenüber- zu wählen.  Was heißt schon blamieren?  Kommt doch darauf an, wie dir es vorträgst. 

Im Grenzfall behälst Du es für Dich, wenn es denn anderen verletzt.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reue besteht aus zwei Dingen:

  • Erstmal bekennen gegenüber Gott UND den Menschen.
  • Zweitens Wiedergutmachung, sofern es möglich und nötig ist.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen, das kommt auf den Einzelfall drauf an. Ich denke aber dass die andere Person so überrascht wäre die Wahrheit zu hören, dass man sich eher nicht blamieren würde. Es zeugt nämlich von großem Selbstbewusstsein wenn man eine Lüge im Nachhinein zugibt!

Ich habe die Erfahrung gemacht: Es kann auch sein dass die belogene Person komisch (mit Unverständnis) reagiert - mir genügt es dann zu wissen dass Gott mir vergeben hat. Was die betroffene Person  von mir denkt, ist dann zweitrangig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FAThemaGlaube
21.09.2016, 15:31

Also dürfte man Gott drum bitten das er akzeptiert das man die Wahrheit dieser Person nicht sagen will,oder würde man Gott da herausfordern weil er will das wir die Wahrheit sagen?

0
Kommentar von FAThemaGlaube
21.09.2016, 15:41

aber wird er es einfach akzeptieren das ich die wahrheit weiterhin verschweige?

0
Kommentar von FAThemaGlaube
21.09.2016, 15:50

Habe die Situation unter die Antwort von Orgim geschrieben

0
Kommentar von FAThemaGlaube
21.09.2016, 15:50

Sie klingt verrückt ich weiss ist aber so

0

so ist es, denn man man trifft sich IMMER zwei mal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sollte die Person dann nicht lieber die Wahrheit sagen, es ist ja nicht deine Lüge. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Hallo FAThemaGlaube,

Du schreibst:



Muss man, wenn man Gott um Vergebung gebeten hat für eine Lüge, dieser Person dann die Wahrheit sagen, auch wenn man sich blamieren würde?



Und dann habe ich gesagt, ich bin momentan am Verben lernen (was ich aber nicht bin ).Und jetzt weiß ich nicht, ob ich ihr nochmal sagen soll, dass ich gar nicht am Verben lernen bin 


Bevor wir uns mit Deinen konkreten Fragen beschäftigen, lies in Psalm 103 (NEÜ), wie Gott unsere Sünden ansieht:

 1 Von David.Auf, meine Seele, preise Jahwe, / und alles in mir seinen heiligen Namen! 2 Auf, meine Seele, lobe Jahwe, / und vergiss es nie, was er für dich tat. 3 Er vergibt dir all deine Schuld. 8 Jahwe ist barmherzig und mit Liebe erfüllt, / voll unendlicher Gnade und großer Geduld. 9 Er klagt uns nicht beständig an, / wird nicht ewig auf uns zornig sein. 10 Er straft uns nicht, wie wir es verdienten, / zahlt die Verfehlungen uns nicht heim. 11 Denn so hoch der Himmel über der Erde steht, / so groß ist die Gnade für jeden, der Gott fürchtet und ehrt. 12 So weit wie der Osten vom Westen entfernt ist, / so weit schafft er unsere Schuld von uns weg. 13 Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, / so erbarmt sich Jahwe über jeden, der ihn respektvoll ehrt. 14 Er weiß ja, wie vergänglich wir sind; / er vergisst es nicht: Wir bestehen aus Staub. 

Nimm dazu noch das Eingeständnis  aus Jak 3 (HFA): 

2 Und machen wir nicht alle immer wieder Fehler? Wem es freilich gelingt, nie ein verkehrtes Wort zu sagen, den kann man als vollkommen bezeichnen.

Wir alle können unserem Schöpfer danken, dass er uns ein Gewissen mitgegeben hat, das uns vor dem "Fehltritt" warnt und, sollten wir die Warnung mit unserem freien Willen überstimmen und sündigen, wird es doch immer wieder mit seiner "Fehlermeldung" bei uns vorsprechen und versuchen, uns zu Reue  und Umkehr zu bewegen. Das Gewissen - wenn wir es nicht mutwillig kaputtmachen - ein Lebensretter!


Nun Deine Fragen:

Du hast Deinen Fehler gleich erkannt, Gott hast Du ihn im Gebet vorgetragen und ihn um Vergebung gebeten und Du bist entschlossen, die Lüge zu hassen und zu meiden. Zudem handelt es sich nicht um eine Lüge, durch die Du jemand schädigen wolltest -  Du wolltest eigentlich nur etwas besser dastehen. Du könntest ja noch ein paar Verben lernen, so wie Du es Deiner Lehrerin gesagt hattest.



In 1Joh 1,9 heißt es:
Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, dann erfüllt Gott seine Zusage treu und gerecht: Er wird unsere Sünden vergeben und uns von allem Bösen reinigen. 
Gott wird Deine Sünden vergeben, ob Du nun noch mit Deiner Lehrerin redest oder nicht. Allerdings: Das Eingestehen eines Fehlers kann  nie eine  Blamage  sein.

Um Dir ein Beispiel aus der Bibel zu zeigen in  dem es auch um Lügen geht, wissen wir aus dem Bibelbericht, dass ihm,weil er bitter bereute, vergeben wurde. Er durfte auch sein Apostel- und Hirtenamt mit Jesu Segen weiterhin ausüben (sieh Joh 21,15-17)


Mt 26,69 Petrus war immer noch im Hof. Da trat eine Dienerin auf ihn zu und sagte: "Du gehörst doch auch zu Jesus, diesem Galiläer!"  70 Aber Petrus bestritt das laut: "Ich weiß nicht, wovon du redest." 71 Als er danach in den Vorhof hinausging, bemerkte ihn eine andere Dienerin und sagte vor allen Leuten: "Der da gehört auch zu diesem Jesus von Nazareth!" 72 Doch Petrus behauptete wieder, und diesmal schwor er sogar: "Ich kenne den Mann gar nicht!" 73 Kurze Zeit später kamen einige von den Leuten, die im Hof standen, und sagten zu Petrus: "Natürlich gehörst du zu seinen Freunden! Dein Dialekt verrät dich." 74 Da rief Petrus: "Ich schwöre euch: Ich kenne diesen Menschen nicht! Gott soll mich verfluchen, wenn ich lüge!" In diesem Augenblick krähte ein Hahn, 75 und Petrus fielen die Worte ein, die Jesus gesagt hatte: "Ehe der Hahn kräht, wirst du dreimal geleugnet haben, mich zu kennen." Da ging Petrus hinaus und weinte voller Verzweiflung.



Gott und Jesus, die Einzigen, die Sünden vergeben können, sahen die von Herzen kommende Reue und Petrus war frei von Sünde.

Weder der Vater noch der Sohn verlangten, dass Petrus jetzt alle, die er belogen hatte, aufsuchen sollte und sie um Vergebung bitten musste.


Grüße, kdd



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst mal sowas von überhaupt gar nix. 

Wenn Dir die Vergebung Gottes wichtig ist, so hast Du sie ja wohl erhalten. Warum willst Du Dir das irdische Leben schwerer machen als es ohnehin schon manchmal ist.

Lass Dir von Moralaposteln nicht ein "Ja" einreden, denn die wissen nicht was Sie tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?