Muss man viele Bücher über Persönlichkeisentwicklung lesen und Seminare besuchen, wenn man eine Partnerin mit Niveau finden möchte?

17 Antworten

Könnte die Antwort auf deine Frage, mamage, nicht davon abhänge, was du unter „Niveau“ verstehst?

Wenn wir das Niveau eines Menschen meinen an seinen Zeugnissen und akademischen Graden ablesen zu können, dann sollten wir durch eigene „Bildungsanstrengungen“ selber dem nahe kommen, was wir mit der Vorstellung von Niveau verbinden.

Es könnte ja aber auch sein, dass wir einen Menschen als „niveauvoll“ erleben, der in herzlicher Offenheit uns begegnet, ein Mensch dem das Leben Niveau geschenkt hat.

Dann könnte ein bildungsbeflissenes, angelesenes Niveau eher hinderlich sein. 

  • Nein, das muss man nicht. Im Gegenteil kann das manchmal sogar schädlich sein.
  • Sei authentisch, aufrichtig und selbstbewusst und falle nicht auf seltsame Ratgeberliteratur herein. Seminare sind oftmals auch irrefühend oder willkürlich laienhaft erfundener Quatsch.
  • Du steigerst deine Chancen auf eine vom Niveau her passende Partnerin, wenn du dich in entsprechenden Kreisen aufhältst.
  • Erfahrungsgemäß passt etwa jeder 100ste Mensch gut als Partner, passendes Geschlecht, Alter und soziales Umfeld vorausgesetzt. Je jünger oder mehr Mainstream man ist, desto mehr passen vielleicht (etwa jeder 50ste), je älter oder spezieller man ist, desto weniger (vielleicht nur jeder 200ste), aber die Größenordnung bleibt trotzdem richtig. Daher gilt ganz klar, dass man viele neue Menschen kennenlernen muss, damit ein passender dabei sein kann.

Wenn du selber kein Niveau besitzt, dann kannst du zwar solche Frauen kennen lernen, allerdings werden sie dir deine Niveaulosigkeit beizeiten spueren lassen und dich in die Wueste schicken.

Ausnahmen gibt es immer, wenn eine Frau nur einen `Dackel` braucht, dann reicht auch Mittelmass aus.

Was möchtest Du wissen?