Muss man Verpackungen aufbewahren?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Brauchen tust du die nicht mehr, aber es gibt mehrere Gründe, weshalb man es vielleicht doch bei dem ein oder anderen Produkt tun sollte.

Falls mal ein Defekt eintreten sollte und du hast das Gerät über das Internet bezogen, musst du beim Einschicken sicherstellen, das es ordnungsgemäß verpackt ist. Da hilft die Originalverpackung mit dem ganzen Zeug drinnen natürlich sehr.

Auch wenn du vorhast das eine oder andere zu verkaufen z.B. auf eBay, kann es doch den Verkaufspreis etwas anheben. Gibt einige Leute die werden von OVP im Titel angezogen (ich bin einer davon), weil ich dann weiß, dass das Gerät ordentlich verpackt wird.

Gruß

Nein, musst du nicht aufheben. Die Originalverpackung benötigst du nur, wenn das Gerät zurückgeben willst und due dann dein Geld wiederhaben willst. Und selbst das geht ohne die Originalverpackung, allerdings werden dir dann die Kosten der Originalverpackung vom Kaufpreis abgezogen.

Schätze nicht, da du zum zurückgeben eigentlich nur den Kassenbon bzw. die Quittung oder den Lieferschein brauchst. Hebe lieber die auf und wirf die Kisten weg ;)

Wie räume ich ein Zimmer auf, in dem alles vollgestellt ist?

Hallo, vorneweg: ich bin selber schuld! Denn ich habe im Laufe der Zeit mein Zimmer immer voller gestellt, alles mögliche abgelegt, obendrauf gelegt, Anziehsachen drüber, Zeitungen zwischendrin, Bücher zum ebay-Verkauf, Schreibtisch überladen, Regalbretter voll belegt, Bastelsachen auf Stühlen abgstellt, diverse Kartons gestapelt, ausgedruckte DIN A4-Papiere obendrüber quer, noch ein paar kleinere Kisten daneben, dann noch welche obendrauf, überfüllte Ablagefächer auf der Kommode, .....

Eigentlich wollte ich ja immer wieder - noch bevor alles so zugenommen hat - aufräumen, kam aber nicht dazu. Seit Wochen versuche ich den Anfang zu finden - und kapituliere. Es ist viel zu voll! Ich kann nur zwischen den Stapeln auf engen Wegen durchgehen. .. und bin verzweifelt !!

Ganz wichtig: Die Sachen kann ich NOCH NICHT wegschmeißen, bevor ich sie nicht durchgesehen habe. !!

Hier also mein NOTRUF :

Ich blicke in dem Chaos nicht mehr durch und brauche Ideen von Außenstehenden. WAS muss ich a l s e r s t e s tun, um den Anfang zu finden? Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn Ihr nur ernstgemeinte Antworten schreibt.

Raumine

...zur Frage

Schwarze Ablagerungen im Wasserkocher?¿

Mahlzeit.

Ich hab da mal ne Frage zum Thema Ablagerungen im Wasserkocher.

Es geht um folgendes: Zuhause habe ich nahezu perfektes Wasser. Der heimische Wasserkocher und auch andere Geräte wie Kaffeemaschine und Co bleiben nahezu kalkfrei. Es dauert rund 1 Jahr bis sich mal leichte, weißlich-bräunliche Ablagerungen im Edelstahltopf des nahezu täglich benutzten Wasserkochers zeigen. Und wenn das mal der Fall ist, reicht ein Esslöffel flüssiger Bio-Entkalker auf 1,5 Liter Wasser um sie wieder verschwinden zu lassen.

Bei der Verwandtschaft im nördlichen Münsterland ist es das krasse Gegenteil. Nach zwei Wochen Urlaub dort findet sich im Wasserkocher eine regelrechte Kalkkruste. Weitgehend weiß, ein wenig bräunlich. Um den Edelstahltopf wieder blank zu bekommen, geht im Schnitt eine halbe Flasche Bio-Entkalker drauf. Auch kein Problem, ist auch nicht das eigentliche Thema.

