Muss man studieren um Modedesigner zu werden?

5 Antworten

Du musst dir das nicht so vorstellen , dass man einfach Kleider zeichnet und die lassen sich dann nähen . Ein paar Kenntnisse in Schnitt - und Stofftechnik wären schon sehr hilfreich . Früher sagte man , dass ohne eine Schneiderlehre in diesem Beruf gar nichts geht , einfach um zu wissen , was machbar ist und was nicht .Studieren musst man sicher nicht , es gibt Fachschulen , die den Studiengang " Modedesign " anbieten .Wie erfolgreich sich diese Kenntnisse dann anwenden lassen kann ich nicht beurteilen....In dieser Branche braucht man auch sehr viel Glück und einen Riesenriecher für Trends . Wenn du dein ganzes Erspartes in eine Kollektion steckst und die flopt , ists aus mit der Karriere.....

Ich finds immer wieder lustig, wie manche das Gefühl haben, dass man für so einen Beruf nur Talent, Luft und Liebe braucht. Vielleicht hat das früher funktioniert, wenn man ein wenig Glück hatte, aber heutzutage ist eine super Ausbildung gerade mal eine Voraussetzung um sich überhaupt in dieser Branche etablieren zu können. Mit nur einem abgeschlossenem Studium hat man noch absolut keine Chancen an gute Jobs zu kommen, da muss man noch jahrelange Berufserfahrung in allen möglichen Bereichen der Mode- und Textilbranche vorweisen können, sowie zusätzliche Weiterbildungen. Dauert lange, braucht enorm viel Ehrgeiz und verdienen wirst du zu mindest am Anfang auch nicht viel, aber wenn das dein Traum ist, dann sollte dich das nicht aufhalten.

Ich rate dir an, von Anfang an versuchen zu planen, welche Schulen usw. du besuchen musst, um welche Praktika du dich bemühen willst und was du dafür tun musst. Einfach mal ein paar Kurse zu besuchen, ist viel zu wenig um wirklich alle Vorgänge zu verstehen. Du wirst weder genügend Kenntnisse haben, um dich erfolgreich mit einem eigenen Label selbständig zu machen und im Vergleich zu deinen Mitbewerbern bist du zu wenig ausgebildet und hast zu wenig Erfahrung um an gute Jobs zu kommen, das bringt dir also nicht viel. Du wirst auch echt nicht weiter kommen, wenn du dir selbst versuchst sowas bei zu bringen, da kannst du noch so viele Modezeitschriften und Fashionshows anschauen (gehört zwar auch zum Job, ist aber nur ein Teil davon).

Du solltest dich auch nicht von Promis wie einem Guido Maria Kretschmer, Harald Glööckler o.ä. blenden lassen, das ist mehr Show als Realität. Genauso wie die ganzen Sängerinnen und Z-Promis, welche versuchen mit einer eigenen Kollektion wieder ins Rennen zu kommen. Die haben alle ihre Angestellten, welche sich in der Branche bestens auskennen (Schnitte konstruieren, Stoffe nach den technischen Eigenschaften aussortieren usw.) - nur Rumkritzeln hat mit diesem Job nichts zu tun, da gehört noch einiges mehr dazu heutzutage. Ich spreche aus jahrelanger Erfahrung und habe selbst schon etliche Leute kommen und gehen gesehen, weil sie nur halbherzig an diese Sache ran gegangen sind.

Das ist glaube ich der Punkt: es gibt Künstler und Leute, die sich bestens auskennen im Schnitte erstellen und Stoffe nach technischen Eigenschaften aussortieren. Kommt auf das spezifische Talent an und auch darauf, was man dafür einsetzen und riskieren will. Wenn man Wert auf ein Leben nach bürgerlichen Maßstäben legt, mit Familie und geregeltem Einkommen, dann sollte man von künstlerischen Laufbahnen eher Abstand nehmen. Und mit "nur Rumkritzeln" wäre ich vorsichtig - das was man zu Papier bringt, ist der erste Ausdruck und die Visitenkarte des Künstlers. Das Sichtbarmachen einer Idee- der Entwurf. Alles andere ist Produktion und Marketing. Auch wichtig, aber in der Substanz nicht das Künstlerische. Die grossen Designer interessierten sich auch immer über die Grenzen der Mode hinaus für Kunst. Und noch was - Erfolg ist nicht planbar. Man kann nur ehrlich arbeiten, oder soll die Finger davon lassen.

0

Ein konkreter Tipp, der dir vielleicht weiterhilft: mach möglichst viele Entwürfe, in die du deine ganze Kreativität steckst (klingt einfacher als es ist...) und gib dir für die Erstellung einer Mappe mindestens ein Jahr. Wenn du glaubst, damit fertig zu sein, such dir eine Fachhoschule aus und ruf dort an wegen "Mappenbesprechung", "Zulassung zur Aufnahmeprüfung". Dann sieht man weiter. Viel Glück!

Was möchtest Du wissen?