Bei meinem Hauptkunden in der Firma stellt sich das Ganze etwas anders dar. Nach rund 4 Wochen Benutzung ist der Wasserkocher von Innen vollständig schwarz. Im Schnitt braucht es eine ganze Flasche Entkalker um das Ding wieder blank zu bekommen. Und wenn man das Ding entkalkt, entwickelt das Wasser dabei eine bläuliche Färbung.

Der Wasserkocher in der Firma ist meinem Modell zu Haus identisch. Er hat einen Edelstahltopf mit verdeckt liegendem Heizelement. Qualitative Probleme des Wasserkochers kann ich ausschließen. Ich habe beide schon mal für 8 Wochen gegeneinander getauscht. Daheim bleiben beide blank, in der Firma werden beide schnell schwarz.

Die Ursache muss also im Wasser liegen. Daheim werden wir aus der öffentlichen Leitung mit Wasser versorgt, dessen Ursprung die umliegenden Trinkwassertalsperren sind. In der Firma hingegen bezieht man das Trinkwasser aus einem eigenen Brunnen. Folglich gibt es keinen öffentlichen Versorger den man fragen kann. Die Wasserqualität wird angeblich vom Firmen-eigenen Labor überwacht, dessen Hauptausrichtung allerdings die Materialanalyse im Metallbereich ist. Fragt man nach einer Analyse des Trinkwassers bzw. deren Ergebnissen, wird man gemeinhin ignoriert.

Daher stelle ich die Frage mal hier: Was kann da im Wasser sein, was einem Edelstahl-Wasserkocher binnen 4 Wochen vollständig mit einer schwarzen Schicht überzieht die beim Kontakt mit einem auf Citronensäure, Milchsäure und Apfelsäure basierenden Bio-Entkalker das Wasser hell-bläulich einfärbt?

LG

Fuffel14 de André

...zur Frage

Wo werde ich Pappe & Kartons günstig los?

 Ich habe hier im Büro jemanden, der täglich ca. 4 Sendungen bekommt, deren Verpackungen er einfach auf einen Haufen wirft und sie sich nun stapeln (siehe Bild).

Selber haben wir auf dem Hof nur  eine sehr kleine Tonne, die auch nicht nur  von uns genutzt wird, sodass die Verwertung hierüber wegfällt.

Die BSR nimmt nur geringe Mengen entgeltfrei an, darüber muss eine andere Recycling-Stelle aufgesucht werden.

Hat jemand Ideen/Adressen für die Entsorgung von einer menge Pappe und Papier? Gibt es Stellen, die das umsonst annehmen, hauptsache ich bring es irgendwie dahin? Dann müsste ich nur einen Transporter ausleihen und den bezahlen.

 

Bin für jede Hilfe dankbar, sonst komm ich vielleicht nicht mehr aus der Tür raus :)

 

Grüße

Benjamin

...zur Frage

Wo kann ich sperrigen Abfall kostenfrei entsorgen - Umzug?

Hallo liebe Community,

ich ziehe aus meiner WG aus und mich nervt eine Sache: Haushaltsdinge, die meine vorherigen Mitbewohner einfach dagelassen haben. Dazu gehören: ein paar Abfalleimer, eine alte Kaffeemaschine, Schöpflöffel und andere Küchenutensilien, irgendwelche kleinen Bretter und zu meinem Sachen gehören noch ein altes, uhriges, globiges Bügeleisen mit Untersatz, ein Wasserkocher, Holzschubladen und ein paar Fahrradsattel, die niemand mehr gebrauchen kann.

Die Frage ist - wohin entsorgen - das ganze macht ungefähr 3 Kartons aus und nervt mich wirklich richtig. Habe gehört Sperrmüll ist viel zu teuer. Auf dem Wertstoffhof wären viele der genannten Sachen auch fehl am Platz oder?

Danke im Voraus für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?